7 junge Menschen

Vergesst nicht zu danken, jeden Tag.

Sieben junge Menschen in einem Auto,
unterwegs zu einem Sportturnier,
Fahranfänger.
Schon als ich es gehört habe,
wollte ich lieber nicht darüber nachdenken.

Als mein Sohn spät immer noch nicht zu Hause war,
wollte ich ihm gerade eine Whatsapp schicken, wo er denn bleibe,
als ich endlich seine Stimme im Hausflur hörte.

Sie hatten einen Platten,
nur durch Zufall entdeckt,
mussten Reifenwechseln,
auch das will gelernt sein,
und dann mit dem Reserverad
auf der Autobahn mit 80 zurück.
Nicht auszudenken,
wenn der Reifen in voller Fahrt
geplatzt wäre.

Sieben junge Menschen in einem Auto
wohlbehalten zurück!

Vergesst nicht zu danken, jeden Tag!

 7 junge Menschen - danken

Ich bin dann mal weg

Konzentration kann manchmal ganz schön hinderlich sein.
Habe gestern über der Arbeit tatsächlich meinen Rückflug –
vergessen.

Als mir zur Bewusstsein kam, dass ich eigentlich schon längstens
weg sein müsste, war es hoffnungslos zu spät.
Flugzeug war dann schon mal wech…

Also sofort umbuchen auf heute Morgen.
Aber Hotel? schließlich ist ja EURO2016…

Reisebüro ist überraschend fündig geworden.
Dann kam irgendwann noch ein Anruf vom Fahrservice:
Das Auto wartet unten schon 11/2 Stunden auf mich,
wo ich denn bleibe.

Oh Graus, das auch noch zu regeln, ist mir entgangen,
so viele Entschuldigungsformeln, wie ich da gebraucht hätte,
sind mir gar nicht eingefallen.

Boss Boss hat mich dann später am Abend,
war ja jetzt schon egal,
ins Hotel gebracht.

Alles abgeriegelt,
von einer Wache zur anderen.
Ich will nichts als in mein Zimmer im Hotel.

Boss Boss ist Italienerin mit ganz schönem Temperament.
Irgendwann ist es ihr zu bunt geworden,
ausgestiegen, Kofferraum aufgemacht,
auf mein Gepäck gezeigt:
wir wollen ins Hotel!!!

Die Kommunikation war schwierig.
Die Wache kein Englisch,
wir kein Französisch.

Not possible.
Why???? Why???
hat sie die Guardians schließlich lautstark angefaucht
und gen Hoteleingang wild gestikuliert.

Ich habe mich entspannt im Auto zurückgelehnt,
gespannt, was passiert.

Ich hätte auch aussteigen und den Rest laufen können,
aber ich sah schon, dass sie nicht gewillt war, nachzugeben.
So habe ich nicht eingegriffen.
Manchmal ist es besser, man hält den Mund.

Wer hat sich durchgesetzt?
Sie natürlich.

Die Wachleute haben irgendwann eingesehen,
dass dies der einzige Weg der Deeskalation ist,
dass sie gegen diesen rauchenden Drachen keine Chance haben.

Also hat sie mich noch vollends die 100 Meter ums Hotel herumgefahren,
zufrieden mit sich selbst, dass sie sich durchgesetzt hat.
Das sind wohl Top–Manager-Gene, die mir abgehen.
Bye-bye until next Tuesday…

Ich habe im Folgenden mehr mit den entstandenen Widrigkeiten gekämpft:
Meine Toilettensachen nicht da,
kein Handyakku-Ladegerät,
keinen Laptop (deshalb keine Losung heute morgen).
Sie waren im deponierten Rucksack in meinem Stammhotel.
Ok, ich überlebe auch so.

Habe mir ein Notfall-Kit geben lassen (das nur aus Zahnbürste und einem Tübchen Zahncreme bestand), aber ein 5Sterne Hotel ist ja schon an sich ganz gut ausgerüstet.

Akku in beiden Handys leer,
konnte gerade noch meinen Sohn anrufen,
dass ich nicht wie angekündigt abends komme,
sondern erst heute Morgen.

