Hören

Und er sprach zu ihm: Wenn ich denn Gnade gefunden habe in deinen Augen, so gib mir ein Zeichen, daß du es bist, der mit mir redet. RICHTER 6:17 ELB

Das ist die große Frage: Wie verstehe ich, was Gott von mir will? Da hilft Vertrauen: Er findet Wege, uns wissen zu lassen, wohin es gehen soll. Die Bereitschaft, sensibel zu hören, vorausgesetzt.

Sprichwörtlich

Werde ich nicht, wie ich Samaria und seinen Götzen getan habe, ebenso Jerusalem und seinen Götzen tun? JESAJA 10:11 ELB

Das Sprichwort sagt: Wer nicht hören will, muss fühlen. Der Mensch wählt das Schwere, wo er es doch leicht haben könnte. Wieso? Das frage sich ein jeder selbst.

Ohren zuklappen

Wenn ihr willig seid und höret, so sollt ihr das Gute des Landes essen. JESAJA 1,19

In einer Zeit, in der auf vielen Kanälen kommuniziert wird, Wahrheit von Lüge schwer zu unterscheiden ist, Schreihälse die leisen Töne überlagern, für ein Bonmot der Anstand auf der Strecke bleibt, muss man die Ohren zuklappen, um Gottes Wort noch zu hören.

Zuhören

Dackelwelpe

Wer Ohren hat zu hören, der höre!
Markus 4,9

Zuhören ist eine Kunst. Ohne zu unterbrechen, ohne die eigenen Gedanken nebenher abschweifen zu lassen, den anderen seine Gedanken zu Ende bringen zu lassen, die eigene Ungeduld mit dem anderen zu zügeln, weil man denkt zu wissen, was der andere sagen wird, ohne das Gehörte nicht gehört in den inneren Papierkorb wandern zu lassen, gleich im Ansatz abzuhaken.

Eine Wertschätzung und Achtsamkeit, die wir oft gerade den Nächsten nicht (mehr) entgegenbringen, weil man in jahrzehntelangem Alltags-Hören den anderen gerne überhört. Wer Ohren hat zu hören, der höre!

Wahrer Schatz

Bis auf diesen Tag, diese dreiundzwanzig Jahre, ist das Wort Jehovas zu mir geschehen; und ich habe zu euch geredet, früh mich aufmachend und redend, aber ihr hörtet nicht.
Jeremia 25,3

Gott spricht zu uns.
Wer selektiv weghört,
bringt sich um den wahren Schatz
in seinem Leben.

Bedrängnis

So spricht Jehova: Hölzerne Jochstäbe hast du zerbrochen, aber an ihrer Statt eiserne Jochstäbe gemacht.
Jeremia 28,13

Sich aus einer Bedrängnis zu lösen,
heißt nicht automatisch Befreiung,
sondern kann auch,
wenn man nicht auf Gottes Stimme hört,
in noch größerer Bedrängnis enden.

Überall

Herbstlaub

Siehe, gehe ich vorwärts, so ist er nicht da; und rückwärts, so bemerke ich ihn nicht; zur Linken, während er wirkt, so schaue ich ihn nicht; er verhüllt sich zur Rechten, und ich sehe ihn nicht.
Hiob 23,8-9

Gott ist überall,
auch wenn wir ihn nirgends
sehen, hören oder fühlen.

Urvertrauen

Und Nathan sagte zum König: Geh hin, tu alles, was du im Herzen hast, denn der HERR ist mit dir!
2.Samuel 7,3

Gott lässt uns den rechten Weg finden.
Er hat ihn uns ins Herz gelegt.
Zu großes Selbstvertrauen und
fehlendes Urvertrauen in Gott
lässt uns oft weghören, zögern oder
gar einen anderen Weg einschlagen.

Vertrauen wagen und wir finden den rechten Weg!

Trost

Du nahtest an dem Tag, als ich dich anrief; du sprachst: Fürchte dich nicht!
Klagelieder 3,57

Wie tief man auch fällt,
wie lang man sich auch quälen muss,
wie groß auch die Angst vor dem Morgen ist,
wer nach Gott ruft,
den hört er
und wer ihn hört,
der findet Trost.

Hörendes Herz

So gib denn deinem Knecht ein hörendes Herz, dein Volk in die richtige Richtung zu weisen.
1.Könige 3,9

Gottes Stimme ist nicht dröhnend,
sie kommt wie ein Windhauch
und nur mit Achtsamkeit
erhascht man sie
und den Dienst,
den sie einem weist.

Gott gebe mir allezeit ein hörendes Herz!