Armenhäuser

 Denn wie er es abmisst in seiner Seele, so ist er.

Kehre nicht in innere Armenhäuser ein,
die dargereichte Speise bekommt dir nicht
und vergiftet dich.

Sie haben Augen und sehen nicht und
Ohren und hören nicht,
sie kapieren erst,
wenn ihnen das Kotzen kommt und
manche nicht einmal dann.

Sprüche 23:7-8

https://www.bible.com/de/bible/58/pro23

Speise bringen

Bringt die Zehnten in voller Höhe und prüft mich hiermit, spricht der HERR Zebaoth, ob ich euch dann nicht des Himmels Fenster auftun werde und Segen herabschütten die Fülle.
Maleachi 3,10

Die wichtige Begründung fehlt oben. Der komplette Spruch heißt in der Elberfelder:

Bringet den ganzen Zehnten in das Vorratshaus, auf dass Speise in meinem Hause sei; und prüfet mich doch dadurch, spricht Jahwe der Heerscharen, ob ich euch nicht die Fenster des Himmels auftun und euch Segen ausgießen werde bis zum Übermaß.

Bringt Speise in mein Haus,
sagt Gott,
in einem Haus ohne Nahrung
kann man nicht leben.
Arbeitet in meine Scheuer.
Bringt mir das,
was mir gehört,
auf dass sich der Himmel
über auch auftun werde
und Segen im Übermaß
auf euch regne

Raubtierfütterung

Aller Augen warten auf dich, und du gibst ihnen ihre Speise zur rechten Zeit. Du tust deine Hand auf und sättigst alles, was lebt, nach deinem Wohlgefallen.
Psalm 145,15-16

In der Elberfelder heißt es mit kleinen, aber entscheidenden Unterschieden:

Aller Augen warten auf dich, und du gibst ihnen ihre Speise zu seiner Zeit. Du tust deine Hand auf und sättigst alles Lebendige nach Begehr.

Der Mensch,
seine Seele,
verhungert,
ohne Gott.
Gott füttert uns
jeden Augenblick
mit dem,
was wir brauchen
und verdauen können.

Weihnachtsmahl

Wenn du den Hungrigen dein Herz finden lässt und den Elenden sättigst, dann wird dein Licht in der Finsternis aufgehen.
Jesaja 58,10

Aktiv und passiv wieder mal vertauscht. Ich bevorzuge die Elberfelder Übersetzung:

Wenn du deine Speise dem Hungrigen darreichst und die niedergedrückte Seele sättigst: so wird dein Licht aufgehen in der Finsternis, und dein Dunkel wird sein wie der Mittag. 

Satt wird man nicht von Christstollen und Weihnachtsgans,
satt wird man nicht, wenn man zu Weihnachten ausnahmsweise in die Kirche geht,
satt wird man nicht vom Heiligen-Schein unterm Weihnachtsbaum.

Gesättigt wird man, wenn man Gott sucht,
Gesättigt wird man, wenn man auf seine Stimme hört,
Gesättigt wird man, wenn man weiterträgt, was man verstanden hat.

Wenn man seinen Quell aus Gott speist,
gewinnt man die Kraft, andere zu speisen.
Dieses Weihnachtsmahl macht satt.