Verschiedenheit

So sei denn Jehova Richter, und richte zwischen mir und dir; und er sehe darein und führe meine Streitsache und verschaffe mir Recht aus deiner Hand.
1.Samuel 24,16

Rechthaberisch meinen wir, was wir meinen,
sei das Richtige und wer abweichende Meinungen hat,
habe unrecht.

Mit dieser Kopfhaltung sind wir auf dem Holzweg.
Es ist keine Sache von richtig oder falsch,
sondern Verschiedenheit.

Verschiedenheit auszuhalten,
ist insbesonders für diejenigen schwierig,
die meinen, die Moral mit Löffel gefressen zu haben.
Demut und Bescheidenheit wäre eine bessere Zier.

Ammenmärchen

Die Lippe der Wahrheit besteht ewiglich, aber nur einen Augenblick die Zunge der Lüge.
Sprüche 12,19

Manchmal erscheint es unerträglich,
welche Ammenmärchen einem aufgetischt werden.
Ordnet man sie in den Zeitenlauf ein,
sind sie ein Nichts.

Geduld

Ich warte auf Jehova, meine Seele wartet; und auf sein Wort harre ich.
Psalm 130,5

Ungeduldig denken wir,
alles was wir uns erbitten,
müsse Gott (sofort) erfüllen.
Gott verlangt die Geduld,
die er für uns aufbringt,
auch von uns.

Wachstum

Und er wird sein wie ein Baum, der am Wasser gepflanzt ist und am Bache seine Wurzeln ausstreckt, und sich nicht fürchtet, wenn die Hitze kommt; und sein Laub ist grün, und im Jahre der Dürre ist er unbekümmert, und er hört nicht auf, Frucht zu tragen.
Jeremia 17,8.

Im Gottvertrauen ist Wachstum,
wie immer das Wetter.

Fügung

Das Verborgene ist Jehovas, unseres Gottes; aber das Geoffenbarte ist unser und unserer Kinder ewiglich, damit wir alle Worte dieses Gesetzes tun.
5.Mose 29,29

Wir verstehen Gott nicht,
aber was er uns zu verstehen gibt,
dem sollten wir uns fügen.

Erlösung

Und ich möchte sie erlösen, sie aber reden Lügen über mich. Und sie schreien nicht zu mir in ihrem Herzen.
Hosea 7,13-14

Erlösung findet man nicht,
indem man eine Religion praktiziert,
Dogmen folgt oder
durch vermeintlich gute Taten glänzt,
sondern allein,
indem man die Begegnung mit Gott
in sich sucht.