Wortfluten

Da antwortete der HERR dem Hiob aus dem Sturm und sprach: Wer ist es, der den Ratschluss verdunkelt mit Worten ohne Erkenntnis?
Hiob 38,1-2

Wir ertrinken in Wortfluten,
insbesondere der sogenannten
sozialen Medien.
Vermüllen im Wortschwall
der leeren Phrasen,
inhaltsleerer Mitteilsamkeit,
wortreichen Anmaßungen.
Was wahr ist und was Fake,
kann man schon lange nicht mehr unterscheiden.

Wir sind es selbst, die den Ratschluss verdunkeln.
Mit Wortfluten ohne jegliche Erkenntnis.

Gehör

Siehe, es kommt die Zeit, spricht der HERR, dass ich dem David einen gerechten Spross erwecken will. Der soll ein König sein, der wohl regieren und Recht und Gerechtigkeit im Lande üben wird.
Jeremia 23,5

Otto Normalbürger wird manipuliert.
Medien, die über Roboter manipuliert werden,
Meinungsmache in großem Stil.

Was kann man an Veröffentlichtem,
egal in welchen Medium,
noch glauben?

Falsche und wahre Meinungsmacher.
Gott, gib mir das richtige Gehör!

Könige, und die, die sich dafür ausgeben,
machen mich hellhörig.

Davonschwimmende Felle

Ein erschreckendes Bild, das die Vertreter, insbesondere der lange etablierten Parteien, nach dem desaströsen Wahlabend gaben: Überraschung? Nichts ist überraschend, alles war vorherzusehen, hätte man, außer Machterhalt, auch noch die Bevölkerung im Blick.

Die via Medien vermittelten Hauptbotschaften des Wahlabends sind:

  • Erstens: Ich habe zwar über 10% an Zustimmung verloren, aber die Message ist: Die anderen sind abgewählt.
  • Zweitens: Nein, wir haben nichts falsch gemacht, es gibt nichts zu lernen und unser Kurs ist bestätigt. Kein Grund irgendetwas zu ändern, eher im Gegenteil.
  • Drittens: Wir haben zwar verheerend verloren, aber was soll‘s: Ohne uns geht kaum eine Regierungsbildung. Machterhalt gesichert. So what? Erst einmal feiern.
  • Viertens: Nie war die Tendenzberichterstattung und versuchte Meinungsmanipulation der Öffentlich Rechtlichen Sender offensichtlicher. Von Haaren an den Haaren herbeigezogen.

Die Konsequenz:

  • Erst einmal angewidert den Fernseher ausschalten. Nicht auszuhalten, was einem dort geboten wird.
  • Der Zuschauer und Wähler: Missmutig, wie der Wählerwille gemäß den jeweiligen politischen Interessen verdreht wird.

  • Die politischen Positionen der Frager: durchsichtig.

  • Bei der Bundestagswahl werden noch mehr Missmutige zur Wahl gehen, das traurige Schauspiel dieses Wahlabends vor Augen und in der Hoffnung, dass der Schuss dann so ausfällt, dass es auch der Vorletzte versteht, zum Beispiel der Vorsitzende der ehemaligen Volkspartei SPD. Er wird wohl erst aufwachen, wenn die Partei unter die 5% Marke fällt.

  • Ob die politische und journalistische Klasse bei denen sein wird, die den Schuss gehört haben, darf, so die Botschaft dieses Wahlabends, schwer bezweifelt werden.

  • Sie, die Totengräber unserer bewährten Gesellschaft, buddeln weiter fleißig an unser aller Grab.

  • Auch diesmal haben sie den Schuss des Wählervolks nicht verstanden oder wollen es nicht verstehen.

  • Ein Hoch auf die Demokratie: Die Menschen gehen wählen, um die langjährigen Pfründeinhaber des etablierten Parteien- und Mediengefüges aus ihren Sesseln zu fegen.

  • Mit guten Chancen, ob der Saturiertheit, Blasiertheit, Glattheit, Selbstzufriedenheit, Selbstgewissheit, Arroganz des Establishments

  • Eigentlich braucht man sich keine Sorgen machen, sie schaffen sich selbst ab, in verblendeter Unterschätzung des vermeintlichen Wahlviehs.

  • Und wenn es daneben geht, waren es – wieder einmal – die anderen, insbesondere das dumme Wahlvolk. Alles Rechtsradikale, Dumme, verglichen mit uns Durchblickern.

Ein Hoch auf die Demokratie!
Ein Hoch auf das Wahlvolk,
das seine erste Chance ergriffen hat.
Weitere werden folgen.

Davonschwimmende Felle…

 Landtagswahlen 2016 Wahlabend

Scheinheiligkeits – Attacke

Hinter manchem Lächeln
Sieht man die Fassade,
hinter der der Putz bröckelt

Die Fassade fällt,
wenn es um lieb gewordene Besitzstände geht.

Heimtückischer Anschlag der verlogenen Betonfraktion
im katholischen Klerus:

Die Distanz der Kleriker zur Weisheit

Hier bröckelt der Putz und dahinter zeigt sich das wahre, ungeschönte, hässliche Gesicht.

Ein öffentlicher anonymer Brief, das Medium nutzend, das sie dem Papst zum Vorwurf machen.

Scheinheiliger geht es nicht mehr.

Durchsichtig

Durchsichtig

Hetzjagd

Ich bin über den Zustand unserer Gesellschaft zutiefst erschrocken. Ich bin erschrocken über die Intoleranz derjenigen, die sich selbst für so tolerant halten, die sog. Stützen unserer Gesellschaft, der Bildungsmittelstand, diejenigen, die von sich denken, was sie denken und tun, sei richtiges Denken und Tun. Ich bin erschrocken über die Heuchelei derer, die meinen, die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben. Ich bin erschrocken, über das Ausmaß der gegenwärtigen Manipulation durch die beherrschenden Medien, die Fernsehsender, die Kanäle, in die sie ihre News pushen. Ich bin erschrocken über die Macht der sozialen Hetze in den sogenannten sozialen Medien, die zutiefst unsozial, unzivilisiert, unkultiviert und unmenschlich sind. Ich bin erschrocken über die Brutalität, mit der der Sozialmedienmob, die traditionellen Medien eingeschlossen, die Politiker, die in der Öffentlichkeit wirkenden Menschen, Künstler, Gesellschaftsgruppen und jeden, der eine abweichende Meinung vertritt, diffamiert und vor sich hertreibt. Hetzjagd weiterlesen