Warum

Warum, HERR, lässt du uns von deinen Wegen abirren, verhärtest unser Herz, dass wir dich nicht fürchten?
Jesaja 63,17

Warum, ja warum, o Gott,
lässt du dies und das zu?

Die Verantwortung für das,
was der Mensch tut und nicht tut,
liegt bei uns selbst,
nicht bei Gott.

Gott entscheidet nicht für uns.
Er überlässt uns selbst die Entscheidung,
ob wir seinen Weg gehen wollen oder nicht.

Warum, ja warum, o Mensch,
sieht die Welt aus, wie sie aussieht,
im Großen wie im Kleinen?

Fußtritte

Jeden Ort, auf den eure Fußsohle treten wird – euch habe ich ihn gegeben, wie ich zu Mose geredet habe.
Josua 1,3

Jeden Fußtritt den wir machen,
machen wir auf einem Land,
das uns gegeben ist,
es zu hegen und zu pflegen
und es in Ehren zu halten.

Jeder Frevel gegen die Natur
ist ein Tritt vor das
Schienbein Gottes.

 

Duckmäuser

Der HERR spricht: Wenn doch mein Volk mir gehorsam wäre!
Psalm 81,14

In der Elberfelder Übersetzung heißt der Vers:

O dass mein Volk auf mich gehört, dass Israel in meinen Wegen gewandelt hätte!

Gott will keine Duckmäuser.
Gott will Menschen,
die Selbstverantwortung übernehmen.

Gott fragt jeden von uns:
Wieso gehst du nicht auf meinen Wegen?

Duckmäuserisch, wer sich um die Antwort drückt.
Und die Konsequenzen.

Antworte!

Gott lehre mich

Lehre mich tun nach deinem Wohlgefallen, denn du bist mein Gott; dein guter Geist führe mich auf ebener Bahn.
Psalm 143,10

Gott lehre mich,
wie ich auf deinen Wegen wandle!

Es sind ebene Bahnen.
Nicht immer sind wir gehorsame Schüler,
Kinder eben,
dann nehmen wir Umwege.
Beklagen können wir uns dann aber
über die ungeahnten Höhen und Tiefen
und die Schlaglöcher nicht.

Gott lehre mich,
wie ich auf deinen Wegen wandle!