Unter falscher Flagge

Und mein Volk, welches nach meinem Namen genannt wird, demütigt sich, und sie beten und suchen mein Angesicht, und kehren um von ihren bösen Wegen: so werde ich vom Himmel her hören und ihre Sünden vergeben und ihr Land heilen.
2.Chronik 7,14

Sich Christ oder gläubig nennen,
aber gottlos leben,
lässt Gott am Ende nicht durchgehen.
Er erkennt,
wenn man unter falscher Flagge segelt.
Demut und Umkehr hilft,
dass der Wind sich dreht.

Schamlosigkeit

Wenn ich schaue allein auf deine Gebote, so werde ich nicht zuschanden.
Psalm 119,6

In der Elberfelder Übersetzung heißt es (Psalm 119,5:6):

O dass meine Wege gerichtet wären, um deine Satzungen zu beobachten! Dann werde ich nicht beschämt werden, wenn ich achthabe auf alle deine Gebote.

Machthaber ohne Moral und Werte,
bei denen die Schamlosigkeit siegt,
finden viele Nachahmer.

Sie taugen nicht als Vorbild für den Menschen an sich,
schon gar nicht für die Jugend.
Die Folge ist innere und äußere Verrohung.

Der beste Schutz davor ist,
sie an Gott auszurichten,
an seiner Wahrheit und Gerechtigkeit.

Aber Vorsicht:
Die Brunnenvergifter sind überall.
Strenggläubige Christen haben in den USA
zu über 80% bei der Schamlosigkeit
ihr Kreuz gemacht.

Oh, dass meine Wege gerichtet wären,
dass ich vor Gott nicht beschämt werde!

Wie berechtigt ist der Konjunktiv!

Gottes Hand

Was bin ich? Was ist mein Volk, dass wir freiwillig so viel zu geben vermochten? Von dir ist alles gekommen, und von deiner Hand haben wir dir’s gegeben.
1.Chronik 29,14

Wer geben kann,
kann aus Gottes Hand geben.
Wer Gottes Hand abschlägt,
schlägt sich selbst.

Machtinteressen – ausscheiden

Dein Knecht lässt sich durch deine Gebote warnen.
Psalm 19,12

In der Elberfelder Übersetzung heißt es:

Auch wird dein Knecht durch sie belehrt; im Beobachten derselben ist großer Lohn.

Menschen haben Machtinteressen,
wollen beeinflussen, manipulieren.
Wenn man soweit durchdringt,
entdeckt man es bis in die ibelübersetzungen.

Zwischen Belehrung und Warnung.
Mensch, mach die unabhängig
und vertraue auf Gottes Stimme,
die in dir erklingt.

Esse die Interessen und scheide sie aus!

Loben

Loben sollen sie den Namen Gottes! Denn er gebot, und sie waren geschaffen ( Psalm 148,5 )

Zu diesem Psalm fallen mir ein paar Verse eines alten Kirchenliedes ein:

Großer Gott,

wir loben dich,
Herr, wir preisen deine Stärke.
Vor dir neigt die Erde sich und
bewundert deine Stärke.
Wie du warst vor aller Zeit,
so bleibst du in Ewigkeit.

Alles, was dich preisen kann,
Cherubim und Seraphinen,
stimmen dir ein Loblied an,
alle Engel, die dir dienen,
rufen dir stets ohne Ruh
„Heilig, heilig, heilig“ zu.

Heilig,  Herr Gott Zebaoth,
Heilig, Herr der Himmelsheere!
Starker Helfer in der Not!
Himmel, Erde, Luft und Meere,
sind erfüllt von deinem Ruhm,
alles ist dein Eigentum.

(EKG 331)

Psalm 148

https://www.bible.com/de/bible/58/psa.148

Gott

Unser Herz freut sich des HERRN, und wir trauen auf seinen heiligen Namen.
Psalm 33,21

Wir kennen nur den Namen,
den wir ihm vielsprachig
gegeben haben.

„Gott“ heißen wir ihn,
wir kennen weder seine Gestalt,
noch sein Gesicht.

In dieses „Gott“ setzen wird
unsere ganze Hoffnung,
unser blindes Vertrauen,
unsere freudige Zuversicht.

Allein seines Namens willen.

Ablassen

Seid stille und erkennet, dass ich Gott bin!
Psalm 46,11

Eine andere Übersetzung in der Elberfelder:

Lasset ab und erkennet, dass ich Gott bin! Ich werde erhöht werden unter den Nationen, ich werde erhöht werden auf Erden.

Lasst ab, trügerischen Freuden hinterherzurennen,
lasst ab, euch ein X für ein U vorzumachen,
lasst ab, euch selbst zu betrügen.

Lasst ab,
euch selbst Ablass zu zahlen,
für eine trügerische Versprechung,
die nie eintreffen wird.