Oberflächlichkeit

Du wirst essen, aber nicht satt werden; und dein Inneres wird leer bleiben.
Micha 6,14

Äußerlichkeiten,
Oberflächlichkeiten und
Vordergründigkeiten
vermögen den Hunger
nur einen Augenblick lang zu stillen.
Ist er vorbei, bleibt eine Leere,
die einen entweder weiterhecheln oder
umkehren lässt.

Futtertröge

Siehe, wie Wildesel in der Wüste gehen sie aus an ihr Werk, eifrig nach Beute suchend; die Steppe liefert ihnen Brot für die Kinder.
Hiob 24, 5

Diejenigen, die  vor leeren Futtertrögen sitzen,
müssen schauen, wo sie etwas für die Familie und sich selbst
zu beißen herbekommen, heute und
heute schon mit der bangen Frage im Hinterkopf,
wie ihnen das morgen wohl gelingen mag.
Der Wohlstandsmensch mag sich daran erinnern,
wenn er meint, jammern zu müssen und
wenn es darum geht, zu teilen.

Hunger

Du bereitest vor mir einen Tisch im Angesicht meiner Feinde. Du salbest mein Haupt mit Öl und schenkest mir voll ein.
Psalm 23,5

Wohlan, mein Gott,
tische auf,
mich hungert nach dir!

Weihnachtsmahl

Wenn du den Hungrigen dein Herz finden lässt und den Elenden sättigst, dann wird dein Licht in der Finsternis aufgehen.
Jesaja 58,10

Aktiv und passiv wieder mal vertauscht. Ich bevorzuge die Elberfelder Übersetzung:

Wenn du deine Speise dem Hungrigen darreichst und die niedergedrückte Seele sättigst: so wird dein Licht aufgehen in der Finsternis, und dein Dunkel wird sein wie der Mittag. 

Satt wird man nicht von Christstollen und Weihnachtsgans,
satt wird man nicht, wenn man zu Weihnachten ausnahmsweise in die Kirche geht,
satt wird man nicht vom Heiligen-Schein unterm Weihnachtsbaum.

Gesättigt wird man, wenn man Gott sucht,
Gesättigt wird man, wenn man auf seine Stimme hört,
Gesättigt wird man, wenn man weiterträgt, was man verstanden hat.

Wenn man seinen Quell aus Gott speist,
gewinnt man die Kraft, andere zu speisen.
Dieses Weihnachtsmahl macht satt.