Wortsäer

Mein Wort wird nicht wieder leer zu mir zurückkommen, sondern wird tun, was mir gefällt, und ihm wird gelingen, wozu ich es sende.
Jesaja 55,11

Nach Elberfelder Übersetzung heißt der ganze Vers (Jesaja 55, 10:11):

Denn gleichwie der Regen und der Schnee vom Himmel herabfällt und nicht dahin zurückkehrt, er habe denn die Erde getränkt und befruchtet und sie sprossen gemacht, und dem Säemann Samen gegeben und Brot dem Essenden: also wird mein Wort sein, das aus meinem Munde hervorgeht; es wird nicht leer zu mir zurückkehren, sondern es wird ausrichten, was mir gefällt, und durchführen, wozu ich es gesandt habe.

Gottes Wort findet Wortsäer,
die es weitertragen,
es Frucht bringen lässt, und
Hungrige, die es in sich aufsaugen.

Es wird so zum heilenden Wasser,
das hilft, zu überleben, und
auch in eisiger Umgebung
dem Frühling entgegenwachsen lässt.

Gott selbst sorgt dafür.

Das Wort kehrt immer wieder zurück:

https://deborrahs.com/2013/12/18/ewigs-wort/

https://deborrahs.com/2013/02/02/wie-schnee-und-regen/

Bestellter Garten

Schon seit Wochen habe ich
auf schönes warmes Frühlingswetter gelauert,
das zum Gärtnern einlädt.

Heute war es endlich soweit.
Neues mobiles Hochbeet angelegt,
an das hoffentlich die Schnecken nicht kommen,
Petersilie,
Schnittlauch,
Sauerampfer,
Rauke und
Schafgarbe gepflanzt.
Der Schnittsellerie von letzte Woche
hat auf dem Gartenhochbeet leider nicht überlebt:
Abgefressen.
Das rote mehrjährige Basilikum im Winterhaus
ist leider auch schon halb abgefressen,
unsicher, ob es überlebt.
Ich leide mit der leidenden Pflanze mit.
Die Gurke, die ich extra als Hängegurke gekauft habe,
damit sie vor Schnecken besser geschützt ist,
steht auch noch dort und hatte auch schon Besuch.
Die Naschtomaten sehen noch tadellos aus.
Den Kasten mit den Paprika habe ich trotzdem gewagt
vom Haus ins Winterhaus zu verfrachten,
bekommt dort von allen Seiten besser Licht.
Letztes Jahr haben sie keine Woche überlebt.
Scheinen den Schnecken gut zu schmecken.
Die Hängeerdbeere gedeiht gut und setzt schon an.
Die restlichen Kräuter in den Kübeln haben gut überwintert
und legen richtig los, im Winterhaus ist es schön warm
und über Nacht mache ich es zu (wenn ich zuhause bin),
auf meine Männer ist da nicht so Verlass.

Vor Jahren hatte ich massenhaft Calendula,
ist aber irgendwie ausgestorben.
Dieses Jahr versuche ich sie wieder heimisch zu machen,
wie auch die Schafgarbe, die aus welchen Gründen auch immer,
auch aus meinem Garten verschwunden ist.
Habe massenhaft Wildkräuter und
Samen mit essbaren Blüten ausgesät.
Mal sehen, was gedeiht und überlebt.

Ich denke, das, was kommen soll, wird kommen,
wild oder ausgesät oder gepflanzt,
es wächst, was ich brauche und was für mich
und meine Familie gut ist.
Das beobachte ich schon seit Jahren,
wenn es manchmal auch eine Weile dauert,
bis ich erkenne, was es gerade ist.

Der Garten ernährt mich schon jetzt wunderbar.
Man sieht mich mit Schere und Sieb
regelmäßig durch’s Gebüsch pirschen:

Giersch,
Bärlauch,
Löwenzahnblätter und Blüten,
wilder Sauerampfer,
Fenchelkraut,
Brennesseltriebe,
Ahornaustriebe,
blühender Gundermann,
Waldmeister,
Gänseblümchen,
Klette,
Hirtentäschel,
ein paar junge Blättchen Wildrose

steht augenblicklich auf dem Speisezettel der Natur.
Soviel Nahrungsergänzungspillen kann man gar nicht schlucken,
was so ein Smoothie einem an Mineralien und sonstigen Nährstoffen
schenkt, ganz umsonst.

Gottes Natur bietet uns das alles an.
Er hat es so eingerichtet, dass sie uns ernährt.
Unachtsame Menschen bekämpfen die Wildkräuter,
anstatt sie zu hegen und zu pflegen.
Ich nehme dankbar,
mache Löwenzahnhonig und
Gänseblümchenessenz. Sie heilt wunderbar
die sportbedingten Zerrungen und Wehwehchen
meiner Söhne. Irgendwas zieht immer gerade
auf meiner Fensterbank.

Gott ist der beste Gärtner,
wir müssen nur zugreifen,
das Feld ist schon bestellt!

Blühender Bärlauch mit Fenchelkraut

Blühender Bärlauch mit Fenchelkraut

Verletzungen

Für Ananda

Man muss nicht weit rennen,
um Schönheit zu erkennen.

Man muss nicht weit laufen,
um Sinn zu erkaufen.

Man muss nicht schnell eilen,
um an der Zukunft zu feilen.

Weiser, im Augenblick zu verweilen,
größer, seine Größe zu begreifen,

herausfordernder, Selbstüberforderung zu vermeiden.
heilsamer, denn alle Verletzung braucht Zeit, um zu heilen.

Ein Frühlingsblumenmeer für Dich, um dich darin zu weiden.

 Preise Gott, meine Seele, und vergiss nicht alle seine Wohltaten! ( Psalm 103,2 )

Frühlingsgedanken

Als ich heute aus dem Flugzeug gestiegen bin,
dachte ich: Irgendetwas ist anders.
Ja, es ist nicht mehr dunkel,
denke ich überrascht.
Hat sich aber schnell verändert,
von einer Woche zur nächsten.
Der Kollege sagt: Schön, dass es jetzt hell ist,
wenn man ankommt.

Sommerzeit, Zeitumstellung,
daran habe ich gar nicht mehr gedacht.
Deshalb ist es jetzt noch hell!
Schon seit einem halben Jahr hat mich
Freitagabends immer nur Dunkelheit empfangen,
wenn ich aus dem Flugzeug gestiegen bin.

Die heimatliche Welt zeigt sich gleich in einem anderen Licht.
Noch in meinen hochhackigen Schuhen,
stakse ich schnurstracks in den Garten,
egal, dass die Hacken im feuchten Grund einsinken.

Die Vögel im Garten eifern mit ihrem Gesang
aufgeregt um die Wette.
Eine Amsel trällert von der Dachzinne
lautstark in die Abenddämmerung hinein.

Vogelgesang umgibt mich.
Ich stehe da und lausche und spüre
den Frühling,
das Leben,
die Fülle.

Praller Empfang!

 Singende Amsel in der Abenddämmerung auf der Dachzinne

Nebel fragen

Ihr Nebel, was bringt ihr?
Kündet ihr vom Frühling
oder vom Herbst meiner Tage?
Nahezu undurchdringlich steht ihr vor mir
und doch seltsam leicht, nicht zu fassen.
Ein Versuch, mir den klaren Blick, zu nehmen oder
mich gnädig vor dem klaren Blick zu bewahren,
was auf das Gleiche hinauslaufen kann?
Meine Seele eingehüllt in tränennasses Grau,
die Außenwelt ein Spiegelbild meiner Innenwelt?
Oder alles nur Gaukelei,
meine Sinne vernebelt?