Weckroboter aktiviert, mangels Handy.
4 Stunden Zeit zu schlafen.
Stündlich aufgewacht und vor dem Bett gestanden,
um ja nicht nochmals den Flieger zu verpassen.

Und wieso das ungewöhnliche Sicherheits-Tamm-Tamm?
Im Hotel war die schwedische Nationalmannschaft abgestiegen,
habe 2 Spieler im Trainingsanzug in der Lounge handyspielend gesichtet.

Erkenntnis:
Meine innere Uhr ist nicht auf Donnerstagrückflug programmiert.
Im konzentrierten Bemühen um Problemlösungsstrategien
kann man sich ganz schön in Probleme bringen.

Heute Morgen endlich zu Hause:
Volles Haus.
Älterer Sohnemann hatte Kumpels aus UK zu uns eingeladen,
neue Freundin war auch zum ersten Mal da.
Als ich ins Bad geflüchtet bin,
stand ich unerwartet einem nackten UK-Kumpel gegenüber.
Er hat das Handtuch hochgerissen,
haben beide die Situation souverän gemeistert,
Sohnemann hat sich kaputtgelacht…

Sind inzwischen alle weitergezogen,
nicht ohne die Anmerkung meines Sohnes,
dass sie am Montagabend alle wiederkommen,
und ein Essen dann sehr zu schätzen wissen würden.
Und nun?

Ach ja, bin ja früher zurückgekommen wegen des
Schulabschlusses meines jüngeren Sohnes.
Muss mich gleich fertigmachen.
Hoffentlich gibt es keine langen Reden,
damit ich nicht erschöpft
auf meinem Stuhl zusammensinke….

Ich bin dann mal weg …

Wenn du, Jehova, merkst auf die Ungerechtigkeiten: Herr, wer wird bestehen? doch bei dir ist Vergebung, damit du gefürchtet werdest ( Psalm 130,3-4 )

 

 

Don’t worry

Manchmal hat man im Unglück Glück.
Stehe ich beim Checkin,
großer Koffer, Rucksack, Handtasche,
ich bin gleich dran.

Da fällt mir siedend heiß ein:
Du hast die Flasche Wein im Handgepäck,
die dir die Kollegin im Tausch
gegen deutsches Bier vermacht hat.
Nein, die opfere ich jetzt nicht.

In Windeseile Zahlenschloss des Koffers entriegelt,
Wein umgepackt.
Gut, kann weitergehen,
aber:
Wo ist jetzt mein Ausweis,
den ich gerade noch in Händen gehalten habe?

Ich winke meinen Hintermann vorbei
und beginne in den unendlichen Tiefen
meiner Handtasche zu suchen.
Kein Ausweis.
OK. Rucksack.
Kein Ausweis.
Ok. Koffer wieder aufmachen:
Kein Ausweis.
Ok. Nochmals Handtasche.
Winterjacke ausgezogen,
ich schwitze.
Kein Ausweis.
OK, es ist peinlich,
aber alles aus der Tasche ausgeräumt:
Kein Ausweis.
Nochmals Rucksack.
Nochmals Koffer.
Kein Ausweis!!!
Das kann nicht sein, ich hatte ihn gerade noch in Händen!!!

Mittlerweile sind alle hinter mir durchgewunken.
Ich stehe allein vor dem Checkin.
Der junge Mann vom Checkin kommt auf mich zu:
Im Zweifelsfall reicht auch Ihr Firmenausweis.
Ich schaue ihn zweifelnd an:
Wie komme ich durch die Passkontrolle,
die es in Frankreich immer noch gibt?
Don’t worry!
Trotzdem sind die Worries bei mir groß,
die französischen Freunde sind manchmal ziemlich pingelig.
So suche ich weiter.
Wieder Tasche:
Kein Ausweis….

Schließlich gebe ich auf
und checke tatsächlich
mit meinem Firmenausweis ein.

Vor der Passkontrolle eine unglaublich lange Schlange.
Neben mir ein Kollege,
man erkennt sich an den Firmeninsignien.
Leicht panikartig blickt er auf die Menschenschlangen vor ihm.
Er würde am liebsten überholen.
Ich bleibe eisern stehen und so macht er es dann auch.
Die ganze Zeit suche ich weiter in meinen Taschen nach meinem Ausweis.
Kein Ausweis!

