Freudengesang

Gott! Ein neues Lied will ich dir singen, mit der Harfe von zehn Saiten will ich dir Psalmen singen; dir, der Rettung gibt den Königen, der seinen Knecht David entreißt dem verderblichen Schwerte.
Psalm 144,9-10

Das Herz singt vor Freude,
wenn es erkennt,
dass Gott nahe ist.

Auf und Ab

Denn der Feind verfolgt meine Seele, zertritt zur Erde mein Leben, macht mich wohnen in Finsternissen gleich den Toten der Urzeit.
Psalm 143,3

Keiner ist gefeit
gegen die Auf und Abs
des Lebens.
Nach jedem Ab
gibt es ein Auf.
Gott begegnet man sowohl
im Auf, als auch im AB.

Höchste Instanz

Preisen sollen sie deinen Namen, den großen und furchtbaren, heilig ist er! – Und die Stärke des Königs, der das Recht liebt! Du stellst fest die Geradheit, du übst Recht und Gerechtigkeit in Jakob.
Psalm 99,3-4

Gott ist und bleibt
die höchste Instanz
in allem, was wir sind und tun.

Das Göttliche

In Ewigkeit, Jehova, steht dein Wort fest in den Himmeln; von Geschlecht zu Geschlecht währt deine Treue; du hast die Erde festgestellt und sie steht.
Psalm 119,89

Das Göttliche bleibt,
überlebt alle Generationen
und weißt am Ende den Weg
zurück.

Jetztzeit

So lehre uns denn zählen unsere Tage, auf dass wir ein weises Herz erlangen!
Psalm 90,12

Wir sind an Seele und Leib verletzlich,
zeit(en)abhängig.
Deshalb sollten wir vertrauensvoll
unsere Jetztzeit in Gottes Hand legen,
seine Zeit zu unserer Zeit machen.

Ad acta

Wenn wir vergessen hätten den Namen unseres Gottes und unsere Hände ausgestreckt zu einem fremden Gott, würde Gott das nicht erforschen? Denn er kennt die Geheimnisse des Herzens.
Psalm 44,20-21

Wir mögen Gott hinterfragen,
ihn in uns verdrängen,
ihn ad acta legen.
Gott beirrt das nicht.
Er IST in uns,
was immer wir tun.

Überzeugungen

Herbstlaub

Nicht erreiche mich der Fuß der Hochmütigken, und die Hand der Gesetzlosen vertreibe mich nicht!
Psalm 36,11

Standhaft zu seinen Überzeugungen zu stehen,
ist nicht immer leicht.
Der soziale Druck,
insbesondere in den ‚sozialen‘ Medien,
wird schnell zur Hetzjagd und kann Menschen zerbrechen.
Deshalb wäge jeder die Kosten einer solchen Meinungsäußerung
gegen den Nutzen ab.
Das hat man selbst in der Hand.

Exzesse

Herbstlaub

Vertraue still Jehova und harre auf ihn! Erzürne dich nicht über den, dessen Weg gelingt, über den Mann, der böse Anschläge ausführt!
Psalm 37,7

Der Neid ist allgegenwärtig,
ebenso wie das Urteil darüber,
was einem nicht gefällt.
In den sozialen Medien werden
diese Exzesse intensiv ausgelebt,
das Urteil über sich selbst gesprochen.

Konsequenzen

Herbstlaub

Jehova prüft den Gerechten; und den Gesetzlosen und den, der Gewalttat liebt, hasst seine Seele.
Psalm 11,5

Gott ist der Inbegriff der reinen Seele.
Wie weit wir davon abweichen und
welche Konsequenzen dies hat,
wird sich zeigen.

Erleichterung

Herbstlaub

Wie von Mark und Fett wird gesättigt werden meine Seele, und mit jubelnden Lippen wird loben mein Mund. Wenn ich deiner gedenke auf meinem Lager, über dich sinne in den Nachtwachen.
Psalm 63,6-7

Ein Seufzer der Erleichterung
durchrinnt die Seele,
wenn sie sich Gott zuwendet.

Verlassen

Herbstlaub

Wenn nicht Jehova für uns gewesen wäre, sage doch Israel, wenn nicht Jehova für uns gewesen wäre, als die Menschen wider uns aufstanden, dann würden sie uns lebendig verschlungen haben, als ihr Zorn gegen uns entbrannte.
Psalm 124,1-3

In der Not
ist man oft einsam und verlassen.
Alleine sind wir jedoch nicht.
Gott ist mit uns.

Novembernebel

Herbstlaub

Was beugst du dich nieder, meine Seele, und was bist du unruhig in mir? Harre auf Gott! Denn ich werde ihn noch preisen, der das Heil meines Angesichts und mein Gott ist.
Psalm 42,11

Ist man niedergeschlagen,
die Seele voll trüber Novembernebel,
erinnere man sich an
das warme Licht Gottes,
das jede furchteinflößende Dunkelheit und
jedes Frösteln im Nebel vertreibt.