Weihnachtsillusion

Die Illusion,
allen voran die Weihnachtsillusion,
ist eine Hure.

An jeder Straßenecke lauert sie,
mit ihrem Augenaufschlag,
mit ihrem Klimbim.

Wir folgen ihrem Sirenengeschwirr gerne,
werfen den Alltag bereitwillig über Bord,
nur für einen Augenblick Pseudoglück.

Nach dem Erwachen,
erkennt man den nicht mehr,
mit dem man sich gerade noch ins Bett gelegt hat.

Ein fader Nachgeschmack bleibt.
Man geht sich
aus dem Weg.

Bis dann,
bis zum nächsten Jahr,
mein Fest der Liebe!

 Weihnachts Illusionen

Zimtsterne

Heute 8 Stunden Zimtsterne gebacken.
Habe ich schon viele Jahre nicht mehr gemacht.
Keine Zeit.
Zimtsterne backen ist eine Geduldsprobe.

Mandeln zu fein gemahlen,
fertig gekauft,
Teig zu weich,
wie ist das nur zu retten?
Habe ich gleich befürchtet,
aber die Bequemlichkeit…
Dinkelkleie untergemischt,
obwohl das an sich gar nicht rein kommt,
reichte aber nicht und zu viel wollte ich auch nicht untermischen,
sind ja schließlich Zimtsterne.
Ok, dann doch Küchenmaschine aus dem Keller holen,
das einzige Päckchen Mandeln mahlen.
Nun ja, muss gehen.
Gottseidank hatte ich neue Backmatten gekauft,
das erleichtert den Kampf mit dem Kleb.
Ich steche aus, mein Mann glaciert.
Die Arbeitsteilung hatten wir schon vor 38 Jahren.
Geduldig bestreicht er jeden einzelnen Stern mit dem Messer,
das ist der Teil, für den ich kein Talent und keine Ruhe habe.
Eine Neuerung habe ich eingeführt:
kleine Sterne sollen es sein, nicht die großen,
die ich von zu Hause kannte und die wir früher gemacht haben.
Das Rezept stammt von meiner Großmutter.
Ohne Zimtsterne war für meinen Vater kein Weihnachten.
Allerdings hatte die Sache einen Nachteil:
Aus 45 großen Zimtsternen nach Rezept,
wurden über 100 kleine –
das sorgfältige Bestreichen dauert,
und dauert,
und dauert.
Außerdem hatte ich nur eine Packung
(Vollkorn-) Obladen gekauft.
Was nun?
Mal bei den Nachbarinnen fragen,
ob sie zufällig …
Aber keine war zu Hause.
Not macht erfinderisch.
Nach Beratschlagung wurde
folgender Workaround gefunden:
Wurstpappe in passende Größe schneiden,
so dass man den Stern gut zum Bestreichen
in die Hand nehmen konnte und
Backpapier ebenfalls in passende Quadrate
geschnitten damit der Stern
nicht an die Wurstpappe pappt.
Einen Probestern backen – passt!
So vergeht Stund um Stund…
Sohnemann wundert sich,
als er nach Stunden wieder eintrifft,
dass wir immer noch am Zimtsternbacken sind.
Zwischendurch habe ich noch 2 Bleche
Vanillekipferl gebacken,
auch nach altem Rezept von zu Hause.
Der Guss wird langsam dick.
Mein Mann verdünnt probeweise
– gegen meinen Rat – mit Zitrone.
Natürlich wird das nichts,
der Belag bricht und wir grisselig,
deshalb muss er sich weiter mit dem
inzwischen sehr zähen Guss abmühen.
Nach 8 Stunden ist es endlich geschafft,
die Keksdose ist voll,
der Fisch wartet schon,
er will auch ins Rohr,
musste sich gedulden,
wie ich auch…

 Zimtsterne

Das Beste? Weinachtsurlaubsüberlegungen

Das Beste:

Ich bin in den Weihnachtsurlaub eingebogen.
Mit allerletztem Atem.
Viel länger hätte das Jahr nicht mehr gehen dürfen
und mir wäre der Atem ausgegangen.
Hatte noch nicht einmal mehr die Kraft,
die obligatorische Jahresendrede
im Teammeeting zu halten,
checken, ob alle Urlauber
nichturlaubende Stellvertreter haben,
so dass wir liefern können,
was erwartet wird,
dass wir liefern.
Alles bestens.
Letzte Infos und Abstimmungen,
die Stimmung ist gelöst.

