Gewahrsein

Wenn sie in den Scheol einbrechen, wird von dort meine Hand sie holen; und wenn sie in den Himmel hinaufsteigen, werde ich von dort sie herniederbringen.
Amos 9,2

Vor Gott kann man sich nicht verstecken,
weder wenn wir durch die Hölle gehen,
noch wenn wir meinen, wir seinen im Himmel.
Gott ist unser jederzeit gewahr und
bringt uns an den Ort,
der uns angemessen ist.

Großkotze

Deine Ruderer führten dich auf großen Wassern; der Ostwind zerschellte dich im Herzen der Meere.
Hesekiel 27,26

So mancher Großkotz meint,
vor großspurigem Auftreten knicken alle ein.
Er hat die Rechnung ohne Gott gemacht.

Der Ton macht die Musik

Huldvolle Worte sind eine Honigwabe, Süßes für die Seele und Gesundheit für das Gebein.
Sprüche 16,24

Ein freundliches ehrliches Wort erhellt den Tag,
Honig um den Mund schmieren verdunkelt ihn.
Unter Dauerbeschuss verkümmert die Seele,
ohne Streicheleinheiten verhärtet sie.
Oft macht der Ton die Musik,
gibt die Richtung in Moll oder Dur an.

Selbstgerechtigkeit

David sprach zu Jehova: Ich habe sehr gesündigt in dem, was ich getan habe; und nun, Jehova, lass doch die Ungerechtigkeit deines Knechtes vorübergehen, denn ich habe sehr töricht gehandelt.
2.Samuel 24,10

Es ist ratsam,
erst einmal vor der eigenen Haustür zu kehren,
bevor man andere an den Pranger stellt,
und sei es nur innerlich.
Gott sieht auch dies.

Lebenskunst

Denn er wird vollenden, was über mich bestimmt ist; und dergleichen ist vieles bei ihm.
Hiob 23,14

Was nützt es zu jammern,
wenn die Last einen erdrücken will?
Was nützt es sich gehenzulassen,
wenn die Müdigkeit in einem hochkriecht?
Was nützt es sich von Gott abzuwenden,
wenn die sieben schlechten Jahre an der Reihe sind?

Zum Leben gehört das Auf und das Ab und
zur Lebenskunst, beides klaglos geschehen zu lassen.

On Top

On Top, on Top,
wenn es nicht will,
dann will es nicht.

Habe ich mich gestern mit 2 meiner Männer ins Auto gesetzt,
um 2 Stunden durch die Landschaft zu gondeln,
um allen eine Freude zu machen und
gemeinsam das erste Footballspiel meines Lebens
mit Beteilung von Sohnemann 1
live anzuschauen.

Sohnemann2 meckert,
bei meinem Fahrstil könne er parallel nicht lernen 🏎
Mann meckert,
wir seinen zu spät los.
Ich, ich fahre.

Wir sind eine halbe Stunde vor Kick-off im Stadion.
Erster Zug: Sohnemann1 macht 20 Yard,
beginnt hervorragend.
Das Stadion tobt.
Mich freut es auch.

Zweiter Zug.
Sohnemann1 liegt am Boden,
wieder einmal umgehauen.
Kann das Spielfeld selbstgehend verlassen.
Das war’s.
Sehen ihn unten,
wie er von Physio verarztet wird.

Brrrrr, déjà vue.
Gerade hat er sich von der letzten schweren Verletzung zurückgekämpft.
Meine Hoffnung, dass er das ganz lässt,
hatte sich leider nicht durchgesetzt.
Ich: ich hasse diesen Sport!!!!
Sohnemann2, der diesen Sport auch betreibt: Stell dich nicht so an,
der hat nix, will den Kameraden nur etwas Verschnaufpause verschaffen bei der Hitze.
Dass ich nicht lache, die haben gerade mal angefangen.
Ich seh, wie Sohnemann1 am Spielfeldrand auf und ab humpelt.
Die Freude und Konzentration am Spiel hat bei mir abrupt geendet.

Anschließend sein Pad für ihn zum Auto getragen.
Sohnemann2 fährt Sohnemann1 nach Hause,
da er nicht selbst fahren kann.
Nach gemeinsamen Essen
treten wir wieder die Heimreise an.
Diesmal fährt Sohnemann2.

Nach etwa 60 km habe ich einen Geistesblitz:
Hast du Sohnemann1 seinen Schlüssel zurückgegeben?
Welchen Schlüssel?
Na den Autoschlüssel!!!
Sohnemann2 kramt in seinen Taschen:
Leider nein, alle Schlüssel von Sohnemann1
hängen an diesem Schlüsselbund.
Grrrrrrrrr……

Wir drehen wieder um.
Versuche Sohnemann1 zu erreichen und
unsere erneute Rückankunft anzukündigen,
schließlich war Neufreundin L. auch mit von der Partie.
Dauert etwas, aber dann erreiche ich ihn…
Danke, dass ihr umgekehrt habt.
Und alles retour.
Um kurz vor 24.00 fahre ich schließlich
zum Ausklang meines Ausruhtages
Sohnemann2 zum Bahnhof.

Heute nachmittag die Diagnose:
Verdacht auf Kreuzband- und Innenbandriss.
Grrrrrrrrrr…..
Gleich Anweisungen gewhatsappt.
Das hat mir gerade noch gefehlt….
Und alles on top, on top, on top…

Und immer weiter,
morgen ist auch noch ein Tag….
In der Ruhe liegt die Kraft….

Entlastet

An jenem Tage, spricht Jehova der Herrscharen, wird der Pflock weichen, der eingeschlagen war an einem festen Orte, und er wird abgehauen werden und fallen; und die Last, die er trug, wird zu Grunde gehen; denn Jehova der Herrscharen hat geredet.
Jesaja 22,25

Gottes Ewigkeit ist nicht zu verorten.
Sie ist entlastet vom menschlichen Leben.