Auf und Ab

Denn der Feind verfolgt meine Seele, zertritt zur Erde mein Leben, macht mich wohnen in Finsternissen gleich den Toten der Urzeit.
Psalm 143,3

Keiner ist gefeit
gegen die Auf und Abs
des Lebens.
Nach jedem Ab
gibt es ein Auf.
Gott begegnet man sowohl
im Auf, als auch im AB.

Überleben

Und sie gingen zu Noah in die Arche, je zwei und zwei von allem Fleische, in welchem ein Hauch des Lebens war.
1.Mose 7,15

Gott sichert das Überleben derjenigen,
die ihm wichtig sind,
auch wenn seine Wege
nicht nachvollziehbar sind.

Unversehrtheit

Wir holen unser Brot mit Gefahr unseres Lebens, wegen des Schwertes der Wüste.
Klagelieder 5,9

Wir verkaufen uns
an die scheinbaren Notwendigkeiten
des Lebens.
Die Unversehrtheit unserer Seele immer in Gefahr.

Schutzmauer

Und ich, siehe, ich mache dich heute zu einer festen Stadt und zu einer eisernen Säule und zu einer ehernen Mauer wider das ganze Land.
Jeremia 1,18

Die Welt,
unser Leben
ist manchmal unwirtlich
wie Herbststürme.

Mit Gott als Schutzmauer,
als ehernen Stab,
sind wir trotzdem auf der sicheren Seite.

Eitelkeiten

Eitelkeit der Eitelkeiten! spricht der Prediger; alles ist Eitelkeit!
Prediger 12,8

Das ganze Leben ist nichts als Eitelkeit.
Unmessbar im Getriebe der Ewigkeit,
setzen wir trotzdem alles dran zu (über-)leben.
Selbst die Hoffnung,
am Ende ins Göttliche einzugehen,
ist unserer Eitelkeit geschuldet,
irgendwie zu überdauern.
Es ist allerdings eine Eitelkeit,
aus der sich der Glaube speist.

Lebensgeschichte

Siehe, Handbreiten gleich hast du meine Tage gemacht, und meine Lebensdauer ist wie nichts vor dir; ja, eitel Hauch ist jeder Mensch, der dasteht.
Psalm 39,5

Wir sind nur ein Hauch in der Lebensgeschichte,
der nach dem Aushauchen des letzten Atems
sich schnell in der Unendlichkeit verliert.
Bedeutung haben wir im irdenen Leben nicht wirklich,
einzig vor Gott.