Narrenhaus

Wenn du den Narren mit der Keule im Mörser zerstießest, mitten under der Grütze, so würde seine Narrheit doch nicht von ihm weichen.
Sprüche 27,22

Narren bleiben Narren,
egal welche Position sie bekleiden.
Narren auch diejenigen,
die den Narren folgen.
Die Welt: ein Narrenhaus!

Menschliche

Und es wird an jenem Tag geschehen, dass jeder Ort, wo tausend Weinstöcke von tausend Silberschekeln waren, zu Dornen und Disteln geworden sein wird.
Jesaja 7,23

Was vor Gott zählt, kann man sich
für kein Geld der Welt kaufen.
Alles Menschliche ist nicht von Dauer.

Nichtigkeit

Er verlasse sich nicht auf Nichtiges, er wird irregeführt; denn Nichtiges wird sein Eintausch dafür sein.
Hiob 15,31

Unser Leben ist ausgefüllt,
zieht man Bilanz,
von Nichtigkeiten.

Nichtiges, das von uns verlangt wird,
auf das wir mit Nichtigem reagieren.

Man kann Tage, Wochen, Monate –
ein Leben damit anfüllen
und es fühlt sich am Ende leer an.

Wie dem Nichtigen entkommen?
Ist das Leben vielleicht nichtig,
verglichen an der Bedeutung der Ewigkeit?

Gelassenheit gegenüber der Nichtigkeit!

Das wirklich Bedeutende ist nicht von dieser Welt.

Herumdoktern

Seine Krankheit war überaus schwer; aber auch in seiner Krankheit suchte er nicht den HERRN, sondern die Ärzte.
2.Chronik 16,12

Die Welt krankt an vielem und
es sind viele,
die an ihr herumdoktern.
Am Ende ist der Patient tot
und Leben nur bei Gott.

Wenn

Und nun siehe, da ist der König, den ihr erwählt und den ihr erbeten habt; denn siehe, der HERR hat einen König über euch gesetzt. Wenn ihr den HERRN fürchtet und ihm dient, auf seine Stimme hört und dem Mund des HERRN nicht widerspenstig seid und wenn ihr und der König, der über euch regiert, dem HERRN, eurem Gott, nachfolgt, so wird der HERR mit euch sein!
1.Samuel 12,13-14

Der Mensch trifft jeden Tag seine Wahl,
wen er zum König über sich macht.
Wenn man auf den Zustand dieser Welt blickt,
gehen wir nicht sonderlich gut mit dieser Verantwortung um.
Dabei wäre die Wahl so leicht:
Wenn ihr dem HERRN, eurem Gott nachfolgt,
so wird der HERR mit euch sein!
Ja, wenn….

Gottlose Zeiten

Der HERR sprach zu Jeremia: Siehe, ich lege meine Worte in deinen Mund.
Jeremia 1,9

Nach Elberfelder Übersetzung heißt der ganze Vers:

Und Jahwe streckte seine Hand aus und rührte meinen Mund an, und Jahwe sprach zu mir: Siehe, ich lege meine Worte in deinen Mund.

Gott streckt seine Hand aus
und lässt die Welt wissen,
was sie zu wissen hat.

Ob sie es beachtet und achtet,
steht auf einem anderen Blatt.
Ebenso die Konsequenzen.

Gottlose Zeiten sind verlorene Zeiten.