Selektive Wahrnehmung

Führe heraus das blinde Volk, das doch Augen hat, und die Tauben, die doch Ohren haben.
Jesaja 43,8

Die Augen verschließen und verdrängen,
die Ohren zuklappen und weghören,
die Wahrheit eines jeden einzelnen
ist selektive Wahrnehmung.
Das gilt auch für das Göttliche.

Wieso nehmen die einen wahr
und die anderen nicht?
Liegt es etwa am Augen verschließen
und Ohren zuklappen?
Der Tag wird kommen,
an dem uns Augen und Ohren geöffnet werden!

Wort

Da sagte Hiskia zu Jesaja: Das Wort des HERRN ist gut, das du geredet hast.
2.Könige 20,19

Viele haben sich von Gott
und seinem Wort entfernt,
hören es nicht mehr und
hören auch nicht mehr zu.
Es lohnt sich,
seine Ohren aufzumachen.

Schweigen

Du sollst deinen Bruder in deinem Herzen nicht hassen. Du sollst deinen Nächsten ernstlich zurechtweisen, damit du nicht seinetwegen Schuld trägst.
3.Mose 19,17

Wenn man Unrecht sieht,
dennoch die Augen verschließt,
die Ohren zumacht,
schweigt,
hat man am Unrecht
seinen Anteil.

Offenes Buch

Jetzt werden meine Augen offen und meine Ohren aufmerksam sein auf das Gebet an dieser Stätte.
2.Chronik 7,15

Mehr als durch alle Worte
entdeckt Gott wer wir sind,
indem er in uns liest wie
in einem offenen Buch.

Brille

Menschensohn, sieh mit deinen Augen, und höre mit deinen Ohren, und richte dein Herz auf alles, was ich dir zeigen werde! Denn damit ich es dir zeige, bist du hierher gebracht worden.
Hesekiel 40,4

Gott setzt uns die etwas andere Brille auf,
lässt uns hören, was wir hören sollen,
sofern wir auf ihn ausgerichtet sind.

Entfesselung

Und Jesus blickte zum Himmel, seufzte und spricht zum Tauben: Hefata! Das ist: Werde geöffnet! Und sogleich wurden seine Ohren geöffnet, und die Fessel seiner Zunge wurde gelöst, und er redete richtig.
Markus 7,34-35

In der Not kesseln wir uns oft selbst ein,
legen uns selbst Fesseln an.
Gott entfesselt,
wenn wir uns nicht von ihm abhalten.

Öffnen

Und er sprach zu mir: Daniel, du vielgeliebter Mann! Achte auf die Worte, die ich zu dir rede, und steh an deinem Platz!
Daniel 10,11

Achte auf die Worte,
die ich zu dir rede,
und steh an deinem Platz!

Gott,
öffne meine Ohren,
öffne mein Verständnis,
öffne mich, für dich!

Ein Haufen Mist

Weil du nicht gedacht hast an die Zeit deiner Jugend, sondern mich mit all dem zum Zorn gereizt hast, darum will ich auch all dein Tun auf deinen Kopf kommen lassen, spricht Gott der HERR.
Hesekiel 16, 43

Wenn man die Unschuld verliert,
hier abweicht,
es dort nicht so genau nimmt,
die Augen und Ohren verschließt,
häuft man mit der Zeit
einen Haufen Mist auf sich,
den man selbst wieder wegräumen muss.
Gott nimmt einem das nicht ab.

Sendungsauftrag

Ich hörte die Stimme des Herrn, wie er sprach: Wen soll ich senden? Wer will unser Bote sein? Ich aber sprach: Hier bin ich, sende mich!
Jesaja 6,8

Die Elberfelder Übersetzung heißt:

Und ich hörte die Stimme des Herrn, welcher sprach: Wen soll ich senden, und wer wird für uns gehen? Da sprach ich: Hier bin ich, sende mich.

Gottes Dienst
ist kein Ruhestand,
kein sich einen bequemen Lenz machen,
kein sich nur noch um seinen Kram kümmern,
kein Retreat.
Gott stellt an uns eine Anfrage:

Kann ich dich senden?
Gehst du für mich?
Stehst du für mich ein?

Auch wenn es unbequem wird?
Auch wenn du auf taube Ohren triffst?
Auch wenn der Weg lang ist?

Da sprach ich:
Hier bin ich, sende mich!
Ich nehme deinen Sendungsauftrag an!