Selbsterinnerung

Und nun, HERR und Gott, das Wort, das du über deinen Knecht und über sein Haus geredet hast, halte ewig aufrecht, und tu, wie du geredet hast!
2.Samuel 7,25

Gott muss man nicht auffordern,
zu halten, was er uns gesagt hat.
Gott hält Wort.
Wenn wir ihn trotzdem darum bitten,
ist es mehr eine Selbsterinnerung,
in Gottes Wort zu vertrauen.

Richtiges Beten

Wenn ihr aber betet, sollt ihr nicht plappern wie die von den Nationen; denn sie meinen, dass sie um ihres vielen Redens willen erhört werden. Seid ihnen nun nicht gleich! Denn euer Vater weiß, was ihr benötigt, ehe ihr ihn bittet.
Matthäus 6,7-8

Vor Gott kommt es nicht auf die Beredtheit an.
Jedes Wort ist überflüssig,
denn er kennt es schon,
bevor es ausgesprochen wird.
Beten meint Kontemplation,
das innere (Kon-)Zentriertsein
auf den Einen.
Das kann man nur im Stillen.
Vollständig nach innen gewandt.
Jedes Wort stört die innere Begegnung mit Gott.

Annahme

Jehova hat mein Flehen gehört; mein Gebet nahm Jehova an ( Psalm 6:9 )

Wer sich wahrhaft und ehrlich an Gott wendet,
den hört er,
dessen Flehen,
dessen Gebet,
erreichen ihn,
der ist von ihm
als Kind angenommen.

Wer im Herzen denkt,
na ja, das ist eine Annahme,
dass Gott mich annimmt,
der vertraut seinen eigenen Annahmen
mehr als Gott,
ist Beten unter Vorbehalt,
dass Gott sich erst noch
verifizieren muss,
ist eine bedingte Annahme von Gott.
Das ist Beten verstrickt in Annahmen,
ohne Gott einfach anzunehmen.

Vielleicht einfach mal die Strickmaschen
fallen lassen…

Psalm 6:9

https://www.bible.com/de/bible/58/psa.6

Hüter

Setze, Jehova, eine Wache meinem Munde; behüte die Tür meiner Lippen! ( Psalm 141,3 )

Lass, o Gott, mein Gebet
vor dir bestehen,
sei Hüter dessen,
was ich vor dich bringe,
sei wachsam,
dass ich mich nicht verführen lasse,
der Verlockung des schönen Scheins erliege,
gut rede vor dir,
was nicht zu entschuldigen ist,
um etwas bitte,
was in den Abgrund führt.
Bewache, o Gott,
mein Herz,
denn was aus meinem Mund kommt,
habe ich auch in meinem Herzen.

Psalm 141:3

https://www.bible.com/de/bible/58/psa.141

Lippenbekenntnisse

Flügel der Morgenröte

Nähme ich Flügel der Morgenröte, ließe ich mich nieder am äußersten Ende des Meeres, auch daselbst würde deine Hand mich leiten, und deine Rechte mich fassen ( Psalm 139,9-10 )

Einer meiner Lieblingspsalmen, Psalm 139. Ein Gebet, eine wunderbare Liebeserklärung an Gott:

Gott,
du hast mich erforscht und erkannt.

Du kennst mein Verweilen und mein Eilen,
du verstehst meine Gedanken von Ferne.

Du sichtest mein Tun und Lassen und
bist vertraut mit all meinen Wegen.

Das Wort ist noch nicht auf meiner Zunge,
und du kennst es schon.

Von hinten und von vorne umgibst du mich,
du hast auf mich deine Hand gelegt.

Dein Tun und Wirken
ist zu wunderbar, zu hoch für mich,
als dass ich mich mit dir messen könnte.

Wohin sollte ich mich verstecken vor deinem Geist,
wohin fliehen vor deinem Angesicht?

Flöge ich gen Himmel,
du bist da!
Ginge ich durch die Hölle,
du bist da!

Nähme ich Flügel der Morgenröte,
ließe mich nieder am äußersten Ende des Meeres:
Auch dort würde deine Hand mich leiten und
deine Rechte mich fassen.

Spräche ich:
Finsternis möge mich umhüllen,
das Licht um mich her werde Nacht,
die Nacht würde trotzdem leuchten wie der Tag,
die Finsternis wäre wie das Licht.

Denn von dir komme ich,
du wobst mich im Mutterleib.

O Gott,
ich preise dich,
dass ich auf eine erstaunliche,
ausgezeichnete Weise gemacht bin.

Wunderbar sind deine Werke und
Meine Seele weiß es sehr wohl.

Du kanntest mich,
bevor ich eine Gestalt hatte,
ich bin gewirkt von dir wie ein Stickwerk
in den untersten Regionen der Erde.

Deine Augen sahen bereits mein ungeformtes Sein,
meine Tage waren schon entworfen,
meine Zeit bestimmt,
als es Tag und Zeit noch nicht gab.

Wie kostbar sind mir deine Gedanken, o Gott,
wie gewaltig sind sie in Summe,
sie sind zahlreicher als alle Sandkörner.

Halte von mir fern das Böse,
die Blutmenschen,
die dich vorschieben und
dabei Verbrechen begehen,
die bei deinem Namen schwören und
nichts als in die eigene Tasche wirtschaften.

Erforsche mich, o Gott,
erkenne mein Herz,
prüfe mich und
erkenne meine Gedanken.

Blicke auf mich,
wenn meine Wege abweichen,
führe mich zurück,
leite mich auf ewigen Weg!

Amen.

https://www.bible.com/de/bible/58/psa.139