Christbäume

Darum wird euretwegen Zion als Acker gepflügt werden, und Jerusalem wird zu Trümmerhaufen und der Berg des Hauses zu Waldeshöhen werden.
Micha 3,12

Weihnachten ist vorbei,
der Festmodus weicht langsam dem Alltag.
Die vom Kerzenschein in milden Glanz
getauchte Realität erscheint wieder
in ihrem kalten Licht.
Weihnachten hat daran nichts geändert.
Die Kassen haben geklingelt,
der Baum ist schon wieder entsorgt,
die falschen Weihnachtsengel neu verkleidet,
die Fettpolster dicker,
Oma, Opa, Tanten, Onkel, Kinder, Enkel
wieder abgereist,
die Heiligenscheine abgefallen.
Gott in den Weihnachtkisten verstaut.
Weihnachten ade!

Alle schon in den Startblöcken für das neue Jahr.
Auf die Plätze,
fertig,
weiter so.

Euretwegen wird der Berg des Hauses zu Waldeshöhen werden!
Voller Christbäume, die alle Zeit haben, die sie brauchen,
um zu wachsen.

 

Eitelkeiten

Und entferne den Unmut aus deinem Herzen und tue das Übel von deinem Leibe weg; denn die Jugend und das Mannesalter sind Eitelkeit.
Prediger 11,10

Die eigene Eitelkeit ist eine Grube,
die wir selbst graben und
trotzdem (oder gerade deshalb) in sie fallen.

Jedes Alter hat seine eigene Eitelkeiten,
die uns für Nichtigkeiten
unsere Kraft und Zeit vergeuden lassen.

 

Sturm der Zeit

Fürchte dich nicht, du Wurm Jakob, du Häuflein Israel! Ich, ich helfe dir, spricht der HERR, und dein Erlöser ist der Heilige Israels.
Jesaja 41,14

Wir sind ein Hauch im Sturm der Zeit,
immer in Gefahr verweht zu werden.
Gott hilft, dass wir am
Baum des Lebens haften bleiben.

Wachstumszeit

Denn siehe, ich werde zu euch kommen, und ich will mich zu euch wenden, und ihr werdet bebaut und besät werden.
Hesekiel 36,9

Gott baut an seinem Haus in uns und
lässt uns zum fruchtbaren Boden werden.
Alles braucht SEINE Zeit und muss wachsen.

Zeit

Denn nicht in Hast sollt ihr ausziehen und nicht in Flucht weggehen. Denn der HERR zieht vor euch her, und eure Nachhut ist der Gott Israels.
Jesaja 52,12

Alles braucht seine Zeit,
sich zu verabschieden,
sich auf Neues einzustellen,
Mut zu fassen,
wegzugehen und
nach vorne zu schauen,
nicht mehr zurückzublicken.

Gott lässt uns die Zeit,
die wir brauchen,
er rahmt uns ein,
wo immer wir gerade stehen.

Geduld

Siehe, Tage kommen, spricht der HERR, da erfülle ich das gute Wort, das ich über das Haus Israel und über das Haus Juda geredet habe.
Jeremia 33,14

Wir denken immer,
alles müsse sofort sein,
verkennend, dass wir Zeit brauchen,
um uns zu entwickeln.
Gott hat Geduld zu warten,
bis wir bereit sind.