Als ich endlich an der Reihe bin,
schaue ich mir die 4 Passkontrolleure genau an:
Welchen nimmst du?
Welchem traust du zu, dass er dich
mit deinem Firmenausweis durchlässt?

In mir ein Horrorszenario.
Er lässt dich nicht durch,
dein Koffer ist abgefertigt,
fliegt ohne mich nach Hause und
ich bleibe hier, mit nichts.
Schon beim Gedanken bin ich den Tränen nahe.
Ich traue meinen französischen Freunden alles zu.
Ich bete, lieber Gott, verlass mich nicht,
tue mir das nicht an.

Ich entscheide mich für einen etwas jüngeren Mann,
schiebe ihm mein Ticket und meinen Firmenausweis hin:
I have a problem …
Und: er winkt mich ohne längere Diskussion durch.

Wie bin ich dankbar!
Gerade nochmal so von der Schippe gesprungen.
Als ich am Gate ankomme,
wird gerade geboardet.
Als Zweite gehe ich an Bord,
sorry, I miss my passport,
und halte ihr meinen Firmenausweis hin.
Sie sagt:
I know, und winkt mich an Bord.
Irgendwie doch wunderbar.

Don't worry

Anklang der Ewigkeit

Etwas zum Seele fliegen lassen.
Anklang der Ewigkeit.
Wunderschön.

A Frank Angle

If you only read the books that everyone else is reading, you can only think what everyone else is thinking. (Haruki Murakami, Norwegian Wood)

Shared joy is a double joy. (Norwegian proverb)

All weather is passing. (Norwegian proverb)

Everybody’s friend is true to none. (Norwegian proverb)

The colors live a remarkable life of their own after they have been applied to the canvas.
(Edvard Munch, Norwegian artist)

The wild and varied landscapes also serve as an inspiration for a new and notable wave of architects and designers. (VisitNorway.com)

I want to travel. Maybe I’ll end up living in Norway, making cakes. (Eva Green, actress)

I was walking along a road one evening – on one side lay the city, and below me was the fjord. The sun went down – the clouds were stained red, as if with blood. I felt as though the whole of nature was screaming…

Ursprünglichen Post anzeigen 41 weitere Wörter

Hubschrauber

Es ist lange her,
dass ich in einem Hubschrauber gesessen bin.

Wir schweben auf Warteposition,
bevor es losgeht.
Schon alleine dieses Schweben,
vermittelt ein Gefühl der Schwerelosigkeit,
der Sorglosigkeit.

Wir fliegen über unglaubliche Landschaften,
langsam, bedächtig,
jedenfalls, so fühlt es sich an,
aus dieser erhöhten Perspektive.

Ein Gefühl der Freiheit erfasst mich,
höchst spirituell,
ich registriere
das untrügerische Aufseufzen in mir.

Ich sehe Bilder,
die ich am liebsten aufessen möchte,
leider habe ich keinen Fotoapparat bei mir.
Ganz unvorbereitet stürmt dieses
Ereignis der Sinne auf mich ein.

Streichholzschachteln unter uns.
Wie friedlich kann uns
diese unfriedliche Welt doch erscheinen.
Erhöhte Positionen.

Wir fliegen der blauen Küste entlang,
sehen die höchsten Klippen der Welt,
das unglaubliche Blau im beginnenden Abendrot schimmernd.

Ich weiß gar nicht,
wie ich das alles trinken kann,
schier ertrinkend im Glücksgefühl,
diesen Sinnenrausch erleben zu dürfen.

Unter uns die Calanques,
schroff steinern herbe Schönheit,
ich wünschte mich in sie hinein.

Die Felsen vor der Küste
in einem Bild,
das ich kaum festhalten kann.
Das ist Fels!
Was will ich mehr?

Das tiefe Blau,
ich habe es an anderer Stelle erahnt,
ist im Dunst verblasst,
das Abendrot lässt Ewigkeit erahnen.

In meinem nächsten Leben
werde ich Hubschrauberpilot.
Erhöhte Warte!

Überraschte Freude der Sinne pur!
Ich habe selten zuvor so einen
glücksvollen Moment erlebt!