Seufzen

Wegen der gewalttätigen Behandlung der Elenden, wegen des Seufzens der Armen will ich nun aufstehen, spricht der HERR; ich will in Sicherheit stellen den, der danach schmachtet.
Psalm 12,5(6)

Bei Gott ist Zuflucht,
wie groß die Not auch ist.
Er IST mit den Armen und denen,
die nach ihm dürsten.
Er hört jede Stimme,
ist sie auch noch so verzagt und
sei das Geschrei der Unterdrücker
auch ohrenbetäubend.
Gott ist mit denen, die seufzen
und birgt sie in seiner Sicherheit.

Bekräftigung

Siehe, Gott ist mein Heil, ich bin voller Vertrauen und fürchte mich nicht. Den Jah, der HERR, ist meine Stärke und mein Loblied, und er ist mir zu Heil geworden.
Jesaja 12,1-2

Für schwache Stunden zur (Be-)Kräftigung:
Gott ist mein Heil, meine Zuflucht und meine Kraft!
Vor wem sollte ich mich fürchten?

Gottvertrauen

Menschenfurcht stellt eine Falle; wer aber auf den Herrn vertraut, ist in Sicherheit.
Sprüche 29,25

Furcht, Angst, Panik,
begründet oder unbegründet,
macht unsicher,
bringt einen aus dem Tritt,
lässt straucheln.

Das Gegenmittel: Gottvertrauen!
Gott als Schild,
als Zufluchtsstätte
gegen jede Furcht.

Im Land der Lebendigen

Zu dir habe ich geschrien, Jehova! Ich habe gesagt: du bist meine Zuflucht, mein Teil im Lande der Lebendigen ( Psalm 142,5 )

Gott sichert mein Leben,
indem ich Anteil an ihm habe,
habe ich Anteil am ewigen Leben.
Gott ist Leben,
Gottes Land ist
das Land der Lebendigen.
Wohnung für Wohnung,
Stockwerk für Stockwerk
nähere ich mich
dem Leben.

Psalm 142:5

https://www.bible.com/de/bible/58/psa.142

Bei Gott anklopfen

Sie werden weinend kommen, aber ich will sie trösten und leiten. Ich will sie zu Wasserbächen führen auf ebenem Wege, dass sie nicht zu Fall kommen; denn ich bin Israels Vater.
Jeremia 31,9

Eine ganz andere Übersetzung in der Elberfelder:

Mit Weinen kommen sie, und unter Flehen leite ich sie; ich führe sie zu Wasserbächen auf einem ebenen Wege, auf dem sie nicht straucheln werden. Denn ich bin Israel zum Vater geworden, und Ephraim ist mein Erstgeborener. –

Wohin, wenn unsere Tränen uns ersticken?
Wohin fliehen, wenn wir heimatlos geworden sind?

Bei Gott anklopfen!

Er ist unser Vater,
an den wir uns immer wenden können.
Er leitet uns auf ebene Wege.