Ausreden

Mose aber antwortete dem HERRN: Ach, Herr! Ich bin kein redegewandter Mann, weder seit gestern noch seit vorgestern, noch seitdem du zu deinem Knecht redest; denn unbeholfen ist mein Mund und unbeholfen meine Zunge.
2.Mose 4,10

Wenn wir uns aus der Verantwortung schleichen wollen,
sind wir wortgewandt und kreativ im Ausredenfinden,
stellen unser Talent infrage, widerstreben.

Gott entgegnet: Bin nicht ich der HERR?
Dort wo du stehst, habe ich dich hingestellt.
Ich werde dich lehren, was du zu deinem Wachstum brauchst.

Spuren

Mein Kind, wenn du meine Reden annimmst, wirst du Gerechtigkeit verstehen und Recht und Geradheit, jede Spur des Guten ( Sprüche 2,9 )

Die besten Spuren,
die wir hinterlassen können,
sind die von Recht und Gerechtigkeit,
gute Spuren,
gottgeleitete ewige Spuren.
Alle anderen Spuren
verschwinden spurlos.

Sprüche 2:9

https://www.bible.com/de/bible/58/pro2

Lehrauftrag

Ich will die Übertreter deiner Wege lehren, dass sich die Sünder zu dir bekehren.
Psalm 51,15

Anders in der Elberfelder Übersetzung:

Lehren will ich die Übertreter deine Wege, und die Sünder werden zu dir umkehren.

Von Gott reden,
was er Gutes tut,
was für eine Wohltat er ist,
für Gott werben,
aus dem Erfahrungsschatz berichten,
wie Gott im Alltag hilft,
ist ein Lehrauftrag an alle,
die Gottes Gut erfahren,
deshalb schenkt er Einsicht und Verstehen –
und Durchhaltevermögen.

Theologische Theorie ist nicht authentisch
und nichts als Theorie.
Sie bewirkt nicht Umkehr, sondern Abkehr.
Gott weiß schon, was er tut.

Buchstabendreher

 Lehre mich, Jehova, deinen Weg: ich werde wandeln in deiner Wahrheit; einige mein Herz zur Furcht deines Namens ( Psalm 86,11 )

Zwischen Furcht und Frucht
liegt nur ein Buchstabendreher.

Gott, lehre das „r“ und das „u“
in der richtigen Reihenfolge
im Herzen zu buchstabieren,
so, dass es vor dir richtig
geschrieben ist.
Amen.

Psalm 86:11

https://www.bible.com/de/bible/58/psa.86

Verkündigung

Danket dem HERRN und rufet an seinen Namen; verkündigt sein Tun unter den Völkern!
Psalm 105,1

Gottes Tun zu verkünden meint,
ihn durch sein eigenes Tun sichtbar zu machen.
Es meint nicht Leerformeln predigen.