Überfluss

Ihrer Weide gemäß wurden sie satt, und ihr Herz erhob sich; darum haben sie mich vergessen.
Hosea 13,6

Überfluss verleitet zur Überheblichkeit,
Überheblichkeit zu Selbstüberschätzung,
Selbstüberschätzung zu mangelnder Demut.

Überheblichkeit

Im Anfang schuf Gott die Himmel und die Erde.
1.Mose 1,1

Mit Gott fängt alles Leben an,
Himmel, Erde, Luft und Meer
war vor uns da.
Der Mensch versucht sich über das,
was vor ihm war, zu erheben.
Es wird ihm nicht gelingen.
Überheblichkeit kommt vor dem Fall.

Überheblichkeit

Denn höret, ihr Weiber, das Wort Jehovas, und euer Ohr fasse das Wort seines Mundes; und lehret eure Töchter Wehklage und eine die andere Klagegesang.
Jeremia 9, 20

Gottes Wort wird nicht nur gehört,
es wird auch nicht verstanden und
mangels fehlender Demut
regiert eine selbstzerstörerische Überheblichkeit.
Irgendwann kommt das Wehe.

Überheblichkeit

Denn unter den Menschen ist kein Gerechter auf Erden, der Gutes tue und nicht sündige.
Prediger 7,20

Demut ist angesagt.
Es gibt keinen, der nicht sündigt,
aber viele,
die sich überhaben wähnen.
Das ist keine Überhabenheit,
sondern Überheblichkeit.

Durchschaut

Wehe denen, die aus einem Schuldigen einen Gerechten machen gegen Bestechung und Gerechten ihre Gerechtigkeit absprechen!
Jesaja 5,22.23

In Elberfelder Übersetzung heißen die Verse, kaum wiederzuerkennen:

Wehe denen, die Helden sind, um Wein zu trinken, und tapfere Männer, um starkes Getränk zu mischen; welche den Gesetzlosen um eines Geschenkes willen gerecht sprechen, und die Gerechtigkeit der Gerechten ihnen entziehen!

Überheblichkeit,
Machtbesoffenheit,
Trunkenheit,
der Rausch des Bestimmens über andere:
Wehe,
wehe,
wer sein eigenes Süppchen kocht:
Denkt daran,

Ihr seid durchschaut!

Überheblichkeit

Bileam sprach: Wenn mir Balak sein Haus voll Silber und Gold gäbe, so könnte ich doch nicht übertreten das Wort des HERRN.
4.Mose 22,18

Selbstüberschätzung und Überheblichkeit
war noch nie ein guter Ratgeber.
Auch Bileam musste das erfahren.

Überheblichkeit

Lege Furcht auf die Menschen, Jehova; mögen die Nationen wissen, dass sie Menschen sind ( Psalm  9,20 )

Gott hat den Menschen zur Krone seiner Schöpfung erhoben.
Den Menschen hat das überheblich gemacht,
nicht demütig, wie Gott es vorgemacht hat,
sondern selbstüberhebend.
Sie wollen nicht erkennen,
nicht wissen,
dass sie nur Menschen
und sterblich sind.
Bis es eines Tages ein (böses) Erwachen gibt,
und sie nicht mehr verdrängen können,
dass nicht sie die Oberhand haben,
sondern Gottes Augen auf sie gereichtet sind.

Psalm 9:19-20

https://www.bible.com/de/bible/58/psa.9