Bedrängnis

So spricht Jehova: Hölzerne Jochstäbe hast du zerbrochen, aber an ihrer Statt eiserne Jochstäbe gemacht.
Jeremia 28,13

Sich aus einer Bedrängnis zu lösen,
heißt nicht automatisch Befreiung,
sondern kann auch,
wenn man nicht auf Gottes Stimme hört,
in noch größerer Bedrängnis enden.

Lesen Lernen

Und der König stand auf dem Standorte und machte den Bund vor Jehova, Jehova nachzuwandeln und seine Gebote und seine Zeugnisse und seine Satzungen zu beobachten mit ganzem Herzen und mit ganzer Seele, um die Worte dieses Bundes zu erfüllen, welche in diesem Buche geschrieben sind. Und das ganze Volk trat in den Bund.
2.Könige 23,3

Bücher werden von Menschen gefüllt,
kultur-, sprach-, zeitabhängig,
auslegungsfähig und auslegungsbedürftig.
Wir sind vor Gott offen wie ein Buch,
in Gottes Buch können wir nur lesen,
was er uns lesen lehrt
und wir bereit sind zu lernen.

Gefängnis

Aber die Königin Vasti weigerte sich, auf das Wort des Königs zu kommen, welches ihr durch die Kämmerer überbracht wurde. Da erzürnte der König sehr, und sein Zorn entbrannte in ihm.
Ester 1,12

Die Frau ist dem Mann nicht untertan,
sei er König, Milliardär oder Bettler.
Die Frau mache sich dem Mann nicht untertan,
lasse sich nicht kaufen durch
Sicherheit,
Reichtum,
soziales Prestige.
Gott zeigt den Weg aus dem Gefängnis.

Verschiedenheit

So sei denn Jehova Richter, und richte zwischen mir und dir; und er sehe darein und führe meine Streitsache und verschaffe mir Recht aus deiner Hand.
1.Samuel 24,16

Rechthaberisch meinen wir, was wir meinen,
sei das Richtige und wer abweichende Meinungen hat,
habe unrecht.

Mit dieser Kopfhaltung sind wir auf dem Holzweg.
Es ist keine Sache von richtig oder falsch,
sondern Verschiedenheit.

Verschiedenheit auszuhalten,
ist insbesonders für diejenigen schwierig,
die meinen, die Moral mit Löffel gefressen zu haben.
Demut und Bescheidenheit wäre eine bessere Zier.

Ammenmärchen

Die Lippe der Wahrheit besteht ewiglich, aber nur einen Augenblick die Zunge der Lüge.
Sprüche 12,19

Manchmal erscheint es unerträglich,
welche Ammenmärchen einem aufgetischt werden.
Ordnet man sie in den Zeitenlauf ein,
sind sie ein Nichts.

Geduld

Ich warte auf Jehova, meine Seele wartet; und auf sein Wort harre ich.
Psalm 130,5

Ungeduldig denken wir,
alles was wir uns erbitten,
müsse Gott (sofort) erfüllen.
Gott verlangt die Geduld,
die er für uns aufbringt,
auch von uns.