Eitelkeiten

Eitelkeit der Eitelkeiten! spricht der Prediger; alles ist Eitelkeit!
Prediger 12,8

Das ganze Leben ist nichts als Eitelkeit.
Unmessbar im Getriebe der Ewigkeit,
setzen wir trotzdem alles dran zu (über-)leben.
Selbst die Hoffnung,
am Ende ins Göttliche einzugehen,
ist unserer Eitelkeit geschuldet,
irgendwie zu überdauern.
Es ist allerdings eine Eitelkeit,
aus der sich der Glaube speist.

Lebensgeschichte

Siehe, Handbreiten gleich hast du meine Tage gemacht, und meine Lebensdauer ist wie nichts vor dir; ja, eitel Hauch ist jeder Mensch, der dasteht.
Psalm 39,5

Wir sind nur ein Hauch in der Lebensgeschichte,
der nach dem Aushauchen des letzten Atems
sich schnell in der Unendlichkeit verliert.
Bedeutung haben wir im irdenen Leben nicht wirklich,
einzig vor Gott.

Wertlosigkeit

So spricht der Herr, HERR: Siehe, ich entweihe mein Heiligtum, den Stolz eurer Macht, das in euren Augen Begehrenswerte und das Verlangen eurer Seele.
Hesekiel 24,21

Der Mensch ist Eitelkeit,
legt auf Dinge Wert,
die vor Gott wertlos sind.

Das gilt auch
für die Einrichtungen,
die sich den Dienst an Gott
auf die Fahnen geschrieben haben.

Eitelkeiten

Und entferne den Unmut aus deinem Herzen und tue das Übel von deinem Leibe weg; denn die Jugend und das Mannesalter sind Eitelkeit.
Prediger 11,10

Die eigene Eitelkeit ist eine Grube,
die wir selbst graben und
trotzdem (oder gerade deshalb) in sie fallen.

Jedes Alter hat seine eigene Eitelkeiten,
die uns für Nichtigkeiten
unsere Kraft und Zeit vergeuden lassen.

 

Eitelkeit

Wende meine Augen davon ab, das Eitle zu betrachten. Belebe mich auf deinen Wegen!
Psalm 119, 37

Wohlbefinden nährt sich oft,
bewusst oder unbewusst,
aus der Befriedigung
der eigenen Eitelkeit.

Alle Eitelkeit hinter sich zu lassen,
taub zu sein, wenn sie in einem schreit,
ist ein langer Weg.

Hauch von Eitelkeit

Der HERR kennt die Gedanken der Menschen: sie sind nur ein Hauch!
Psalm 94,11

In der Elberfelder Übersetzung heißt es:

Jahwe kennt die Gedanken des Menschen, dass sie Eitelkeit sind.

Der Mensch, in ewigen Kategorien
ein kurzer Hauch von Eitelkeit,
gepaart mit Größenwahn.