Verkalkuliert

Denn wer unter euch, der einen Turm bauen will, setzt sich nicht zuvor nieder und berechnet die Kosten, ob er das Nötige zur Ausführung habe? LUKAS 14:28 ELB

Bei manchem geht die wohlkalkulierte Rechnung nicht auf. Das errichtete Wolkenkukucksheim fällt in sich zusammen. Wer sich überschätzt, muss aufpassen, dass ihn die herunterfallenden Trümmer nicht erschlagen.

Bauklötzchenturm

Und sie sprachen: Auf, wir wollen uns eine Stadt und einen Turm bauen, und seine Spitze bis an den Himmel! So wollen wir uns einen Namen machen, damit wir uns nicht über die ganze Fläche der Erde zerstreuen!
1.Mose 11,4

Wir wollen gerne hoch hinaus
und denken, wir gewinnen, aber
am Ende fällt der Bauklötzchenturm
unserer Wünsche in sich zusammen.

Schiefe Turm von Pisa

Der HERR, unser Gott, neige unser Herz zu ihm, dass wir wandeln in allen seinen Wegen.
1.Könige 8,58

Es reicht nicht,
dass Gott uns zuneigt,
wir müssen ihm auch zuneigen,
ansonsten entsteht
ein windschiefes Gebäude,
das aufgrund der einseitigen Neigung
immer in Einsturzgefahr ist,
wie der schiefe Turm von Pisa.

Starker Turm

 Der Name Jehovas ist ein starker Turm; der Gerechte läuft dahin und ist in Sicherheit ( Sprüche 18,10 )

Gott ist ein sicherer Zufluchtsort,
ein starker Turm, in dem wir uns bergen können,
auch wenn er grau und unscheinbar daherkommt,
eine Schutzmauer, die uns vor Anfechtungen schützt,
ein Rückzugsort, wenn uns das Leben zuviel wird,
ein Bollwerk gegen all unsere Feinde.

Sprüche 18:10

https://www.bible.com/de/bible/58/pro18

Sonntagsläuten

Zuerst sind es vier klägliche Schläge, volle Stunde, 18.00 Uhr. Dann aber bewegt sich die Kirche, man hört das Gebälk im Kirchturm stöhnen als ob es das nun Kommende kaum tragen könnte. Die Glocken setzen sich in Bewegung, man hört ihr Gewicht.

Keine Harmonie. Sie haben sich noch nicht aufeinander eingeschwungen. Als ob jede ihr eigenes Ding macht, ohne Achtsamkeit auf die Nebenglocke.

Der Kirchenraum über mir bebt. Ich spüre die Glocken über mir, obwohl sie dort gar nicht sind. Ich bin im Osten, die Glocken im Westen der Kirche.

Was für ein gebietendes Rufen. Nicht zu überhören:
„Hört, ich bin da,
ich bin da, auch wenn ihr mich nicht wirklich hört.“

Zornig klingt es, aufbrausend.

Schließlich beruhigen sie die Glocken. Sie fangen an, sich aufeinander einzuschwingen. Es dauert seine Zeit, dann klingen sie in ruhigem Gleichklang, bestimmt, keinen Zweifel aufkommen lassend.

Ich töne und bebe mit. Plötzlich höre ich es: Trompetenklang, verborgen im Glockengeläut. Die Trompeten von Jericho, schießt es mir durch den Kopf. Die Mauern sind gefallen. Wie gebannt höre ich diesem Trompeten-Glocken-Wohlklang zu.

Die Glocken werden leiser, ein letzter zärtlicher Glockenschlag.

Klingende Stille danach. Sonntagsgeläut.

Kirchtum