Das kommende Jahr bringt –
wieder einmal –
eine Umstrukturierung und
wir sind auch betroffen.
Halb fürchte ich es,
halb hoffe ich es.
„Warten wir ab und
tun unseren Job“ sage ich
und alle nicken.
Die meisten sind sturmerprobt,
die Jungen – noch – blauäugig,
haben noch nie die Schmerzen
von Personalabbau erfahren.
Die Weihnachtsfeier hat einen Vorgeschmack geliefert,
wir waren keine Erwähnung wert,
obwohl wir die einzigen sind,
die zuverlässig arbeiten und liefern.
Ich habe es wohl notiert
und die Zeichen gedeutet.
Wir sind Dispositionsmasse.
Der Rest ist Chaostruppe pur.
Deshalb hoffe ich auf die Veränderung,
aber werden wir als Team weiterbestehen?

Wir entscheiden uns für Professionalität,
gute Arbeit, in Mitten von Stümperei.
Die französischen Kollegen und ihre
deutsche Chefin sind zu einer
eingeschworenen Truppe geworden.
Wir halten Linie,
wir halten zusammen.
Das macht uns ganz besonders
in dieser Arbeitsumgebung
sozialer und sachlicher Minuskompetenz.
Der ein oder andere
neidet es.
Ein großer Wert.
Ein großes Geschenk,
eine große Stärke
in Mitten der Angst
vor Sozialplan und Personalabbau,
inmitten der verschiedenen Versuche,
seine Pfründe zu Lasten des anderen zu sichern.
Eine Stärke für jeden Einzelnen von uns.

Ich gebe mein Letztes
für diese Truppe.
Ich habe einen Vorteil,
ich sehe mehr als die anderen,
ich bin immer einen Schritt voraus.
Ich habe das Gefühl,
trotz all der unsicheren
Päckchen unterm Weihnachtsbaum,
dass ich das Richtige für
diese tolle Truppe,
die mich so manches Mal ärgert,
tue.

Ende für dieses Jahr!
Ich sage noch:
Wer was zu sagen hat,
sage es jetzt,
sagt nicht, ich habe dir
eine Email am 16. Dec geschrieben,
geht nicht davon aus,
dass ich sie je lesen werde.
Von meinen 500 ungelesenen Emails nach meinem Urlaub,
werde ich alle Dezember-Email ungelesen archivieren.
Das war‘s,
Merry Christmas!

Am Flughafen,
eine andere Welt.
Es steht dort ein Flügel,
an den sich jeder Berufene
und nicht Berufene setzen kann
und die Wartenden unterhalten.
Ich bin früh dran und
setze mich –
ganz gegen meine Gewohnheit –
in die Wartezone
neben den Flügel.

Mittelprächtige Darbietungen,
ein Kind,
dann schaue ich von meinem Smartphone auf
und lausche:
Ein öffentliches Konzert.
Das Notenheft liegt auf dem Klavier.
Ein grandioser Klavierspieler,
ein Bariton,
der italiensche Lieder singt,
untermalt von einem Männerchor,
der links vor mir steht,
in Mänteln und Handgepäck.
Ich versuche dies aufzunehmen,
die Größe des Augenblicks,
das Geschenk festzuhalten,
finde aber die App nicht,
die ich sonst nie brauche.
Ich spüre etwas Großes,
in diesem Augenblick.
Wie wunderbar, du Wunderbar!
Wie reich beschenkt bin ich doch
in meiner Erschöpfung
an diesem Tag!

Ich danke dir,
vertraue dir!
Du wirst mit uns sein!
Mein Email Postfach werde ich nicht mehr bearbeiten.
Ich habe das Gefühl, es ist den Einsatz nicht wert.
Weihnachtsurlaub!
Cut!

 Weihnachten

Nebel

Nebelschleier,
die verdecken,
was kommt,
die verdecken,
was war,
die verdecken,
was ist.

Nebel,
die die Orientierung
verlieren lassen,
die einem das Gefühl
des Verlorenseins geben,
des Ausgesetztseins
ohne Halt,
ohne Fixpunkt.

Nebel im Leben,
wirken wie Knebel.
Man möchte sie wegreißen,
wieder unbeschränkt sein,
wieder klar sehen,
klar denken,
der bedrohlichen Umklammerung entkommen,
dorthin fliehen,
wo Klarheit ist.

