Ungleichgewicht

Das ist die frohlockende Stadt, die in Sicherheit wohnte, die in ihrem Herzen sprach: Ich bin’s und gar keine sonst! Wie ist sie zur Wüste geworden, zum Lagerplatz der wilden Tiere!
Zephanja 2,15

Neugier, Unbedachtheit, Eitelkeit,
Dummheit, Naivität, Unvorsichtigkeit
und vieles mehr
lässt uns willkürlich oder unwillkürlich
den inneren Frieden
immer wieder verlassen
und uns in ein Ungleichgewicht rutschen.

Schwarz auf Weiß

Siehe, Gott wird den Vollkommenen nicht verwerfen, und nicht bei der Hand fassen den Übeltäter.
Hiob 8,20

Gott sieht die Menschen
nicht schwarz – weiß.
Menschsein heißt,
weder vollkommen vollkommen zu sein,
noch ein vollkommener Übeltäter.

Freudengesang

Gott! Ein neues Lied will ich dir singen, mit der Harfe von zehn Saiten will ich dir Psalmen singen; dir, der Rettung gibt den Königen, der seinen Knecht David entreißt dem verderblichen Schwerte.
Psalm 144,9-10

Das Herz singt vor Freude,
wenn es erkennt,
dass Gott nahe ist.

Versuchung

Der König hob an und sprach zu Daniel: Daniel, Knecht des lebendigen Gottes, hat dein Gott, welchem du ohne Unterlass dienst, vermocht, dich von den Löwen zu retten?
Daniel 6,21

Und ewig lauert die Versuchung,
Gott zu versuchen.
Gott lässt sich auf unser
wenn … dann nicht ein.

Ehrgeiz

Und ich sah all die Mühe und all die Geschicklichkeit in der Arbeit, dass es Eifersucht des einen gegen den anderen ist. Auch das ist Eitelkeit und ein Haschen nach Wind.
Prediger 4,4

Ehrgeiz bringt einen voran,
aber lässt andere zurück.
Hinter dem Ehrgeiz:
verbranntes Feld.