Unterwegs

Und der Mann zog aus der Stadt, aus Bethlehem-Juda, um sich aufzuhalten, wo er es treffen würde.
Richter 17,8

Gott verharrt nicht irgendwo,
er ist unterwegs zu uns,
klopft bei uns an und
wo er offene Türen findet,
kehrt er ein.

Nebelschwaden

Wird doch Abraham gewisslich zu einer großen und mächtigen Nation werden, und sollen doch in ihm gesegnet werden alle Nationen der Erde.
1.Mose 18,18

Abraham ist das Sinnbild des Vaters aller Väter,
steht für die Wechselfälle des Lebens,
seine Versuchungen und Herausforderungen,
für Glück und Unglück,
für Erfolg und Scheitern,
für das Leben als Wanderschaft,
immer am Abgrund entlang,
zwischen Zweifel und Gottvertrauen.
Und in allen Nebelschwaden
klärt Gott am Ende den Weg.

Abzweigungen

Der Aufrichtigen Straße ist: vom Bösen weichen; wer seinen Weg bewahrt, behütet seine Seele.
Sprüche 16,17

Es gibt nichts Wichtigeres, als seine Seele vor dem Bösen zu bewahren,
d.h. auf dem Weg zu bleiben, den Gott einen führt und
die Abzweigungen rechts und links liegen zu lassen,
wie immer die Verlockungen sind.

Wohin du gehst

Denn wohin du gehst, dahin will auch ich gehen, und wo du bleibst, da bleibe auch ich.
Rut 1,16

Mit Gott jeden Weg zu gehen,
unabhängig vom Ort,
unabhängig von der Situation,
unabhängig von allen Emotionen,
heißt:
Wohin du gehst, will auch ich gehen.

Zauberwort

Kehrt ihr aber zu mir um und bewahrt meine Gebote und tut sie – wenn auch eure Vertriebenen am Ende des Himmels sein sollten, selbst von dort werde ich sie sammeln und sie an den Ort bringen, den ich erwählt habe, um meinen Namen dort wohnen zu lassen!
Nehemia 1, 9

Umkehr heißt das Zauberwort.
Wenn man sich verirrt hat,
ist die beste Entscheidung,
auf den richtigen Weg umzukehren.
Alles andere führt nur in weitere Verwirrung.

Eitelkeit

Wende meine Augen davon ab, das Eitle zu betrachten. Belebe mich auf deinen Wegen!
Psalm 119, 37

Wohlbefinden nährt sich oft,
bewusst oder unbewusst,
aus der Befriedigung
der eigenen Eitelkeit.

Alle Eitelkeit hinter sich zu lassen,
taub zu sein, wenn sie in einem schreit,
ist ein langer Weg.

Verzagte Zeiten

Und nun, HERR, das Wort, das du über deinen Knecht und über sein Haus geredet hast, möge sich ewig als zuverlässig erweisen! Und tue, wie du geredet hast!
1.Chronik 17,23

Auf Zwischenstationen auf dem Weg heim
mögen wir manchmal verzagt oder ängstlich sein.
Das Vertrauen in
Gottes ewig zuverlässiges Wort
lässt uns auch verzagte Zeiten
in Gottvertrauen hinter uns bringen.