Futtertröge

Siehe, wie Wildesel in der Wüste gehen sie aus an ihr Werk, eifrig nach Beute suchend; die Steppe liefert ihnen Brot für die Kinder.
Hiob 24, 5

Diejenigen, die  vor leeren Futtertrögen sitzen,
müssen schauen, wo sie etwas für die Familie und sich selbst
zu beißen herbekommen, heute und
heute schon mit der bangen Frage im Hinterkopf,
wie ihnen das morgen wohl gelingen mag.
Der Wohlstandsmensch mag sich daran erinnern,
wenn er meint, jammern zu müssen und
wenn es darum geht, zu teilen.

Arme und Reiche

Mühe dich nicht ab, es zu Reichtum zu bringen, da verzichte auf deine Klugheit! Wenn du deine Augen darauf richtest, ist er nicht mehr da. Denn plötzlich macht er sich Flügel wie ein Adler und fliegt zum Himmel.
Sprüche 23,4-5

Die Superreichen hängen
den Rest der Welt zunehmend ab,
die Zahl der Armen wird größer anstatt kleiner.

Im Angesicht Gottes zählt der Mammon nicht.
Der Reichste kann im Angesicht Gottes der Ärmste sein,
der Ärmste der Reichste.

In Armut in Frieden mit Gott zu leben,
ist ein großer Reichtum.

Feldarbeit

Wenn du, Jehova, merkst auf die Ungerechtigkeiten: Herr, wer wird bestehen? doch bei dir ist Vergebung, damit du gefürchtet werdest ( Psalm 130,3-4 )

Feldarbeit mag schmerzende Rücken verursachen,
ist Mühe und Anstrengung,
sichert aber das Überleben.

Wer seine Zeit mit Nichtigem und Oberflächlichem verplempert,
verarmt oder verhungert gar irgendwann.

Sprüche 28:19

https://www.bible.com/de/bible/58/pro28