Geplapper

In eurer Zeit rede ich ein Wort und tue es auch, spricht Gott der HERR.
Hesekiel 12,25

Der gesamte Vers heißt unzerstückelt nach Elberfelder Übersetzung:

Denn ich bin Jahwe, ich rede; das Wort, das ich rede, wird auch geschehen, es wird nicht mehr hinausgeschoben werden. Denn in euren Tagen, widerspenstiges Haus, rede ich ein Wort und tue es auch, spricht der Herr, Jahwe.

Es wird geplappert und
wichtig getan,
vergetäuscht,
gelogen.

Widerspenstiges Volk,
was ich rede,
wird.

Kein Platz für Götzen

Ich, der HERR, das ist mein Name, ich will meine Ehre keinem andern geben noch meinen Ruhm den Götzen.
Jesaja 42,8

Gott überlässt das Feld nicht den falschen Götzen.
Er besteht auf sich selbst,
er besteht auf jeden einzelnen.
Vorher ruht er nicht.

Hell und wahr

Der HERR ist gerecht und hat Gerechtigkeit lieb.
Psalm 11,7

Gott schaut den Aufrichtigen an.
Wenn er den Kopf senkt,
einen nur von unten anschaut,
weiß man,
er meint es nicht ehrlich.

Wenn man es ahnt,
nicht wahrhaben will,
irgendwann kommt es
ans und ins Licht.

Hell und wahr.

Ende

Aller Welt Enden sehen das Heil unsres Gottes.
Psalm 98,3

In der Elberfelder heißt der Vers:

Er hat seiner Güte und seiner Treue gedacht dem Hause Israel; alle Enden der Erde haben die Rettung unseres Gottes gesehen.

Ende ist immer und jederzeit.
Anfang ist immer und jederzeit.

Jeder kommt immer wieder ans Ende
und an einen neuen Anfang.

Dass Gott unsere Rettung ist,
begreifen viele erst am letzten Ende und
am neuen endgültig neuen Anfang.

Erschüttert

Ach HERR, strafe mich nicht in deinem Zorn und züchtige mich nicht in deinem Grimm!
Psalm 6,2

Denke an mich, o Gott,
ich bin dahingewelkt.
Heile mich Gott,
ich bin bis in die Knochen erschüttert und
erschüttert ist meine Seele.
Bis wann, o Gott?

(Psalm 6:2-4)

Ruhe

Der HERR sprach: Mein Angesicht soll vorangehen; ich will dich zur Ruhe leiten.
2.Mose 33,14

In der Elberfelder Übersetzung heißt es:

Und er sprach: Mein Angesicht wird mitgehen, und ich werde dir Ruhe geben.

Ich werde dir Ruhe geben!

Wir wunderbar klingt das,
wenn nichts läuft,
wenn wir im Chaos versinken,
wenn man nur noch ratlos mit dem
Kopf schütteln kann,
wenn die Zukunft
ein Fragezeichen ist.

Ich werde dir Ruhe geben!

Erinnere dich, Gott,
an dieses Versprechen.

Aufgepäppelt

Du erkennst ja in deinem Herzen, dass der HERR, dein Gott, dich erzogen hat, wie ein Mann seinen Sohn erzieht.
5.Mose 8,5

Gott zieht uns auf,
päppelt jeden von uns,
als sein eigenes Kind.

Krummer Rücken

Viele sagen von mir: Er hat keine Hilfe bei Gott. Aber du, HERR, bist der Schild für mich, du bist meine Ehre und hebst mein Haupt empor.
Psalm 3,3-4

In der Elberfelder Übersetzung heißen die beiden Verse:

Viele sagen von meiner Seele: Es ist keine Rettung für ihn bei Gott! (Sela.). Du aber, Jahwe, bist ein Schild um mich her, meine Herrlichkeit, und der mein Haupt emporhebt.

Der Rücken krumm,
von dem Alltagsgewicht,
das auf ihm liegt,
der Kopf in die Arbeit vergraben,
die Nase gestrichen voll,
von dem geballten Mist,
der einem vor die Tür gekippt wird:

Du Herr rettest mich,
bist mein Schild gegen alle Anfechtungen,
mein Glanz, wenn ich lange schon nicht mehr glänze,
du rückst die Dinge gerade,
du hebst meinen Kopf zu dir empor,
wenn er zu schwer zu werden droht.
Du Gott, rettest mich in aller Drangsal.
Das ist ein Erfahrungswert,
auf den ich baue.

Machtinteressen – ausscheiden

Dein Knecht lässt sich durch deine Gebote warnen.
Psalm 19,12

In der Elberfelder Übersetzung heißt es:

Auch wird dein Knecht durch sie belehrt; im Beobachten derselben ist großer Lohn.

Menschen haben Machtinteressen,
wollen beeinflussen, manipulieren.
Wenn man soweit durchdringt,
entdeckt man es bis in die ibelübersetzungen.

Zwischen Belehrung und Warnung.
Mensch, mach die unabhängig
und vertraue auf Gottes Stimme,
die in dir erklingt.

Esse die Interessen und scheide sie aus!

Gottes Recht

Wohl denen, die das Gebot halten und tun immerdar recht!
Psalm 106,3

In der Elberfelder Übersetzung heißt es:

Glückselig die das Recht bewahren, der Gerechtigkeit übt zu aller Zeit!

Recht und Gerechtigkeit meint
nicht Menschenrecht oder Menschengebot.
Es geht um Gottes Wahrheit und Recht,
die er einem ins Herz pflanzt.
Universal für Gottes Schöpfung gültiges Recht
oder menschliche Gerechtigkeit gibt es nicht,
hat es nie gegeben und
wird es nur vor Gott geben.
Der einzige,
der das bewerkstelligen kann,
ist er selbst.