Eitelkeiten

Eitelkeit der Eitelkeiten! spricht der Prediger; alles ist Eitelkeit!
Prediger 12,8

Das ganze Leben ist nichts als Eitelkeit.
Unmessbar im Getriebe der Ewigkeit,
setzen wir trotzdem alles dran zu (über-)leben.
Selbst die Hoffnung,
am Ende ins Göttliche einzugehen,
ist unserer Eitelkeit geschuldet,
irgendwie zu überdauern.
Es ist allerdings eine Eitelkeit,
aus der sich der Glaube speist.

Hoffnung

Glückselig der, dessen Hilfe der Gott Jakobs, dessen Hoffnung auf Jehova, seinen Gott ist!
Psalm 146,5

Ohne Hoffnung,
verkümmert der Mensch,
ohne Hilfe,
geht er unter.
Glückselig der,
dessen Hoffnung und Hilfe
der Gott Jakobs ist!

Ungemach

Denn er hat doch zu uns nach Babel gesandt und gesagt: „Es wird lange dauern; baut Häuser und wohnt darin und pflanzt Gärten und esst ihre Früchte!“
Jeremia 29,28

Mit dem Ungemach muss man sich nicht anfreunden,
aber dennoch sich mit ihm arrangieren,
da es lange dauern kann,
bis es vorüber ist und man
ansonsten die Kraft verliert,
zu hoffen und zu überleben.

Dreck am Stecken

Der HERR ist langsam zum Zorn und groß an Kraft. Doch keinesfalls lässt der HERR ungestraft.
Nahum 1,3

Gott ist langsam zum Zorn,
doch er lässt nicht ungestraft.

Macht das Angst,
weil jeder irgendwie Dreck am Stecken hat?

Nein, es nährt die Hoffnung,
den Dreck eines Tages loszuwerden.

Falsche Investitionen

Darum siehe, ich will sie locken und will sie in die Wüste führen und ihr zu Herzen reden. Dann gebe ich ihr von dort aus ihre Weinberge und das Tal Achor als Tor der Hoffnung.
Hosea 2,16-17

Im Überfluss wird gern falsch investiert,
fehlt die Erkenntnis des wahren Ursprungs allen Reichtums.

Wenn das Leben schwierig wird,
wir durch tiefe Täler gehen,
wächst die Bereitschaft,
den Blick und das innere Auge für den zu öffnen,
der uns Hoffnung gibt und unser Überleben sichert.

Seelen-Gut

Der HERR steht dem Armen zur Rechten, dass er ihm helfe von denen, die ihn verurteilen.
Psalm 109,31

Oder nach Elberfelder Übersetzung:

Denn er stand zur Rechten des Armen, um ihn zu retten von denen, die seine Seele richteten.

Woher wissen wir von Gott,
von seinem Schutz und Schirm,
den er gewährt?

Seit Jahrtausenden berichten Menschen davon,
überliefertes Wissen,
gemeinsames Erfahren,
gemeinsamer Glaube,
gemeinsame Hoffnung,
bis in die Gegenwart.

Gott rettet vor denen,
die einen dafür verurteilen.
Gott rettet seine Seele im Menschen,
das Gottes Gut,
das jeder hat.
Seelen-Gut.