Große und kleine Sünden

Denn der Tag Jehovas ist nahe über alle Nationen: wie du getan hast, wird dir getan werden; dein Tun wird auf dein Haupt zurückkehren.
Obadja 1,15

Weder kleine noch große Sünden
bleiben ungestraft.
Deshalb überlege jeder genau,
was er tut und was nicht.
Die Verantwortung hierfür
kann niemand abschieben.

Verbotene Äpfel

Wenn ihr den Bund Jehovas, eures Gottes, den er euch geboten hat, übertretet, und hingehet und anderen Göttern dienet und euch vor ihnen niederwerfet, wo wird der Zorn Jehovas gegen euch entbrennen, und ihr werdet schnell umkommen aus dem guten Lande, das er euch gegeben hat.
Josua 23,16

Ewig locken die Äpfel
am verbotenen Baum
im Garten Eden.
Ob wir nach ihnen greifen,
liegt alleine an uns.
Keiner kann die Verantwortung
hierfür auf einen anderen schieben.

Glauben

Und ich bin gekommen, um dich verstehen zu lassen, was deinem Volke am Ende der Tage widerfahren wird; denn das Gesicht geht noch auf ferne Tage.
Daniel 10,14

Was sein wird,
wenn unsere Tage zu Ende sind,
daran scheiden sich die Geister.
Was wer wem glaubt oder nicht glaubt,
ob jemand an Gott glaubt oder nicht,
ist jedem selbst überlassen.
Selbstverantwortung,
die über die eigene Zeit hinausreicht.

Immer schlimmer

Wenn du in das Land kommst, das der HERR, dein Gott, dir gibt, dann sollst du nicht lernen, es den Gräueln dieser Nationen gleichzutun.
5.Mose 18,9

Auch wenn man es nicht glaubt:
Es geht immer schlimmer.
Jeder ist selbst dafür verantwortlich,
dass er sich nicht außerhalb
von Gottes Wort stellt.

Selbstverantwortung

Denn du bist dem Geringen eine Festung gewesen, eine Festung dem Armen in seiner Bedrängnis, eine Zuflucht vor dem Wolkenbruch, ein Schatten vor der Hitze.
Jesaja 25, 4

In eine Festung muss man sich selbst retten,
vor dem Regen muss man sich selbst schützen,
den Schatten muss man selbst finden, will man nicht verbrennen.
Gott muss man mit ehrlichem Herzen suchen,
will man seine schützende und leitende Hand im Alltag entdecken.

Eigeninitiative und Selbstverantwortung eines jeden für sich selbst.

Duckmäuser

Der HERR spricht: Wenn doch mein Volk mir gehorsam wäre!
Psalm 81,14

In der Elberfelder Übersetzung heißt der Vers:

O dass mein Volk auf mich gehört, dass Israel in meinen Wegen gewandelt hätte!

Gott will keine Duckmäuser.
Gott will Menschen,
die Selbstverantwortung übernehmen.

Gott fragt jeden von uns:
Wieso gehst du nicht auf meinen Wegen?

Duckmäuserisch, wer sich um die Antwort drückt.
Und die Konsequenzen.

Antworte!

Selbstverantwortung

Gideon sprach: Ich will nicht Herrscher über euch sein, sondern der HERR soll Herrscher über euch sein.
Richter 8,23

Komplett heißt der Vers nach Elberfelder Übersetzung:

Und Gideon sprach zu ihnen: Nicht ich will über euch herrschen, und nicht mein Sohn soll über euch herrschen; Jahwe soll über euch herrschen.

Keiner soll Macht über einen haben,
nur Gott.
Dass dies so ist,
verantwortet jeder für sich selbst.
Jetzt und in der Ewigkeit.

Selbstverantwortung

Suchet das Gute und nicht das Böse, auf dass ihr leben könnt.
Amos 5,14

Komplett heißt der Vers nach Elberfelder Übersetzung:

Trachtet nach dem Guten und nicht nach dem Bösen, auf dass ihr lebet; und Jahwe, der Gott der Heerscharen, wird also mit euch sein, wie ihr saget.

Gott lässt zu,
dass wir sind,
wie wir sind.
So liegt es an uns,
ob wir ihn zulassen.
Unser Leben
in unsere eigene Hand gegeben.

Selbstverantwortung

Der Tag des HERRN ist groß und voller Schrecken, wer kann ihn ertragen? Doch auch jetzt noch, spricht der HERR, bekehrt euch zu mir von ganzem Herzen!
Joel 2,11-12

Die Verse oben sind nur teilweise wiedergegeben. Nicht verzerrt heißen sie nach Elberfelder Übersetzung:

Und Jahwe lässt vor seinem Heere her seine Stimme erschallen, denn sein Heerlager ist sehr groß, denn der Vollstrecker seines Wortes ist mächtig; denn groß ist der Tag Jahwes und sehr furchtbar, und wer kann ihn ertragen? Aber auch jetzt noch, spricht Jahwe, kehret um zu mir mit eurem ganzen Herzen, und mit Fasten und mit Weinen und mit Klagen.

Wir haben die Tendenz,
die Dinge
zu verkürzen,
zu vereinfachen,
uns schönzureden,
wo es uns nicht passt.

Gottes Geduld mit uns ist groß,
Umkehr ist bis zur letzten Sekunde möglich,
aber sie muss ehrlich sein.
Und wer nicht umkehren will,
kann es lassen.

Was es letzten Endes bedeutet,
können wir nicht wirklich übersehen.
Nur eines sollten wir wissen:

Die Verantwortung für sein Handeln
hat jeder selbst,
wir können sie vor Gott keinem
anderen mehr zuschieben.

Wir müssen die Antwort Gott selbst geben.
Die Verantwortung für uns selbst
geht über den körperlichen Tod hinaus.
Selbst-ver-antwortung.