Stille

An jenem Tage aber ging Jesus aus dem Hause hinaus und setzte sich an den See. MATTHAEUS 13,1

Manchmal ist einem alles zuviel. In der Abgeschiedenheit gelingt es uns besser, den Dingen auf den Grund zu gehen und klarer zu sehen. In der Stille verstummen die Stimmen und man hört das Wort.

Oase

Oase

Und sie kamen nach Elim, und daselbst waren zwölf Wasserquellen und siebzig Palmbäume; und sie lagerten sich daselbst an den Wassern. 2 MOSE 15,27

Die Lebensreise findet in Etappen statt. Die verschiedenen Zwischenstationen bieten uns manchmal Überfluß, manchmal Mangel, oft Hausmannskost. Gott ist eine Oase, in der sich immer in Fülle leben lässt.

Fundament

Sanddüne

Und jeder, der diese meine Worte hört und sie nicht tut, der wird einem törichten Manne verglichen werden, der sein Haus auf den Sand baute. MATTHAEUS 7,26

Auf welche Grundlage bauen wir unser Leben? Jeden Tag kann unser mühsam aufgebautes Fundament ins Wanken kommen oder gar zusammenbrechen. Krankheiten, Arbeitsverlust, Scheidung, an jeder Ecke lauert Zerfall. Solange wir auf Sand bauen, der uns unweigerlich zwischen den Fingern zerrieselt, ist unser Fundament zerbrechlich.

Feigen

Feigen

Und Jehova sprach zu mir: Was siehst du, Jeremia? Und ich sprach: Feigen; die guten Feigen sind sehr gut, und die schlechten sehr schlecht, so daß sie vor Schlechtigkeit nicht gegessen werden können. JEREMIA 24,3

Feigen können gut und schlecht sein, unreif oder reif, verletzt oder ohne Schrammen. Eine äußerlich schlechte Feige kann sich als süß und wohlschmeckend entpuppen, eine andere äußerlich schöne als fade oder gar nicht genießbar. Aus der Hülle kann man nicht auf das Innere schließen. Der Mensch schaut oft nur auf Äußerlichkeiten und bekommt schlechte Kost, Gott schaut nur ins Innere. Lernpotenzial für den Menschen.

Seelenruhe

Nehmet auf euch mein Joch und lernet von mir, denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig, und ihr werdet Ruhe finden für eure Seelen; denn mein Joch ist sanft, und meine Last ist leicht. MATTHAEUS 11,29‭-‬30

An Sanftmut und Demut fehlt es uns mitunter, auch wenn es nur unter der Oberfläche dampft. Die Aussicht auf Seelenruhe nimmt den Dampf aus dem Kessel. Wir müssen uns dessen nur bewusst sein, wenn wir spüren dass der Druck steigt. Dann können wir abwägen, was wir vorziehen. Dieses Joch sollten wir auf uns nehmen.