Singt

Singet dem HERRN, rühmet den HERRN, der des Armen Leben aus den Händen der Boshaften errettet!
Jeremia 20,13

Singt dem HERRN,
rühmt ihn!
Er ist eure Rettung!

Wisst ihr das nicht?
Glaubt ihr das nicht?
Vertraut ihr nicht?

Klärwerk

Ich will ihnen ein Herz geben, dass sie mich erkennen sollen, dass ich der HERR bin.
Jeremia 24,7

Der ganze Vers heißt nach Elberfelder:

Und ich will ihnen ein Herz geben, mich zu erkennen, dass ich Jahwe bin; und sie werden mein Volk, und ich werde ihr Gott sein; denn sie werden mit ihrem ganzen Herzen zu mir umkehren. –

Unser Herz ist unstet,
folgt Einflüsterungen,
die auf Irrwege führen,
hört auf falsche Ratgeber.

Gott hilft,
unser Herz zu klären,
sodass wir den
unverstellten Weg
zu ihm finden und
mit ganzem Herzen
nur noch ihm folgen.

Maßstäbe

Gott spricht: Ich will nicht immerdar hadern und nicht ewiglich zürnen.
Jesaja 57,16

Ein kleines Detail, das der Tagesspruch der Herrnhuter unterdrückt:

Denn ich will nicht ewiglich rechten und nicht auf immerdar sein; denn der Geist würde vor mir verschmachten, und die Seelen, die ich ja gemacht habe.

Gott hat eine Größe,
vor der der Mensch weniger als ein Atom ist und
doch von Wichtigkeit wie ein Riese.
Gott hat seine eigenen Maßstäbe.

A&O

Gedenkt des Vorigen, wie es von alters her war: Ich bin Gott und sonst keiner mehr, ein Gott, dem nichts gleicht.
Jesaja 46,9

Eine andere Übersetzung in der Elberfelder:

Gedenket des Anfänglichen von der Urzeit her, daß ich Gott bin, und sonst ist keiner, dass ich Gott bin und gar keiner wie ich;

Der Nukleus von allem ist Gott,
kein Mensch gleicht ihm.
Kein Mensch ist wie er,
kein Mensch kann ihn fassen.
Anfang und Ende,
A&O

Bei Gott anklopfen

Sie werden weinend kommen, aber ich will sie trösten und leiten. Ich will sie zu Wasserbächen führen auf ebenem Wege, dass sie nicht zu Fall kommen; denn ich bin Israels Vater.
Jeremia 31,9

Eine ganz andere Übersetzung in der Elberfelder:

Mit Weinen kommen sie, und unter Flehen leite ich sie; ich führe sie zu Wasserbächen auf einem ebenen Wege, auf dem sie nicht straucheln werden. Denn ich bin Israel zum Vater geworden, und Ephraim ist mein Erstgeborener. –

Wohin, wenn unsere Tränen uns ersticken?
Wohin fliehen, wenn wir heimatlos geworden sind?

Bei Gott anklopfen!

Er ist unser Vater,
an den wir uns immer wenden können.
Er leitet uns auf ebene Wege.

Speise bringen

Bringt die Zehnten in voller Höhe und prüft mich hiermit, spricht der HERR Zebaoth, ob ich euch dann nicht des Himmels Fenster auftun werde und Segen herabschütten die Fülle.
Maleachi 3,10

Die wichtige Begründung fehlt oben. Der komplette Spruch heißt in der Elberfelder:

Bringet den ganzen Zehnten in das Vorratshaus, auf dass Speise in meinem Hause sei; und prüfet mich doch dadurch, spricht Jahwe der Heerscharen, ob ich euch nicht die Fenster des Himmels auftun und euch Segen ausgießen werde bis zum Übermaß.

