Aufwachen

Darüber erwachte ich und sah, und mein Schlaf war mir süß.
Jeremia 31,26

Wer kennt das nicht:
Man ist frisch verliebt und
sieht alles mit rosa Brille;
man glaubt sich gesichert und
plötzlich kommt alles ins Rutschen,
man sieht das Gewitter aufziehen,
denkt, es sei noch weit weg und
plötzlich steht man im Regen.
Und die ewig Gestrigen
malen sich die Vergangenheit schön.
Aufwachen von seinen Träumen
kann schmerzhaft sein.

Liebesbande

Mit Menschenbanden zog ich sie, mit Seilen der Liebe, und ich ward ihnen wie solche, die das Joch auf ihren Kinnbacken emporheben, und sanft gegen sie, gab ich ihnen Speise.
Hosea 11,4

Gott zieht uns mit Liebesbanden zu sich,
gibt unserer Seele Nahrung,
wenn wir das Band nicht zerschneiden.

Am Abgrund

Auf einmal ging er ihr nach, wie ein Ochs zur Schlachtbank geht, und wie Fußfesseln zur Züchtigung des Narren dienen, bis ein Pfeil seine Leber zerspaltet; wie ein Vogel zur Schlinge eilt und nicht weiß, dass es sein Leben gilt.
Sprüche 7,22

Liebe macht blind,
Eifer uneinsichtig,
Sucht hemmungslos.

Alle drei werfen aus dem Gleichgewicht.

Aus seiner Mitte gerissen,
verliert Mensch die Balance
und torkelt dem Abgrund entgegen,
taub für jedes Argument.

Jubeltag

Der König möge mich in seine Gemächer führen! Wir wollen jubeln und uns freuen an dir, wollen deine Liebe preisen mehr als Wein, aufrichtig dich lieben!
Hoheslied 1,4

Jeder Tag sollte ein Jubeltag sein,
weil Gott mit uns ist!

Elterliche Liebe

Der König sagte: Der Junge, mein Absalom, ist doch hoffentlich unversehrt?
2.Samuel 18,29

Kinder bleiben Kinder,
was immer sie anstellen,
was immer sie gegen den Willen der Eltern tun,
oder sie sich gar, wie Absalom,  offen oder verdeckt
gegen die Eltern oder einen Elternteil stellen.

Die elterliche Liebe erträgt alles, ist geduldig und treu,
versucht einzuwirken und gibt das Kind nie auf.

Von David können wir es lernen.
Er hat nicht aufgehört, Absalom zu lieben,
obwohl das keiner mehr verstanden hat.

Von Gott können wir es lernen.
Er gibt uns nie auf, steht treu zu uns,
auch wenn es mit unserer Treue hapert.

Wir sollten uns daran erinnern,
wenn unsere Treue auf die Probe gestellt wird
und uns an unsere Grenzen bringt.

Scheideweg

Nur achtet genau darauf, das Gebot und das Gesetz zu tun, das Mose, der Knecht des HERRN, euch befohlen hat; den HERRN, euren Gott, zu lieben und auf allen seinen Wegen zu wandeln und seine Gebote zu halten und ihm anzuhängen und ihm zu dienen mit eurem ganzen Herzen und mit eurer ganzen Seele!
Josua 22,5

Gott mit ganzem Herzen und ganzer Seele zu lieben,
Gott mit ganzem Herzen und ganzer Seele zu dienen,
fordert den ganzen Menschen.
Die Abwege beginnen am Scheideweg,
dort wo wir für Gott nur ein geteiltes Herz
übrig haben, unsere Seele ihren Focus verliert.

Halbstark

Und du, mein Sohn Salomo, erkenne den Gott deines Vaters und diene ihm mit ungeteiltem Herzen und mit williger Seele!
1.Chronik 28,9 (Satz 1)

Wenn man Gott nur halb dient, weil man andere Prioritäten setzt, ihn nur halb liebt, weil man so manches andere auch oder noch mehr liebt, ihm nur halb folgt, weil man seinem eigenen Kopf mehr traut, ihn nur halb akzeptiert, so wie er sich darstellt, ist man wie ein Halbstarker, bei dem der Schein größer ist als das Sein. Die Enttäuschung folgt bei der ersten Bewährungsprobe auf den Fuß.

Gut

Säet Gerechtigkeit und erntet nach dem Maße der Liebe!
Hosea 10,12

Nach der Elberfelder Übersetzung heißt der ganze Vers:

Säet euch zur Gerechtigkeit, erntet der Güte gemäß; pflüget euch einen Neubruch: denn es ist Zeit, Jahwe zu suchen, bis er komme und euch Gerechtigkeit regnen lasse.

Das Gut ist es,
das einen ernten lässt,
nicht die Liebe,
schon gar nicht die menschliche Liebe,
die käuflich und vergänglich ist.
Gut ist das Gut!

Liebt Gott

Liebet den HERRN, alle seine Heiligen!
Psalm 31,24

Oder, nach Elberfelder Übersetzung:

Liebet Jahwe, ihr seine Frommen alle!

Liebe kommt aus dem Herzen.
Gott sieht in alle Herzen.
Ob echt,
ob geheuchelt,
ob wahr,
ob lau.

Nur er weiß letzten Endes, wer ihn wirklich liebt.

Nibelungentreue

Also ist der Weg eines ehebrecherischen Weibes: sie isst, und sicht ihren Mund und spricht: Ich habe kein Unrecht begangen ( Sprüche 30,20 )

Menschen,
die auf Kosten anderer leben,
sie aussaugen,
ausnutzen,
ausbeuten und,
wenn diese keine Kraft mehr haben,
sich den Mund abwischen
und einfach gehen,
sind Blutsauger,
rücksichtslose Ausbeuter,
die nur zu ihrem eigenen Vorteil leben.

Sich innerlich von ihnen zu trennen,
wenn sie sich längst
bei der nächsten Beute eingenistet haben,
ist trotzdem nicht immer leicht.
Das ist der Unterschied zwischen
treuen und treulosen Menschen.

Nibelungentreue führt in den Tod.

Sprüche 30:20

https://www.bible.com/de/bible/58/pro30

Eigenliebe

Wer der Gerechtigkeit  und der Güte nachjagt,  wird Leben finden, Gerechtigkeit und  Ehre ( Sprüche 21,21 )

Gott ist Gerechtigkeit und Güte.
Wer Gerechtigkeit und Güte nachjagt,
jagt Gott nach.

Anstatt Gott jagt Mensch dem
eigenen Glück und der Menschen-Liebe nach,
nicht begreifend, dass sich nur aus
Gottes Gerechtigkeit und Gut
jedes eigene Gut entwickelt.

Eigenliebe ist,
sich Gott zu ergeben,
nicht dem Egoismus.

Sprüche 21:21

https://www.bible.com/de/bible/58/pro21

Unersättliche Augen

 Schmiede nichts Böses wider deinen Nächsten, während er vertrauensvoll bei dir wohnt ( Sprüche 3,29 )

Die Gier erwächst aus unseren Augen,
die Gier nach dem Besoffenwerden,
die Gier nach Besitz,

gewachsen aus dem Ansehen der äußerlichen Dinge,
von Körper,
von Schönheit,
von Äußerlichkeit.

Die Unersättlichkeit der Augen
gebiert die Unersättlichkeit des Leibes,
gebiert die Himmel,
die sich dann als Höllen entpuppen.

Die Gier der Seele wird nicht vom Auge gestillt,
noch von einer anderen äußerlichen Schönheit.

Sprüche 27:20

https://www.bible.com/de/bible/58/pro27