Zutrauen

 Alle Rede Gottes ist geläutert; ein Schild ist er denen, die auf ihn trauen ( Sprüche 30:5 )

Gott spricht zu uns.
Wir müssen ihm nur trauen,
dass er uns zutraut,
es zu verstehen;

und uns selbst trauen,
dass wir sein Wort hören
und verstehen,
was er uns sagen will.

Ob wir dann entsprechend handeln,
liegt bei uns.

Zufall(en)

Wenn ihr doch heute auf seine Stimme hören wolltet: »Verstocket euer Herz nicht.«
Psalm 95,7-8

Und in der Elberfelder heißen die 2 Verse:

Denn er ist unser Gott, und wir sind das Volk seiner Weide und die Herde seiner Hand. Heute, wenn ihr seine Stimme höret, verhärtet euer Herz nicht, wie zu Meriba, wie am Tage von Massa in der Wüste; als eure Väter mich versuchten, mich prüften, und sie sahen doch mein Werk!

Wenn der Mensch etwas Gutes schafft, lobt man die Tat.
Wenn Gott etwas Gutes tut, nennt man es Zufall.
Dem Menschen wird alles zugetraut, Gott nichts,
am wenigsten, dass er es ist, der einem etwas zufallen lässt.