Unzufriedenheit

Die Furcht Jehovas ist zum Leben; und gesättigt verbringt man die Nacht, wird nicht heimgesucht vom Übel.
Sprüche 19,23

Gott macht einen zufrieden und
lässt einen zufrieden durchs Leben gehen.
Unzufriedenheit entsteht durch Gedankengebäude,
in die man Wünsche einmauert,
denen das Sein nicht entspricht.

Gut behütet

Jehova wird dich behüten vor allem Übel, er wird behüten deine Seele. Jehova wird behüten deinen Ausgang und Eingang, von nun an bis in Ewigkeit.
Psalm 121,7

Gott behütet nicht unseren Status,
er behütet unsere Seele,
er behütet nicht unsere täglichen Äußerlichkeiten,
er behütet unseren Ausgang und Eingang
zu unserem göttlichen Kern.

Individuum

Denn das ganze Haus meines Vaters war nichts anderes als Männer des Todes vor meinem Herrn, dem König; und doch hast du deinen Knecht unter die gesetzt, welche an deinem Tische essen.
2.Samuel 19,28

Gott kümmert sich nicht um Erblasten.
Gott kümmert sich um jedes Individuum,
ungeschönt, wie es IST.

Schein

Hanna aber redete in ihrem Herzen. Nur ihre Lippen bewegten sich, aber ihre Stimme hörte man nicht. Da meinte Eli, sie sei betrunken.
1.Samuel 1,13

Äußerer Schein und inneres Sein
unterscheiden sich oft sehr.
Doch lenkt die falsche Perzeption
der anderen das eigene Sein.
Gefangen im Schein!

Kern des Seins

Der HERR hat mich berufen vom Mutterleib an, hat von meiner Mutter Schoß an meinen Namen genannt.
Jesaja 49,1

Gott ist Vater und Mutter auf Ewigkeit,
Kern unseres Seins,
unabhängig von jeglicher Körperlichkeit.
Er kennt und erkennt uns
in jedem Seinszustand.

Schein und Sein

Ich habe erkannt, mein Gott, dass du das Herz prüfst, und an Aufrichtigkeit hast du Gefallen.
1.Chronik 29,17

Aufrichtigkeit,
Wahrhaftigkeit,
Ehrlichkeit.

Gott kann Schein und Sein unterscheiden.

Es

So spricht der HERR, der es tut, der HERR, der es bildet, um es festzusetzen, Jahwe ist sein Name: Rufe mich an, dann will ich dir antworten und will dir Großes und Unfassbares mitteilen, das du nicht kennst.
Jeremia 33,2-3

Gott tut „es“.
Gott bildet „es“
Gott setzt „es“ fest.

„Es“ ist das Sein allen Seins,
so, wie „es“ ist.

Wie bitte?
Rufe Gott an,
wenn er antwortet
weißt du,
was „es“ ist.