Das walte Gott

Und siehe, es war in Jerusalem ein Mensch, mit Namen Simeon; und dieser Mensch war gerecht und gottesfürchtig und wartete auf den Trost Israels; und der Heilige Geist war auf ihm. LUKAS 2:25 ELB

Auf den Tröster in uns müssen wir nicht warten, wir müssen nichts tun, sondern ihn nur machen lassen.

Dazu kommt mir ein Lied in den Sinn, wie man den Tag, das Jahr, einen neuen Lebensabschnitt, das Leben nicht besser beginnen und beenden kann. Mein Großvater hat es mit mir als kleines Kind gesungen:

Das walte Gott, der helfen kann
Mit Gott fang ich die Arbeit an
mit Gott nur geht es glücklich fort
drum ist auch dies mein erstes Wort
Das walte Gott

All mein Beginnen, Tun und Werk
erfordert von Gott Kraft und Stärk´
mein Herz zu Gott ist stets gericht´
drum auch mein Mund mit Freuden spricht:
Das walte Gott!

So Gott nicht hilft, so kann ich nichts
wo Gott nicht gibet, da gebricht´s
Gott gibt und tut mir alles Guts
drum sprech ich auch nun guten Muts
Das walte Gott!

Will Gott mir etwas geben hier
so will ich dankbar sein dafür
auf sein Wort werf ich aus mein Netz
und sag in meiner Arbeit stets
Das walte Gott!

Anfang und Mitte samt dem End
stell ich allein in Gottes Händ
er gebe, was mir nützlich ist
drum sprech ich auch zu jeder Frist:
Das walte Gott!

Legt Gott mir seinen Segen bei
nach seiner großen Güt und Treu
so gnüget´s mir zu jeder Stund
drum sprech ich auch von Herzensgrund
Das walt Gott!

Trifft mich ein Unglück: unverzagt
Ist doch mein Werk mit Gott gewagt
er wird mir gnädig stehen bei
drum dies auch meine Losung sei
Das walte Gott!

Er kann mich segnen früh und spat,
bis all mein Tun ein Ende hat
er gibt und nimmt, macht´s, wie er will
drum sprech ich auch fein in der Still
Das walte Gott!

Gott steht mir bei in aller Not
und gib mir auch mein täglich Brot
nach seinem alten Vaterbrauch
tut er mir Guts, drum sprech ich auch
Das walte Gott!

Ohn ihn ist all mein Tun umsonst
nichts hilft Verstand, Witz oder Kunst
mit Gott geht´s fort, gerät auch wohl
dass ich kann sagen glaubensvoll
Das walte Gott!

Teilt Gott was mit aus Gütigkeit
so acht ich keiner Feinde Neid
lass hassen, wer´s nicht lassen kann
ich stimme doch mit Freuden an
Das walte Gott!

Tu ich mein Werk mit Gottes Rat
der mir beistehet früh und spat
dann alles wohl geraten muss
drum sprech ich nochmals zum Beschluss
Das walte Gott!

Text:: Johann Betichius (1650-1722)

Täufling

Fische zur Taufe

Guter Gott,
Ein Täufling klopft bei Dir an.
Wir bitten Dich,
lass ihn gedeihen unter Deinem Schirm,
sei ihm in den Wechselfällen seines Lebens
Stecken und Stab,
sei ihm guter Hirte,
damit er zu Dir findet,
Dich nie verliert und sich nie verirrt,
gewähre ihm Schutz und Zuflucht ein Leben lang
und lass ihn ein Segen sein,
behütet und geleitet von Deinem Segen.

Indirekte Kommunikation

Und sie sprachen zu dem Propheten Jeremia: Lass doch unser Flehen vor dich kommen, und bete für uns zu Jehova, deinem Gott, für diesen ganzen Überrest; denn wenige sind wir übriggeblieben von vielen, wie deine Augen uns sehen: damit Jehova, dein Gott, uns den Weg kundtue, auf welchen wir gehen, und die Sache, die wir tun sollen.
Jeremia 42,2-3

Gott bedarf keiner
indirekten Kommunikation.
Jeder kann Gott in seiner Art,
so wie er es vermag,
selbst anrufen.

Ehrliche Zwiesprache

Lass die Reden meines Mundes und das Sinnen meines Herzens wohlgefällig vor dir sein, Jehova, mein Fels und mein Erlöser!
Psalm 19,14

Gott sucht keine
leeren Dogmen,
leere Reden,
leere Gesten,
leeres Tun;
Gott sucht ehrliche
und einsichtige Zwiesprache
mit uns.

Wirbelstürme

Und dein Name sei groß auf ewig, dass man spreche: Jehova der Heerscharen ist Gott über Israel. Und das Haus deines Knechtes David sei fest vor dir.
2.Samuel 7,26

Gott ist eine feste Burg.
er behüte uns davor,
dass Wirbelstürme
unser inneres Gotteshaus
ins Wanken bringen.

Sicherheit

Gott, höre mein Gebet, nimm zu Ohren die Reden meines Mundes!
Psalm 54,2

Gott ist unsere letzte Zuflucht.
Entsprechend unsere Angst,
er könnte uns nicht hören,
er sei vielleicht nicht einmal.
Gott, wiege uns in deiner Sicherheit!