Abgewandt

Da wachte er auf von seinem Schlafe und dachte: Ich werde davonkommen wie die anderen Male und mich herausschütteln. Er wußte aber nicht, dass Jehova von ihm gewichen war.
Richter 16,20

Gott schaut unseren Missetaten nicht ewig zu.
Wenn er es für richtig hält,
wendet er sich von uns ab,
zu unserem Besten,
um uns eine Chance
zur Einsicht und Umkehr zu geben.

Nattern

Wer ist es, der den Rat verhüllt ohne Erkenntnis? So habe ich denn beurteilt, was ich nicht verstand, Dinge zu wunderbar für mich, die ich nicht kannte.
Hiob 42,3

Mit dem eigenen Urteil sind wir schnell,
Urteile und Vorurteile zischen
wie Nattern aus uns hervor.
Die Einsicht in unsere Uneinsicht
nimmt sich dagegen viel Zeit.

Verschlungene Wege

Dich, Gott meiner Väter, lobe und rühme ich, dass du mir Weisheit und Kraft gegeben, und mir jetzt kundgetan hast, was wir von dir erbeten haben.
Daniel 2,23

Wir sollten nie nachlassen,
Gott um Weisheit, Kraft und Einsicht zu bitten.
Die Wege seiner Kommunikation mit uns
sind verschlungen und erfolgt auf Kanälen,
die wir nicht verstehen.

Streit

So spricht Jehova: Ihr sollt nicht hinaufziehen und nicht mit euren Brüdern, den Kindern Israels streiten; kehret um, ein jeder nach seinem Hause, denn von mir aus ist diese Sache geschehen.
1.Könige 12,24

Wo immer man hinschaut, nichts als Streit.
Streit entsteht
aus mangelnder Einsicht in die Position des anderen,
aus mangelnder Bereitschaft dem anderen zuzuhören,
aus mangelndem Friedenswillen und
aus mangelnder Demut.
Gott, lass Verständnis dafür wachsen,
in welchen Streit wir ziehen sollen,
und wann wir Frieden halten sollen.

Direktverleih

Und Gott gab Salomo Weisheit und sehr große Einsicht und Weite des Herzens wie der Sand am Ufer des Meeres.
1.Könige 5,9

Weisheit, Einsicht und Weite des Herzens,
so wie Gott es meint, nicht der Mensch,
kann einem Gott nur direkt verleihen.