Herbstlich

Willst du ein verwehtes Blatt hinwegschrecken, und die dürre Stoppel verfolgen?
Hiob 13,25

Manchmal treiben wir dahin,
wie ein Blatt im Wind,
fühlen uns fruchtlos,
wie ein abgeerntetes Stoppelfeld.
Die Ernte ist eingefahren.
Herbstlich.
Gott ist mit uns
auch in dieser Jahreszeit
des sich Zurückziehens.

Frucht des Tuns

Von der Frucht seines Mundes wird ein Mann mit Gutem gesättigt, und das Tun der Hände eines Menschen kehrt zu ihm zurück ( Sprüche 12,14 )

Ein Mund kann Gift und Galle speien oder
durch Weisheit den Weg weisen.

Menschenhand kann vernichten oder
pflegen und bewahren.

Dazwischen ist Leben und Alltag und
am Ende wird geerntet, was man gesät hat.

Sprüche 12:14

https://www.bible.com/de/bible/58/pro12

Reiche Ernte

 Da ist einer, der ausstreut, und er bekommt noch mehr; und einer, der mehr spart als recht ist, und es ist nur zum Mangel ( Sprüche 11,24) >

Wer gibt, erntet reichlich,
wer geizig ist,
und nur in seine eigene Tasche wirtschaftet,
betreibt Mangelwirtschaft

Gott schaut in unseren Fruchtkorb.

Sprüche 11:24

https://www.bible.com/de/bible/58/pro11

Aufbruch

Pflüget ein Neues, solange es Zeit ist, den HERRN zu suchen, bis er kommt und Gerechtigkeit über euch regnen lässt!
Hosea 10,12

In der Elberfelder Übersetzung steht wieder einmal etwas anderes (ganzer Vers):

Säet euch zur Gerechtigkeit, erntet der Güte gemäß; pflüget euch einen Neubruch: denn es ist Zeit, Jahwe zu suchen, bis er komme und euch Gerechtigkeit regnen lasse

Säet Gerechtigkeit,
erntet, was ihr sät,
brecht auf
in Neues Land.

Erntearbeiter

Dein Herz eifre nicht gegen die Sünder, sondern jederzeit nach der Furcht des HERRN.
Sprüche 23,17

Und wider mal mit anderem Sinn, die Elberfelder Übersetzung, äußerer Mensch in der Lutherübersetzung, innerer Mensch in der Elberfelder:

Dein Herz beneide nicht die Sünder, sondern beeifere sich jeden Tag um die Furcht Jahwes.

Mensch, gegen einen oberflächlichen Menschen
kannst du nichts ausrichten,
nur bei nach innen gerichtetem Gehõr
fällt dein Wort auf fruchtbaren Boden.
Arbeite auf dem Acker,
der Ernte verspricht.