Volle Kanne

Manchmal ist das Fass bis zum Überlaufen voll,
das eigene Boot bekommt Schlagseite.
Gut, wenn man Mitsegler hat,
die dem gleichen Ziel zusteuern und
auf die man sich verlassen kann,
auch wenn man sich zwischendrin
auskotzen muss.

 Volle Kanne Susanne

Mondnacht

Wenn man den Weg verfehlt,
die falsche Abzweigung nimmt,
den Abhang hinunterpurzelt,
die Knie aufschlägt,
ausgetrocknet liegen bleibt,
unfähig ist, klar zu denken,
sich nicht mehr bewegen kann,
gelähmt ist von dem,
was es auszuhalten gilt,
Lebensangst in einem hochsteigt,
erinnere dich:
Gott schickt ein Licht in der dunkelsten Nacht.
Und ein Streichholz, es wieder anzünden,
wenn der Sturm es ausgepustet hat,
bereitgelegt, damit du wohlbehalten
in das Morgen kommst.
Die dunkelste Nacht ist hell,
wenn man die Augen aufmacht,
und sie nicht vor dem verschließt,
was man nicht wahrhaben will.
Sich in der Nacht verstecken heißt,
den Sonnenaufgang verpassen.
Und wieder den Weg verfehlen.

Mondnacht Mondnacht

Verzagtheit

Seid getrost und unverzagt alle, die ihr des HERRN harret!
Psalm 31,25

In der Elberfelder Übersetzung heißt es:

Seid stark, und euer Herz fasse Mut, alle, die ihr auf Jahwe harret!

Wenn du mutlos bist,
verzagt, deprimiert:
Bete.

Gott ist treu,
er wird dich hören.
Vergiss es nicht!

 

Fürchte dich nicht

Ich bin der HERR, dein Gott, der deine rechte Hand fasst und zu dir spricht: Fürchte dich nicht, ich helfe dir!
Jesaja 41,13

Fürchte dich nicht,
ich helfe dir!

Und wenn die Furcht
wie eine kalte Hand nach mir fasst,

fasst deine Hand meine Rechte
und ich finde den Weg.

Feenhände

Unerbittlich fasst eine kalte Hand nach mir und
zieht mich in die Tiefe.
Schon ring ich um Atem,
weil ich denk ich erstick.

Doch da raschelts im Blätterwald.
Feen nähern sich,
umfassen und halten mich,
verstehend und wärmend.

Ich danke Euch,
Ihr guten Geister,
Und dem,
der Euch geschickt.

Feen
Feen