Bringt Speise in mein Haus,
sagt Gott,
in einem Haus ohne Nahrung
kann man nicht leben.
Arbeitet in meine Scheuer.
Bringt mir das,
was mir gehört,
auf dass sich der Himmel
über auch auftun werde
und Segen im Übermaß
auf euch regne

Wortregen

Es ist nicht eins dahingefallen von allen seinen guten Worten, die der HERR geredet hat durch seinen Knecht Mose.
1.Könige 8,56

Gott schreibt uns nicht ab,
auch wenn sein Wort
auf unfruchtbaren Boden fällt.

Er hört nicht auf,
sein Wort auf uns regnen
zu lassen,

auf dass das ein oder andere Saatkorn aufgehe.

Osterlicht

Sende dein Licht und deine Wahrheit, dass sie mich leiten zu deiner Wohnung.
Psalm 43,3

Wir brauchen nicht viel,
nur ein Licht,
das uns leitet.

Jeder kann es an Bord haben,
er muss nur die offene Tür zuschlagen,
durch die der Sturm in uns es auspustet.

Das einzige Osterlicht,
das anzuzünden ist.

Beten ohne Fassade

Ach, HERR, lass doch deine Ohren aufmerken, dass du das Gebet hörst, das ich jetzt vor dir bete Tag und Nacht für deine Knechte.
Nehemia 1,6

Es lohnt sich, den ganzen Vers zu lesen, nach Elberfelder Übersetzung:

Ach, Jahwe, Gott des Himmels, du, der große und furchtbare Gott, der den Bund und die Güte denen bewahrt, die ihn lieben und seine Gebote halten: lass doch dein Ohr aufmerksam und deine Augen offen sein, dass du hörest auf das Gebet deines Knechtes, welches ich heute, Tag und Nacht, für die Kinder Israel, deine Knechte, vor dir bete, und wie ich die Sünden der Kinder Israel bekenne, die wir gegen dich begangen haben! Auch wir, ich und meines Vaters Haus, haben gesündigt.

Vor Gott hilft keine Fassade,
nur reine Wahrheit.
Was uns selbst anbelangt und
das, was wir verantworten.
Beten ohne Fassade
lässt keinen Putz vor Gott blättern,
sondern offenbart unser reines Mauerwerk.

Gott als Person

Dein, HERR, ist das Reich, und du bist erhöht zum Haupt über alles.
1.Chronik 29,11

In der Elberfelder heißt es:

Dein, Jahwe, ist die Größe und die Stärke und der Ruhm und der Glanz und die Pracht; denn alles im Himmel und auf Erden ist dein. Dein, Jahwe, ist das Königreich, und du bist über alles erhaben als Haupt;

Es ist die Natur Gottes,
dass er über allem steht.

Wir denken König,
wir denken Haupt,
weil wir denken,
dies seien die Insignien
der Macht.

Gott ist etwas,
das die Person übersteigt,
das Königreiche übersteigt,
das menschliche Vorstellungskraft übersteigt.

Alle Attribute,
die wir Gott zuschreiben,
sind menschlichen Ursprungs.

Wenn wir Gott als Person denken,
reduzieren wir ihn auf unsere Maße.

Welch ein Arroganz,
welche Anmaßung.
Wie viele Äonen entfernt von Demut?

Das ist Gott

Wahrlich, das ist Gott, unser Gott für immer und ewig. Er ist’s, der uns führet.
Psalm 48,15

Das größte Geschenk,
das Gott uns machen kann, ist,
aus vollem Herzen sagen zu können:
Wahrlich, das ist Gott,
mein Gott für immer und ewig.

Aufbruch

Pflüget ein Neues, solange es Zeit ist, den HERRN zu suchen, bis er kommt und Gerechtigkeit über euch regnen lässt!
Hosea 10,12

In der Elberfelder Übersetzung steht wieder einmal etwas anderes (ganzer Vers):

Säet euch zur Gerechtigkeit, erntet der Güte gemäß; pflüget euch einen Neubruch: denn es ist Zeit, Jahwe zu suchen, bis er komme und euch Gerechtigkeit regnen lasse

Säet Gerechtigkeit,
erntet, was ihr sät,
brecht auf
in Neues Land.