Jahreszeiten

Das Gras ist verdorrt, die Blume ist abgefallen; denn der Hauch Jehovas hat sie angeweht. Fürwahr, das Volk ist Gras. JESAJA 40:7 ELB

Manchmal grünen wir, manchmal blühen wir, manchmal fühlen wir uns ausgelaugt, manchmal suchen wir ein Plätzchen zum Überwintern. Auch der Mensch in Gottes Natur hat seine Jahreszeiten.

Verschmelzung

Und es wird geschehen an jenem Tage, spricht Jehova, da wirst du mich nennen: Mein Mann; und du wirst mich nicht mehr nennen: Mein Baal. HOSEA 2:16 ELB

Gott und Mensch gehören zusammen. Die Menschen haben das nur noch nicht verinnerlicht, werden das wohl auch nicht in vollem Umfang, bis zu dem Zeitpunkt, an dem der Mensch entkörperlicht wieder mit Gott verschmilzt..

Schnee

Verläßt wohl der Schnee des Libanon den Fels des Gefildes? JEREMIA 18:14 ELB

Schnee bleibt dort liegen, wo er hinfällt. Bis er vergeht. Der Mensch denkt oft Gott sei Schnee von gestern, verlässt seine natürliche Heimat, taumelt entwurzelt durchs Leben und merkt nicht, dass er erfriert.

Selbsterfahrung

Höret doch, ihr Völker alle, und sehet meinen Schmerz! Meine Jungfrauen und meine Jünglinge sind in die Gefangenschaft gezogen.
Klagelieder 1,18

Warnungen werden nicht gehört,
Ratschläge überhört,
Erfahrungswissen zurückgewiesen.
Das Wort vermag wenig,
da der Mensch dazu tendiert
nur zu glauben,
was er selbst am eigenen Leib
erfahren hat.

Ewiger Friede

Und der Wolf wird bei dem Lamme weilen, und der Pardel bei dem Böcklein lagern; und das Kalb und der junge Löwe und das Mastvieh werden zusammen sein, und ein kleiner Knabe wird sie treiben.
Jesaja 11,6

Mensch und Tier sind
Fleischfresser,
Raubtiere,
die über einander herfallen
und einander vernichten.
Der ewige Friede
ist nicht von dieser Welt.

Trennungsangst

Eines habe ich von Jehova erbeten, nach diesem will ich trachten: zu wohnen im Hause Jehovas alle Tage meines Lebens, um anzuschauen die Lieblichkeit Jehovas und nach ihm zu forschen in seinem Tempel.
Psalm 27,4

Tief im Herzen Trennungsangst,
dass Gott mich nicht verlasse und
auch ich mich nicht von ihm abwende.
Der Mensch kann am wenigsten
sich selbst trauen.