Idiotologie

Und das Volk konnte den Schall des freudigen Jauchzens nicht unterscheiden von der Stimme des Weinens im Volke; denn das Volk erhob ein großes Jubelgeschrei, und der Schall wurde gehört bis in die Ferne. ESRA 3:13 ELB

Die letzte Kriegsgeneration beweint noch ihre Toten und die Jüngeren Befeuern voller Überzeugung Krieg. Ideologie wird über Leben gesetzt. Idiotologie. Auch sie werden eines Tages an den Stränden von Babel sitzen und weinen.

Schrecken

Schrecken kommt; und sie werden Frieden suchen, aber da ist keiner. HESEKIEL 7:25 ELB

Es sind immer Menschen, die handeln und Schrecken verbreiten. Staaten sind nur organisatorische Konstrukte. Wenn Menschen entscheiden, dass Menschen aktiv oder passiv in Kriege, auch wirtschaftliche, ziehen sollen beziehungsweise müssen, um anderen Menschen zu schaden oder sie gar zu zerstören und sich keine Menschen finden, die die Schreckensspiralen aufhalten, dann ist und wird kein Frieden. Schrecken schrecken nicht ab, sie bauen immer mehr Schrecken auf. Gelernt haben die Menschen das trotz Jahrtausenden Schreckensanschauungsunterrichts nicht. Jeden Tag viele Menschen, die sich trotzdem für den Schrecken und gegen Frieden entscheiden.

Sturz

Wenn du dein Nest auch hoch baust wie der Adler, und wenn es zwischen die Sterne gesetzt wäre: ich werde dich von dort hinabstürzen, spricht Jehova. OBADJA 1:4 ELB

Es gibt Menschen, die gebahren sich als seien sie Gott. Sie entscheiden über Leben und Tod, Reichtum und Armut, Überfluss und Mangel. Ich werde dich von dort hinabstürzen, spricht Jehova.

Kriegslust

Zerstreue die Völker, die Lust haben am Kriege! PSALM 68:30 ELB

Zu viele, o Gott, haben gerade Lust am Krieg, sie fabulieren sogar über die Möglichkeiten eines Atomkriegs. Sie wissen nicht, was sie tun und verbrechen. Zerstreue alle, o Gott, die Lust am Krieg haben, die Kriegstreiber, die sich jeden Tag daran aufgeilen, lass ihnen den Griffel aus der Hand fallen, verschließe ihren Mund und schlage ihnen die Waffen aus der Hand. Amen.

Kriegshalali

Neige nicht mein Herz zu einer bösen Sache, um in Gesetzlosigkeit Handlungen zu verüben mit Männern, die Frevel tun; und möge ich nicht essen von ihren Leckerbissen! PSALM 141:4 ELB

Die Verlockungen, sich dem Mainstream anzuschließen, sich dem Chor derer anzuschließen, die die Gewaltspirale immer weiter und schneller ankurbeln, sind groß und werden auf allen Kanälen getrommelt. Nach dem Afghanistan- Desaster hieß es, man müsse zukünftig die Dinge vom Ende her denken. Alles vergessen im allgemeinen Kriegshalali. Was soll am Ende dieses Krieges stehen? Für welche realistischen Ziele noch mehr Tote, Massakrierte, vergewaltigte Frauen, Vertriebene, traumatisierte Erwachsene und Kinder, Zerstörung jeglicher Lebensgrundlage? Afghanistan lässt grüßen.

Es ist wieder einmal Zeit für dieses Antikriegslied:

Missbrauch

Und alle Beute dieser Städte und das Vieh plünderten die Kinder Israel für sich; doch alle Menschen schlugen sie mit der Schärfe des Schwertes, bis sie sie vertilgt hatten: sie ließen nichts übrig, was Odem hatte. JOSUA 11:14 ELB

Kriege im Namen Gottes sind schon immer hinterfragwürdig. Gott als Rechtfertigung für Mord, Totschlag und Raub? Mißbrauch des Namens Gottes, auch wenn es in der Bibel steht!

Trauer

Und ihr sollt das Land nicht entweihen, in welchem ihr seid; denn das Blut, das entweiht das Land; und für das Land kann keine Sühnung getan werden wegen des Blutes, das darin vergossen worden, außer durch das Blut dessen, der es vergossen hat. 4 MOSE 35:33 ELB

Auf Boden, der von Blut getränkt ist, wächst viel Leid, Elend und Hass. Unbegreiflich, dass es immer Menschen gibt, die das in Kauf nehmen. Wissen tut das jeder. Gott führt sein eigenes Schwert. Und die Menschen tragen Trauer.

Herausforderung

Wie soll ich verfluchen, den Gott nicht verflucht, und wie verwünschen, den Jehova nicht verwünscht hat? 4 MOSE 23:8 ELB

In Kriegszeiten fragt man sich, wo bei all der Gewalt, der sinnlosen Zerstörung, der großen Not des einfachen Mannes, Gott ist. Wo seine allumfassende Liebe? Die besondere Herausforderung in solchen Zeiten ist, nicht vom Glauben abzufallen. Man kann das Göttliche nicht für das Menschliche verantwortlich machen.