Man möchte,
man möchte so einiges im Leben
und müssen doch lernen,
dass Nebel,
sind sie mal da,
einen lernen,
sie zu nehmen,
wie sie sind
und dauern,
solange
sie dauern.

Irgendwann dringt aus dem Nebel wieder das Licht!

 Nebel

Frost

Unerwarteter Frost.
Auf dem linken Fuß erwischt.
Kälte breitet sich aus.
Reifenwechsel.
Die Eisschicht wächst,
bedeckt das Wasser.
Dunkelheit frisst das Licht.
Das Bunte wird zurückgedrängt,
zieht sich zurück,
um zu überwintern,
bis Leben wieder möglich ist.
Der Winter kommt unerbittlich.
Besser, sich auf ihn einzustellen,
damit man am Ende nicht erfriert.

 Dunkelheit frisst Licht

Volle Kanne

Manchmal ist das Fass bis zum Überlaufen voll,
das eigene Boot bekommt Schlagseite.
Gut, wenn man Mitsegler hat,
die dem gleichen Ziel zusteuern und
auf die man sich verlassen kann,
auch wenn man sich zwischendrin
auskotzen muss.

 Volle Kanne Susanne

US – Wahl – Irrsinn

Showdown im US Wahlkampf.
100 Millionen blicken in das Gesicht von
Donald Trump.
Wie kann auch nur einer ihn wählen?
Die Verwirrung ist ihm ins Gesicht geschrieben.
Beängstigend, dass er Kopf an Kopf liegt,
mit seiner Konkurrentin.
Welt am Abgrund.
Ein nicht zurechnungsfähiger US-Präsident?
Unsere Welt in der derzeitigen Gestalt
wird es nicht überleben.
Mensch stürzt sich selbst in den Abgrund.
Verirrung nicht nur der Kandidaten,
auch der Wähler.
Gott rette!
Noch ist es Zeit.

 US Wahlen 2016

Realitätsfernes Wahl-Gelaber

Habe ich mich doch hinreißen lassen,
die Berliner Wahlergebnisse im Fernsehen
zu verfolgen.
Allerdings nicht lange.

Wahlstatement des CDU Generalsekretärs:
Die SPD ist schuld,
dass die CDU so schlecht abgeschnitten hat.

Sofort die Kiste wieder ausgemacht.
Unsinniger geht es kaum.
Sie haben den Schuss immer noch nicht gehört.

Ja,
sie schaffen das,
weiterso – abwärts!
Wohlverdient.
Realitätsfernes, selbstkritikunfähiges Wahl-Gelaber.
Wer kann das noch hören?

 Wahlen Berlin

Partyreste

Die letzten Gäste sind gegangen.
Haben es heute noch lange ausgehalten,
ausgehend gefrühstückt.
Auf 14 Frühstücksgäste war
irgendwie niemand eingerichtet.
Brot hatten wir nur in der Gefriertruhe.
Gottseidank gibt es inzwischen
Bäckereien, die erkannt haben,
dass auch – oder gerade – sonntags
gutes Geschäft zu machen ist.
Auch der einzig verbliebene
Veganer ist bei uns nicht verhungert.
Noch interessante Gespräche geführt.
Habe mir erklären lassen,
wie man Met braut und gelernt,
dass man auch in den Zwanzigern
Dinge verbaselt, die man nicht verbaseln sollte.
Irgendwie tröstlich.
Scheint also keine Sache zunehmenden Alters zu sein.
Nicht jeder war heute voll auf der Höhe.
Insbesondere das Geburtstagskind
war mit der Resteverwertung beschäftigt.
Geschirrberge sind inzwischen gespült
und bis zur nächsten Party
im Keller verschwunden.
Wieder einigermaßen klar Schiff.
Es ist schon ein Unterschied,
ob Teenager feiern oder
20 – 30Jährige.
Alles schon etwas gesetzter.
Sohnemann meldet sich gerade.
Hat schon wieder Hunger.
Na dann, der Alltag hat uns wieder.
Gehen wir mal wieder kochen…

 Partyreste

Kapitale Fehlleistungen

Und die zweite kapitale Fehlleistung innerhalb von 24 Stunden: Habe das Headerbild für die Losungen ungewollt unwiderrruflich gelöscht. Nicht mehr zu heilen. Sch…. Also alle alten Losungen jetzt ohne Headerbild.

Ein Spiegelbild meines Allgemeinzustandes… Besorgniserregend, dass ich immer den Klick mache, von dem ich weiß, dass ich ihn nicht machen darf… Lemming auf dem Weg zum Abgrund.

