Resonanzkasten

Mein Teil ist der HERR! Ich habe versprochen, deine Worte zu bewahren.
Psalm 119,57

Dein Wort bewahren, o Gott, heißt,
mich als Resonanzkasten bereitzustellen,
für das Wort, das du in mir zum Klingen bringst.

Richtige Relation

Sitzen auch Oberste und verhandeln gegen mich, dein Knecht sinnt nach über deine Ordnungen.
Psalm 119, 23

Viele Entscheidungen sind uns aus der Hand genommen.
Andere entscheiden über uns,
sei es der Arbeitgeber, Politiker,
diejenigen, die am (Ab-)Drücker sitzen,
auch Nahestehende.

Wann immer wir diesen Fremdentscheidungen ausgesetzt sind,
was immer über uns entschieden wird,
wer immer es tut,
finden wir Trost bei Gott.
Die letzte Entscheidung liegt nur bei ihm.
Er bringt die Gewichte in die richtige Relation.

Gottes Stimme

Erhalte mich durch dein Wort, dass ich lebe, und lass mich nicht zuschanden werden in meiner Hoffnung.
Psalm 119,116

Nach Elberfelder Übersetzung:

Unterstütze mich nach deiner Zusage, so werde ich leben; und laß mich nicht beschämt werden in meiner Hoffnung!

Gottes Stimme hört man nicht akustisch,
man hört sie im Innern,
immer der menschlichen Anfechtung ausgesetzt,
aber von Gott geschützt und gestützt,
damit sie nicht verloren geht,
damit ich nicht verloren gehe.

Schamlosigkeit

Wenn ich schaue allein auf deine Gebote, so werde ich nicht zuschanden.
Psalm 119,6

In der Elberfelder Übersetzung heißt es (Psalm 119,5:6):

O dass meine Wege gerichtet wären, um deine Satzungen zu beobachten! Dann werde ich nicht beschämt werden, wenn ich achthabe auf alle deine Gebote.

Machthaber ohne Moral und Werte,
bei denen die Schamlosigkeit siegt,
finden viele Nachahmer.

Sie taugen nicht als Vorbild für den Menschen an sich,
schon gar nicht für die Jugend.
Die Folge ist innere und äußere Verrohung.

Der beste Schutz davor ist,
sie an Gott auszurichten,
an seiner Wahrheit und Gerechtigkeit.

Aber Vorsicht:
Die Brunnenvergifter sind überall.
Strenggläubige Christen haben in den USA
zu über 80% bei der Schamlosigkeit
ihr Kreuz gemacht.

Oh, dass meine Wege gerichtet wären,
dass ich vor Gott nicht beschämt werde!

Wie berechtigt ist der Konjunktiv!

Reichtum

Herr, ich freue mich über den Weg, den deine Mahnungen zeigen, wie über großen Reichtum.
Psalm 119,14

In der Elberfelder Übersetzung heißt der Vers:

An dem Wege deiner Zeugnisse habe ich mich erfreut wie über allen Reichtum.

Der wahre Reichtum misst sich
nicht an Macht,
nicht in Milliarden,
nicht am Sozialprestige,

er misst sich an der Nähe zu Gott.

Klerus überflüssig

Wenn dein Wort offenbar wird, so erfreut es und macht klug die Unverständigen.
Psalm 119,130

Das offenbarte Wort.
Wer ist es,
dem es offenbart wird?
Wer versteht es?

Eins steht fest:
Es wird nicht in theologischen Seminaren vermittelt.
Irgendwann kommen auch diejenigen,
die diese Seminare besucht haben,
an den Punkt,
dass sie das verstehen,
früher oder später.

Manche spielen weiter Theater,
manche entziehen sich durch Flucht,
spielen auf einer anderen Theaterbühne weiter.

Gottes Wort offenbart sich direkt.
Unvermittelt.

So hart es den Klerus auch ankommt,
er ist nichts als ein Berufsstand,
um seinen Lebensunterhalt zu verdienen.
Mit Gott direkt hat er wenig zu tun.