Knechtschaft

Denn Knechte sind wir. Aber in unserer Knechtschaft hat unser Gott uns nicht verlassen und er hat uns Güte zugewandt.
Esra 9,9

Das Leben knechtet uns,
unser Alltag, unser Körper,
unsere vermeintlichen Verpflichtungen.
Leben ist unfreiwillige Abhängigkeit
vom ersten Zellhaufen an,
der sich im Mutterleib zusammenballt.
Die Gottesknechtschaft beruht dagegen
auf vollkommener Freiwilligkeit
und Gott lässt uns in ihr nicht allein.

Wohin du gehst

Denn wohin du gehst, dahin will auch ich gehen, und wo du bleibst, da bleibe auch ich.
Rut 1,16

Mit Gott jeden Weg zu gehen,
unabhängig vom Ort,
unabhängig von der Situation,
unabhängig von allen Emotionen,
heißt:
Wohin du gehst, will auch ich gehen.

Offene Karten

Denn du, du hast es im Verborgenen getan; ich aber, ich werde dieses tun vor ganz Israel und vor der Sonne!
2.Samuel 12,12

Vor Gott kann man nichts verheimlichen,
versteckte man es auch in seinem hintersten Winkel.
Gott hat keine versteckte Agenda,
er spielt mit offenen Karten.
Uns zum Beispiel.

Lebensaufgabe

Und du sollst an den ganzen Weg denken, den der HERR, dein Gott, dich diese vierzig Jahre in der Wüste hat wandern lassen, um dich zu demütigen, um dich zu prüfen und um zu erkennen, was in deinem Herzen ist, ob du seine Gebote halten würdest oder nicht.
5.Mose 8, 2

In Einklang mit Gott zu sein,
ist eine Lebensaufgabe,
die langen Atem verlangt.
So geschwind zwischendurch
ist das nicht zu machen.

Häuten

Bring uns zurück, HERR, zu dir, dass wir umkehren! Erneuere unsere Tage, dass sie werden wie früher!
Klagelieder 5, 21

Sich erneuern heißt,
sich häuten von den verschiedenen Schichten,
die das Leben hinterlassen hat,
bis wir wieder unschuldig vor Gott stehen.

Schläfer

Was ist mit dir, du Schläfer? Steh auf, ruf deinen Gott an! Vielleicht wird der Gott sich auf uns besinnen, so dass wir nicht umkommen.
Jona 1,6

Man kann das wahre Leben verschlafen,
auch oder gerade wenn man hektisch
durch den verplanten Tag rennt.