 Deborrah Losungen

Party-Alarm

Und wieder steigt eine Party.
Gyrossuppe, wie immer,
aber erstmals auch
Veganes geordert.
Auf Nachfrage die Bestätigung:
Doch, es werden auch vegan
gepolte Gäste kommen.
Vegane Gyrossuppe?
Geht wohl schlecht.
Also zusätzlich
Kürbissuppe mit Kokosmilch gekocht.
Je 10 Liter.
Dazu selbstgemachtes Ciabatta.
Eingekauft und dann 6 Stunden
in der Küche gestanden,
trotz Hilfe beim Schnippeln.
Links von mir die eine Freundin,
rechts die andere.
War ganz nett.
Diesmal keine LAN-Party
mit Schulkameraden,
sondern Party
mit sehr gemischtem Volk:
Schulkameraden, Studienkollegen, Footballer…
Mal sehen, was das wird, sagt mein Sohn,
nicht ganz sicher, ob der Mix sich auch mischt.
Ex-Freundin und neue Freundin treffen aufeinander,
man ist tolerant,
geht sich aber trotzdem, soweit ich das sehe,
aus dem Weg.
Beste Freundinnen muss aus ihnen auch nicht werden.
Ich mag sie beide.
Der ein oder andere,
den ich seit nahezu 15 Jahre kenne,
ist ganz schön auseinandergegangen.
Die Jungs-Figur weicht so nach und nach
der Männer–Figur, an der die Ansätze
des Wohlstandsbauches schon zu erkennen sind.
Beim weiblichen Geschlecht überwiegt der Typ
groß, schlank, kurzes Röckchen, blonde lange Haare.
Bis auf die Ex-Freundin.
Die Jungs alle schwarz gekleidet,
viele lange Haare, teils Zopfträger.
Ähnliche Lebenseinstellungen.
Aus den Boxen Heavy Metall.
Viele hatten einen langen Anreiseweg,
aber auch hier dominiert die alternative Lebensweise.
Einer kam über 40 km per Rad.
Als ich sah, wie er sich mit einem Handtuch
den Schweiß abwischte,
habe ich ihm eine Dusche angeboten,
die er dankend angenommen hat.
Ein anderer kam – anstatt anzurufen –
die 4 km von der Bahnstation gelaufen.
Der Rest hat Fahrgemeinschaften organisiert.
Der halbe Flur ist gefüllt mit Schuhen,
die sie alle brav dort aufgereiht haben.
So langsam kommt die Party in Fahrt.
Es ist nicht so,
dass sie sich nichts zu sagen hätten.
Lautes und fröhliches Stimmengewirr und Gelächter.
Die ersten singen schon,
Mädchengekicher.
Einige werden übernachten.
Der harte Kern hält erfahrungsgemäß durch,
bis ich wieder aufstehe…
Mal sehen, wie es um meinen Schlaf
heute Nacht bestellt ist.
Eigentlich bin ich ja todmüde.
Eigentlich.
Nebenan tönt es „Alarm“…
… und die Musikrichtung hat gedreht:
Ich hör TORFROCK …
Ach ja…

 Demokratie-Seifenblasen

Schein-Demokratie -Seifenblase

Heute war Kommunalwahl.
Das Dorf ist tief schwarz.
Zur Auswahl:
Spitzenkandidat,
dem das halbe Dorf schon gehört
und der über Leichen geht,
Absprachen nur solange hält,
wie sie ihm in die Karten spielen.
Die Besitzverhältnisse lassen sich jetzt
sicher noch optimieren.
Fast lauter Amigos auf der Liste.
Auf der SPD Liste das letzte Aufgebot,
das für die Partei zu finden war.
Das war’s.
Die Freien Wähler haben schon vor
einem Jahrzehnt aufgeben.
Alles, was es zu entscheiden gibt,
wird vorher schon ausgemauschelt.
Demokratie?
Ich bin nicht zur Wahl gegangen.
Nichts Wählbares zur Auswahl.
Schein-Demokratie – Seifenblase.

