Lust am Frust

Groß sind die Werke des HERRN; wer sie erforscht, der hat Freude daran.
Psalm 111,2

Nach Elberfelder Übersetzung heißt der Vers:

Groß sind die Taten Jahwes, sie werden erforscht von allen, die Lust an ihnen haben.

Keine Lust auf Gott?
Keine Lust, ihn zu suchen?
Keine Lust, ihn zu verstehen?
Keine Lust, ihm zu folgen?
Keine Lust, sich auf ihn einzulassen.
Keine Lust auf diese Lust?
Keine Lust auf Ewigkeit?
Keine Lust an dieser Leidenschaft?

Lust auf quick win?
Lust an der Oberflächlichkeit?
Lust an der Abwechslung?
Lust am Unverbindlichen?
Lust am Vergänglichen?
Lust auf Nichtigkeit?
Lust am Frust?
Lust an der Selbstzerstörung?

Schönheit verwelkt

Alles Fleisch ist Gras, und alle seine Güte ist wie eine Blume auf dem Felde. Das Gras verdorrt, die Blume verwelkt, aber das Wort unseres Gottes bleibt ewiglich.
Jesaja 40,6.8

In der Elberfelder heißt es ungekürzt und mit mehr Sinn:

Alles Fleisch ist Gras, und alle seine Anmut wie die Blume des Feldes. Das Gras ist verdorrt, die Blume ist abgefallen; denn der Hauch Jahwes hat sie angeweht. Fürwahr, das Volk ist Gras. Das Gras ist verdorrt, die Blume ist abgefallen; aber das Wort unseres Gottes besteht in Ewigkeit.

Wie schön der Mensch auch ist,
der Zahn der Zeit nagt an ihm.
Am Ende ist seine Hülle verwelkt.

Wer auf Schönheit und Hülle setzt,
setzt auf Vergänglichkeit,
wer auf Gottes Wort setzt,
setzt auf Ewigkeit.

Schatzsuche

Die sich halten an das Nichtige, verlassen ihre Gnade.
Jona 2,9

Der Mensch verbringt viel Zeit und Energie damit,
zu Schätzen zu machen, was keine Schätze sind,
Vergänglichem Wert zuzumessen.

Sobald der vermeintliche Schatz gefunden und einverleibt worden ist,
entpuppt er sich als schal und wertlos
und die Jagd nach dem nächsten Blech-Schatz beginnt.

Nichts von dem wird bleiben,
jeder dieser Schätze löst sich in Nichts auf.

Die Gnade ist der innere Schatz,
die innere Verbundenheit mit Gott.

Diesen Schatz gilt es zu heben,
er bleibt in Ewigkeit.

Herbst

Herbst. Das Leben in Veränderung. Was das Jahr über gewachsen ist, geht der Vollendung entgegen. Natur in ihrer Fragilität.

Fragilität
Fragilität

Die Zeichen des Umbruchs sind nicht zu übersehen. Die Farben können nicht darüber hinwegtäuschen. Sie sind wie Potemkinsche Dörfer vor dem Grau des Novembers.

Umbruch
Umbruch

Gewachsene Strukturen lösen sich auf. Die Lebensgeister entfliehen der Materie.

Lebensgeister
Lebensgeister

Gott als das stets sich verändernde Leben. Er wirkt und seine Natur wird, auch in der Auflösung.

Auflösung
Auflösung

„Das Ziel und Ende, zu dem alle Dinge als zu ihrer letzten Vollendung hindrängen, ist an keine bestimmte Weise gebunden. Es entwächst der (begrenzten) Weise und geht in die (unbegrenzte) Weite.“ (Meister Eckhart)

Lebenswolken
Lebenswolken