Exzesse

Vertraue still Jehova und harre auf ihn! Erzürne dich nicht über den, dessen Weg gelingt, über den Mann, der böse Anschläge ausführt!
Psalm 37,7

Der Neid ist allgegenwärtig,
ebenso wie das Urteil darüber,
was einem nicht gefällt.
In den sozialen Medien werden
diese Exzesse intensiv ausgelebt,
das Urteil über sich selbst gesprochen.

Konsequenzen

Jehova prüft den Gerechten; und den Gesetzlosen und den, der Gewalttat liebt, hasst seine Seele.
Psalm 11,5

Gott ist der Inbegriff der reinen Seele.
Wie weit wir davon abweichen und
welche Konsequenzen dies hat,
wird sich zeigen.

Vermittlung

Rufe zu mir, und ich will dir antworten und will dir große und unerreichbare Dinge kundtun, die du nicht weißt.
Jeremia 33,3

Auf das, was Gott uns eingibt,
ist Verlass.
Er vermittelt ein Wissen,
das sonst niemand vermitteln kann.

Wurzeln

Doch in deinen Tagen will ich es nicht tun, um deines Vaters David willen: aus der Hand deines Sohnes werde ich es entreißen; nur will ich ihm nicht das ganze Königreich entreißen: einen Stamm will ich deinem Sohne geben, um meines Knechtes David willen und um Jerusalems willen, das ich erwählt habe.
1.Könige 11,12-13

Gott sieht alle Wurzeln.
Die schlechten lässt er den Weg gehen,
den alles Schlechte geht,
die guten hegt und pflegt er,
auf dass sie eines Tages
wieder Frucht bringen.

Offenes Ohr

Und David sprach zu Abigail: Gepriesen sei Jehova, der Gott Israels, der dich an diesem Tage mir entgegengesandt hat!
1.Samuel 25,32

Gott schickt uns Menschen,
die uns vor Unrecht bewahren
und den rechten Weg weisen.
Voraussetzung ist jedoch ein offenes Ohr.

Ich bin

Und es wird geschehen an jenem Tage, da wird Jehova heimsuchen die Heerschar der Höhe in der Höhe, und die Könige der Erde auf der Erde.
Jesaja 24,21

Eines Tages
werden wir alle verstehen,
was es heißt,
„Ich bin, der ich bin“
(2.Mose 3,14)

Zorn

Und Jehova sprach: Ist es recht, dass du zürnest?
Jona 4,4

Der Zorn ist schnell,
oft versagt die innere Bremse,
überholt die Vernunft.
Jedes unbedachte Wort ist in der Welt und
nicht mehr zu tilgen.
Die Aufräumarbeiten mögen lange dauern.
Selbstreflexion und Reue ist ein Anfang.