Rückkehr nach Eden

Und es wird geschehen an jenem Tage, da werde ich erhören, spricht Jehova: ich werde den Himmel erhören, und dieser wird die Erde erhören; und die Erde wird erhören das Korn und den Most und das Öl; und sie werden Jisreel erhören.
Hosea 2,21

Am Tag der Tage wird Frieden sein,
der Mensch im Einklang sein mit Gott,
mit seinem Nächsten,
mit der Natur.
Rückkehr nach Eden.

Himmelreich

Aber Saul sagte: Niemand soll an diesem Tag getötet werden, denn heute hat der HERR Rettung gegeben in Israel!
1.Samuel 11,13

Wenn wir sagen können:
Niemand ist am heutigen Tag getötet worden,
dann ist das Himmelreich auf Erden angebrochen.

 

Jerusalem

Und er rief dem mit Leinen bekleideten Mann zu, der das Schreibzeug eines Schreibers an seiner Hüfte hatte, und Jehova sprach zu ihm: Geh mitten durch die Stadt, mitten durch Jerusalem, und zeichne ein Kennzeichen an die Stirnen der Männer, die seufzen und stöhnen über all die Gräuel, die in ihrer Mitte geschehen!
Hesekiel 9,4

Tausende von Jahren sind vergangen und
Mensch hat sich nicht geändert.
Die Gräuel flammen neu auf,
zu wenige, die nichts als Frieden wollen.

Adventus

Und plötzlich wird zu seinem Tempel kommen der Herr, den ihr suchet; und der Engel des Bundes, den ihr begehret: siehe er kommt, spricht Jehova der Heerscharen.
Maleachi 3,1

Schaut man in unsere Welt,
auf die Dummheit, die regiert,
den skrupellosen Umgang mit Gottes Natur,
die Falschheit und Verlogenheit,
sehnt man sich nach Gottes Frieden und Gerechtigkeit.

Adventus.
Ich harre Deiner, o Gott.

 

Treiben

Und es geschah, als sie einzog, da trieb sie ihn an, ein Feld von ihrem Vater zu fordern.
Richter 1,14

Oft lassen wir uns treiben,
um des lieben Friedens willen,
aber gegen unsere Überzeugung.
Am Ende ist der Friede trotzdem dahin,
der innere und der äußere.

Heimkehr

Und jeder wird sein wie ein Bergungsort vor dem Wind und ein Schutz vor dem Wolkenbruch, wie Wasserbäche in dürrer Gegend, wie der Schatten eines gewaltigen Felsens im lechzenden Land.
Jesaja 32,2

Wenn wir heimkehren zu Gott,
gibt es keinen Wind mehr, der uns zerzaust,
kein Gewitter, das uns unter Wasser setzt,
keine Dürreperioden, die uns fast verhungern lassen.
Eins mit Gott und in Frieden mit jedermann.