Von Bord gehen

Sie aber verließen alsbald das Schiff und ihren Vater und folgten ihm nach. MATTHAEUS 4:22 ELB

Wenn man von Bord geht, lässt man zurück: Menschen, Freunde, das gewohnte Umfeld, vielleicht auch Lebenssinn. Das Schiff tuckert weiter ohne einen. Über die Brücke geht man nicht nur weg, sondern kommt auch an. Außerhalb der Enge und Begrenztheit des Dampfers, in einem neuen Land, in dem man die Richtung selbst bestimmt.

Dickicht

Und als sie ihn nicht länger verbergen konnte,nahm sie für ihn ein Kästlein von Schilfrohr und verpichte es mit Erdharz und mit Pech und legte das Kind darein, und legte es in das Schilf am Ufer des Stromes. 2 MOSE 2:3

Jeder Abschied birgt einen Anfang. Man muss jedoch den Blick über das eigene Dickicht erheben.

Tränenmeer

Wenn dein Herz voll Trauer und Schmerz ist
Läufst du Gefahr, dass du in der Trauer versinkst,
dass du im Schmerz ertrinkst.
Über Bord geworfen,
treibst du im aufgewühlten Tränenmeer,

Denkst an den Wal,
Denkst, Herr, sei da,
denkst, Herr, gib Demut,
denkst, Herr gib Nacht,

damit ich nicht mehr denken kann,
damit ich nicht mehr hoffen kann,
damit ein neuer Tag beginnen kann,
damit ich aufwache in deiner Stadt.

Im Tränenmeer