Haltegriff

Aber in ihrer Bedrängnis kehrten sie um zu Jehova, dem Gott Israels; und sie suchten ihn, und er ließ sich von ihnen finden. Und in jenen Zeiten war kein Friede für den Ausgehenden und für den Eingehenden; sondern viele Unruhen kamen über alle Bewohner der Länder.
2.Chronik 15,4-5

Gott ist der Haltegriff,
an dem wir uns festhalten können,
wenn das Haus,
das uns bisher Schutz gewährt hat,
in sich zusammenfällt und
uns der Boden, auf dem wir uns bewegt haben,
unter den Füßen weggezogen wird.

Gottes Haus entzieht sich menschlichen Ränken
und sein Boden ist immer fruchtbar.

Die über Leichen gehen

Da ergriff der Mann sein Kebsweib und führte sie zu ihnen hinaus auf die Straße; und sie erkannten sie und misshandelten sie die ganze Nacht bis an den Morgen; und sie ließen sie gehen, als die Morgenröte aufging.
Richter 19,25

Ob man es hören will oder nicht:

Menschen gehen über Leichen,
heute wie damals,
zu ihrem eigenen Vorteil,
auch wenn es das Leben anderer kostet.

An der Schwelle zu einem 3.Weltkrieg in Dimensionen,
die vor 3.000 Jahren noch nicht
denkbar gewesen sind.

Skrupellos, rücksichtslos, unmenschlich, verantwortungslos.

Die Handelnden sind gewählte Vertreter derjenigen,
die sie am Ende umbringen.
Jeder, der sein Kreuz entsprechend gemacht hat oder macht,
ist ein Mittäter.

Nicht Gott bringt die Menschen um,
die Menschen erledigen sich gegenseitig.
Am Ende will es dann wieder keiner gewesen sein.
Gott sieht klar!

Fauler Bühnenzauber

Elia sprach: Und rufet ihr den Namen eures Gottes an, und ich, ich werde den Namen Jehovas anrufen; und der Gott, der mit Feuer antworten wird, der sei Gott!
1.Könige 18,24

Der Mensch braucht den Dialog
nicht nur mit Mitmenschen,
sondern auch und gerade mit Gott.
Gott antwortet auf seine Art
und zu seiner Zeit jedem individuell.
Erzwingen kann man seine Antwort nicht.
Fauler Bühnenzauber verlischt.

Unschuld

Und sie waren beide nackt, der Mensch und sein Weib, und sie schämten sich nicht.
1.Mose 2,25

In seinem göttlichen Ursprung
ist der Mensch unschuldig,
bedeckt und verdeckt nichts.
Leben heißt,
seine Unschuld verlieren,
seine Schuld bedecken,
verstecken oder gar
vergraben.
Das mag vor Menschen gelingen,
vor Gott hilft das nicht.
Wir stehen nackt vor ihm.

Vergebliche Menschenmühe

Darum bist du groß, Jehova Gott! Denn niemand ist dir gleich, und kein Gott außer dir, nach allem, was wir mit unseren Ohren gehört haben.
2.Samuel 7,22

Gott ist nicht fassbar,
das Göttliche der Vernunft nicht zugänglich.
Deshalb sind alle Versuche,
göttliches Begreifen des Menschen
mit naturwissenschaftlichen Mitteln
und Methoden erklären zu wollen,
per se vergebliche Menschenmühe.

Wurzeln

Haben wir nicht alle einen Vater? Hat nicht ein Gott uns geschaffen? Warum handeln wir treulos einer gegen den anderen?
Maleachi 2,10

Wir haben alle eine Wurzel.
Wer seine Wurzeln kappt,
trennt sich vom Leben.
Seine Wurzeln kann man nicht verleugnen.
Sein Selbst verleugnen, klappt nicht.