Freundschaft

Ein Mann vieler Freunde wird zu Grunde gehen; doch es gibt einen, der liebt und anhänglicher ist als ein Bruder.
Sprüche 18,24

Im digitalen Zeitalter,
in dem Freunde an den Likes und
der Anzahl der Follower
gemessen wird,
geht der Mensch und das Menschliche zugrunde.
Wohl dem Menschen,
der noch eine Freundschaft pflegt,
die in der Not verlässlich ist.
Auf Gott kann man immer zählen.

Kraftbrunnen

Gott ist uns Zuflucht und Stärke, eine Hilfe, reichlich gefunden in Drangsalen.
Psalm 46,1

Die eigenen Nöte und die der anderen
sind mal größer, mal kleiner,
sie kommen und gehen.
Was bleibt, ist die Kraftquelle,
die wir in Gott finden können,
wenn wir uns zu diesem Kraftbrunnen aufmachen.

Sicherer Hafen

Gut ist der HERR. Er ist ein Zufluchtsort am Tag der Bedrängnis; und er kennt die, die sich bei ihm bergen.
Nahum 1,7

Bei Gott ist ein sicherer Hafen.
Wer sich zu ihm flüchtet,
dem gewährt er Unterschlupf.

Verbrechen gegen unsere Kinder

Noah tat alles, was ihm Gott gebot.
1.Mose 6,22

Keine Diskussion,
kein Zögern,
kein Hinterfragen.

Solange es Noah schlecht ging,
hatte er kein Problem
mit der Demut.
Sehr wohl,
als er zu Wohlstand kam.

Im Wohlstand vergessen wir,
wie es in der Not ist und wer hilft.
Viele Menschen auf unserem Globus
leiden gerade an Gedächtnisverlust.

Nicht jeden Fehler kann man mehr korrigieren.
Die Konsequenzen wollen getragen sein.
Verbrechen gegen unsere Kinder!

Not

Gott ist unsre Zuversicht und Stärke, eine Hilfe in den großen Nöten, die uns getroffen haben. Darum fürchten wir uns nicht.
Psalm 46,2-3

Wenn die Not am größten ist,
ist Gott nah,
arm,
wer vom Glauben abfällt,
gesegnet,
wer sich daran erinnert.

Gottesknecht

Er hat die Sünde vieler getragen, und für die Übeltäter trat er ein.
Jesaja 53,12

In der Elberfelder Übersetzung heißt der ganze Vers:

Darum werde ich ihm die Großen zuteil geben, und mit Gewaltigen wird er die Beute teilen: dafür, daß er seine Seele ausgeschüttet hat in den Tod und den Übertretern beigezählt worden ist; er aber hat die Sünde vieler getragen und für die Übertreter Fürbitte getan.

Das ist der Vers und das Bibelkapitel,
das nach gängiger christlicher Lehre
von Jesus spricht,
obwohl der noch hunderte von Jahren
noch nicht geboren war und
das Kapitel im Perfekt und Imperfekt zumindest übersetzt ist.

Er hatte keine Gestalt,
er war verachtet
wie einer,
vor dem man das Angesicht verbirgt
(Jes 53:2-3)

Die Rede ist tatsächlich vom namenlosen Gottesknecht,
den Jesaja beschreibt,
der keinen besonderen Namen hat,
der zeitlose Gottesknecht,
der zu jeder Zeit lebt,
der Namenlose, der sich abmüht und abrackert,
der Gepeinigte,
der darauf vertraut,
dass sein Lohn bei Gott ist.

Die Rede ist von allen Gottesknechten,
die auf Gott vertrauen,
wie immer die Lebenssituation,
nicht nur von dem einen.

Weckruf