Schaumschlägerei

Und der Dornstrauch sprach zu den Bäumen: Wenn ihr mich in Wahrheit zum König über euch salben wollt, so kommet, vertrauet euch meinem Schatten an; wenn aber nicht, so soll Feuer von dem Dornstrauch ausgehen und die Zedern des Libanon verzehren.
Richter 9,15

In Wahrheit muss man Gott erwählen,
Vertrauen in ihn setzen,
Schaumschlägerei entlarvt sich von selbst.

Eitelkeiten

Und entferne den Unmut aus deinem Herzen und tue das Übel von deinem Leibe weg; denn die Jugend und das Mannesalter sind Eitelkeit.
Prediger 11,10

Die eigene Eitelkeit ist eine Grube,
die wir selbst graben und
trotzdem (oder gerade deshalb) in sie fallen.

Jedes Alter hat seine eigene Eitelkeiten,
die uns für Nichtigkeiten
unsere Kraft und Zeit vergeuden lassen.

 

Gewinn

Ihr sagt: Nichts bringt es, Gott zu dienen. Und was ist der Gewinn, dass wir für seinen Dienst sorgen und dass wir in Trauer einhergehen vor dem HERRN der Heerscharen?
Maleachi 3,14

Weihnachten ist die Zeit der Gewinne.
Menschen maximieren den Konsum,
der Handel den Gewinn.
Zahlt sich aus Gott zu dienen?
Hat man etwas Konkretes in der Hand?
Wo ist der Gewinn?
Mit Gott kann man nicht schachern!

Jerusalem

Und er rief dem mit Leinen bekleideten Mann zu, der das Schreibzeug eines Schreibers an seiner Hüfte hatte, und Jehova sprach zu ihm: Geh mitten durch die Stadt, mitten durch Jerusalem, und zeichne ein Kennzeichen an die Stirnen der Männer, die seufzen und stöhnen über all die Gräuel, die in ihrer Mitte geschehen!
Hesekiel 9,4

Tausende von Jahren sind vergangen und
Mensch hat sich nicht geändert.
Die Gräuel flammen neu auf,
zu wenige, die nichts als Frieden wollen.

Wehklagen

Über die Berge will ich ein Weinen und eine Wehklage erheben, und über die Auen der Steppe ein Klagelied.
Jeremia 9,10

Sie zündeln und zündeln, ohne Not,
entfachen Flächenbrände,
die nicht mehr unter Kontrolle zu bringen sind,

sie erschaffen künstliche Intelligenz,
die den Menschen entmündigt,

sie bringen das Gleichgewicht der Natur
in eine Unausgeglichenheit,
die uns alle die Balance verlieren lässt.

Nur der Eitelkeit Mächtiger geschuldet,
ohne Skrupel, ohne Ethik,
ohne Verantwortungsbewusstsein.

Über die Berge wird sich ein Weinen und Wehklagen erheben.

Wirklich?

Was ist der Mensch, dass du ihn groß achtest und dass du dein Herz auf ihn richtest und ihn alle Morgen heimsuchst, ihn alle Augenblicke prüfst?
Hiob 7,17

Gott liebt mich?
Mir geht es schlecht.
Warum, Gott, geht es mir schlecht?
Du bist schuld, nicht ich.
Wieso bestrafst du mich?
Wirklich?