Schafsköpfe

Eure Worte sind trotzig gegen mich gewesen, spricht Jehova. Und ihr sprechet: Was haben wir miteinander wieder dich beredet?
Maleachi 3,13

Gott täuschen wir nicht.
Unrecht zu tun,
aber sich wie Unschuldslamm darzustellen,
funktioniert bei und vor ihm nicht.
Nur Schafsköpfe glauben das.

Unschuld

Und sie waren beide nackt, der Mensch und sein Weib, und sie schämten sich nicht.
1.Mose 2,25

In seinem göttlichen Ursprung
ist der Mensch unschuldig,
bedeckt und verdeckt nichts.
Leben heißt,
seine Unschuld verlieren,
seine Schuld bedecken,
verstecken oder gar
vergraben.
Das mag vor Menschen gelingen,
vor Gott hilft das nicht.
Wir stehen nackt vor ihm.

Doppelgesichtig

Zu Ende ist deine Schuld, Tochter Zion! Er wird dich nicht mehr wegführen. Er wird deine Missetat heimsuchen, Tochter Edom, er wird deine Sünden aufdecken.
Klagelieder 4,22

Wir sind doppelgesichtig:
als Tochter Zion stehen wir in unserer Unschuld vor Gott,
als Tochter Edom mit unserem Lebensballast.
Was Gott daraus macht, weiß allein er.

Anteile

Denn wie der Anteil dessen, der in den Kampf hinabzieht, so soll auch der Anteil dessen sein, der bei dem Tross bleibt. Miteinander sollen sie teilen.
1.Samuel 30,24

„Mitgehangen, mitgefangen.“
Oder:
„Im Guten wie im Schlechten.“

Am Ende kann sich keiner herausreden,
weil er sich auf den vermeintlich
unschuldigen Teil zurückgezogen hat und
Unrecht unwidersprochen geschehen lässt.
Auch dies ist ein Anteil.

Ein Haufen Mist

Weil du nicht gedacht hast an die Zeit deiner Jugend, sondern mich mit all dem zum Zorn gereizt hast, darum will ich auch all dein Tun auf deinen Kopf kommen lassen, spricht Gott der HERR.
Hesekiel 16, 43

Wenn man die Unschuld verliert,
hier abweicht,
es dort nicht so genau nimmt,
die Augen und Ohren verschließt,
häuft man mit der Zeit
einen Haufen Mist auf sich,
den man selbst wieder wegräumen muss.
Gott nimmt einem das nicht ab.