Warum

Und warum habt ihr die Versammlung Jehovas in diese Wüste gebracht, daß wir daselbst sterben, wir und unser Vieh? 4 MOSE 20:4 ELB

Das große WARUM. WARUM wendet Gott nicht ab, was der Mensch verschuldet? WARUM Krieg, WARUM Hunger, WARUM Armut, WARUM Unglück, WARUM…? Die Ursachen liegen immer in der menschlichen Schwäche.

Flächenbrand

Und ich werde euren starren Hochmut brechen, und werde euren Himmel wie Eisen machen und eure Erde wie Erz. 3 MOSE 26:19 ELB

Der Mensch ist sich selbst der größte Feind. Krieg hat sich noch nie ausgezahlt und doch wird immer wieder solange gezündelt, bis das Feuer lichterloh brennt. Und dann wundern sich alle über den entfachten Flächenbrand und zeigen mit dem Finger auf die anderen. Gott wird ein gerechter Richter sein, er kennt jeden Zündler und jeden Lügner beim Namen.

Auge um Auge

Bruch um Bruch, Auge um Auge, Zahn um Zahn; wie er einem Menschen eine Verletzung zufügt, also soll ihm zugefügt werden. 3 MOSE 24:20 ELB

Ein Hauen und Stechen ist im Gange, dass es einen graust. Die Herrschenden mitsamt den Medien streben danach, sich gegenseitig zu überbieten. Die Friedenstaube wendet sich in Tränen ab.

Lebenszweig

Siehe, der Tag! Siehe, es kommt! Das Verhängnis wächst hervor; es blüht die Rute, es sproßt der Übermut; HESEKIEL 7:10 ELB

Dass das Leben weiter geht, 
Soviel Blut auch schreit,
Achtet dieses nicht gering,
In der trübsten Zeit.
Tausende zerstampft der Krieg,
Eine Welt vergeht.
Doch des Lebens Blütensieg
Leicht im Winde weht. 
Freunde, dass der Mandelzweig 
Sich in Blüten wiegt,
Bleibe uns ein Fingerzeig,
Wie das Leben siegt.

Schalom Ben-Chorin 1942

Bösewichte

Siehe, ihre Helden schreien draußen, die Friedensboten weinen bitterlich. JESAJA 33:7 ELB

Kriege bringen nur Leid und Zerstörung. Sie sind eine Geisel der Menschheit. Und immer finden sich Bösewichte, die welche beginnen. Gott möge ihnen in den Arm greifen.

Kriegstreiberei

Die Torheit wird in große Würden eingesetzt.
Prediger 10,6

Egal wie dumm Entscheidungen sind,
folgen andere Entscheidungsträger nach,
sobald es um Kohle, Macht und Einfluss geht.
Menschen sind unbelehrbar dumm und
lernen nichts aus der Historie,
sie führen sie nur mit leeren Worten im Munde.
Kriegstreiberei ohne Nöte und sehenden Auges.

Wehklagen

Über die Berge will ich ein Weinen und eine Wehklage erheben, und über die Auen der Steppe ein Klagelied.
Jeremia 9,10

Sie zündeln und zündeln, ohne Not,
entfachen Flächenbrände,
die nicht mehr unter Kontrolle zu bringen sind,

sie erschaffen künstliche Intelligenz,
die den Menschen entmündigt,

sie bringen das Gleichgewicht der Natur
in eine Unausgeglichenheit,
die uns alle die Balance verlieren lässt.

Nur der Eitelkeit Mächtiger geschuldet,
ohne Skrupel, ohne Ethik,
ohne Verantwortungsbewusstsein.

Über die Berge wird sich ein Weinen und Wehklagen erheben.

Säbelrassler

Das Pferd wird gerüstet für den Tag der Schlacht, aber die Rettung ist Sache des HERRN.
Sprüche 20,31

Es ist wieder soweit:
Es gibt Säbelrassler,
die ohne Skrupel
mit totaler Vernichtung drohen.
Und die Welt schaut zu.
Gott, nur bei dir ist Rettung!

 

Falsche Propheten

Hütet euch vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen! Inwendig aber sind sie reißende Wölfe.
Matthäus 7,15

Wenn einfache Rezepte
auf vereinfachende Erwartungen treffen,
Menschen bereit sind,
Demagogen und Diktatoren zu vertrauen,
ihren falschen Heilsbotschaften
wie Schafe hinterherlaufen,
offensichtliche Lügen für Wahrheit nehmen,
sich nicht von den falschen Göttern abkehren,
ist der Tag nicht fern,
an dem der Blutzoll bezahlt werden muss.
Von allen.

Wer hätte vor einem Jahr gedacht,
dass die reißenden Wölfe so schnell
über uns herfallen?

Hütet euch vor falschen Propheten!
Es geht immer noch schlimmer.
Es ist der Mensch selbst,
der sich leichtfertig unglücklich macht.

Pyrrhussiege

So wurde der Sieg an diesem Tag zur Trauer für das ganze Kriegsvolk, denn das Volk hatte an jenem Tag gehört: Der König grämt sich wegen seines Sohnes.
2.Samuel 19,3

Was auf den ersten Blick wie ein Sieg aussieht,
kann sich auf den zweiten Blick als Niederlage entpuppen.
Solange ein Mensch zu Schaden kommt,
sind alle Siege
Pyrrhussiege.