Jetztzeit

So lehre uns denn zählen unsere Tage, auf dass wir ein weises Herz erlangen!
Psalm 90,12

Wir sind an Seele und Leib verletzlich,
zeit(en)abhängig.
Deshalb sollten wir vertrauensvoll
unsere Jetztzeit in Gottes Hand legen,
seine Zeit zu unserer Zeit machen.

Neue Wege

In dieser Zeit redete der HERR durch Jesaja, den Sohn des Amoz: Geh und löse das Sacktuch von deinen Hüften und ziehe deine Sandalen von deinen Füßen! Und er tat es, ging nackt und barfuß.
Jesaja 20,2

Um neue Wege zu gehen,
muss man sich von allem lösen,
sich nackt, verletzlich und ungeschützt
dem Neuen aussetzen.

Schräge Vögel

Herr, ich leide Not, tritt für mich ein!
Jesaja 38,14

In der Elberfelder Übersetzung heißt der gesamte Vers:

Wie eine Schwalbe, wie ein Kranich, so klagte ich; ich girrte wie die Taube. Schmachtend blickten meine Augen zur Höhe: O Herr, mir ist bange! Tritt als Bürge für mich ein!

Wir fliegen wie eine Schwalbe, wie ein Kranich,
wir stürzen ab wie ein schräger Vogel,
dessen Flügel gebrochen sind,
fühlen unsere Verletzlichkeit und
wenn wir unsere Augen verzweifelt gen Himmel heben,
fliegt unsere Seele Gott entgegen.

Augapfel

Er behütete sein Volk wie seinen Augapfel.
5.Mose 32,10

Die ganze Schönheit dieses Bibelverses kommt erst zum Ausdruck, wenn man ihn in Zusammenhang mit Vers 9 liest (nach Elberfelder Übersetzung):

Denn Jahwes Teil ist sein Volk, Jakob die Schnur seines Erbteils. Er fand ihn im Lande der Wüste und in der Öde, dem Geheul der Wildnis; er umgab ihn, gab acht auf ihn, er behütete ihn wie seinen Augapfel.

Gott ist dort,
wo es für uns ungemütlich ist,
wo wir in Gefahr,
ängstlich und
verletzbar sind.

Jakob ist der Maßstab,
er hat gefehlt,
er hat bereut,
er hat gehorcht,
er hat gedient,
er war geduldig und
ist nie abgefallen,
was immer das Leben
auch für ihn parat hatte.

Jakob