 Demokratie-Seifenblasen

Wenn schon, denn schon

Heute war ein typischer Wenn-schon-denn-schon-Tag.
Die ganze Woche nur 4-5 Stunden geschlafen, deshalb schon übermüdet aufgewacht. Noch nicht bei der Arbeit angekommen, fällt mir auf, dass ich ja gar keinen Koffer bei mir habe. Weder Chauffeur noch ich sind auf die Idee gekommen, mit mir auch meinen Koffer auszuladen. Sofort im Hotel angerufen, der Shuttle ist noch nicht soweit weg. Ja, der muss erst zurück, der Fahrplan, kann 20 Minuten dauern. Ich habe keine Zeit, 20 Minuten zu warten. Nach etwa 7 Minuten war der Shuttle wieder da. Wortlose Kommunikation mit dem immer etwas verpeilten Chauffeur. Wortlos stellt er meine Koffer heraus, wortlos nehme ich ihn. Gemeinsame Fehlleistung. Ich glaube, darin waren wir uns wortlos einig. Wortlos eilt jeder seines Weges.

Im Büro treffe ich als erstes auf die Kollegin, die am Vorabend einen veritablen Nervenzusammenbruch hatte. Abgekanzelt, heimgeschickt, ihre Hausaufgaben zu machen. Ich bin ihr beigesprungen, anstatt Feierabend zu machen, habe ich ihr Daten ausgewertet und aufbereitet, mit denen sie besser bestehen kann. Als ich ihr freudig zeigen will, was ich gefunden habe und was ihr hilft, war sie schon wortlos und grußlos gegangen. Ein bisschen hat mich das schon fassungslos gemacht.

Ich frage sie, wie es ihr heute morgen geht. Sie antwortet: Ich habe meine Emotionen im Griff. Gut sage ich, ich habe Ansatzpunkte gefunden, ich zeige sie dir gleich. Gleich war dann nicht sofort, weil mein Laptop den USB Stick nicht erkannte, schicken konnte ich die Datei nicht, zu groß für einen Emailanhang. Also rebooten, das hilft meistens. Das Herunterfahren dauert und dauert und dauert.. Schließlich nehme ich den Laptop aus der Konsole, was nicht das beste ist, das weiß ich aus Erfahrung. Ohne Erfolg. Der Laptop fährt mittlerweile seit etwa 12 Minuten herunter. Schließlich drücke ich den Ausknopf. Die Zeit drängt, die Kollegin hat in 20 Minuten dieses wichtige Meeting, zu dem sie meine Daten braucht. Laptop meldet Hyroglyphen: Booten sie neu, wenn kein Erfolg, melden Sie sich beim Administrator –
Pah, denke ich, solche Meldung schreckt mich schon lange nicht mehr, mich kannst du nicht einschüchtern, und drücke mutig den Ausknopf ein weiteres Mal. Und – sag ich doch – klappt. Auch den USB Stick erkennt Rechnerchen inzwischen wieder, in Windeseile die Datei kopiert.

Aus dem Raum, in dem die Kollegin mit einer weiteren Kollegin der Marke „Liebste Freundin – Falsche Schlange“ verschwunden ist, dringt hysterisches Geschrei. Diese meint: Sie kann nicht in das Meeting, das gibt ein Desaster. Aber die Kollegin lässt sich nicht unterkriegen. Ich lade die Daten, Monate lassen sich leider nicht richtig sortieren. Also Pivot-Tabelle kopieren, manuell sortieren. Gelingt mir zu langsam. Französische Tastatur, ihr Rechner tut einiges, aber nicht das, was ich will. Während sie sich die Tränen trocknet, schärfen wir ihr ein: Du nimmst das genau so, wie ich das aufbereitet habe – basta, keine weitere Diskussion. Sie muss ins Meeting. Sie tätschelt ihre Wangen und versucht, die Weinspuren aus ihrem Gesicht zu verbannen. Passt – beruhigen wir sie – geht. Und auf….

Wohlgemerkt, es ist noch nicht einmal 9.00.

Später treffe ich sie wieder: War ein Erfolg diesmal, habe mit meiner Analyse ins Schwarze getroffen. Sie bedankt sie viele Male. Frau hält zusammen, eine lässt die andere im Haifischbecken nicht im Stich. Das Ganze hat mich energenisiert. Ein Gemeinsam-sind-wir-stark Gefühl bereitete sich wohlig in mir aus. Nein, wir lassen uns nicht unterkriegen.

Eigentlich hätte ich die Zeit abends und morgens gebraucht, um einen User – Acceptance – Test vorzubereiten. Habe eine Präsentation dafür gebraucht. Die hatte ich ja nun nicht. Also muss es auch ohne gehen. Da sowieso nichts geklappt hat, waren wir uns dann schnell in dem Meeting einig, dass wir mein Thema auf später verschieben, da wir so oder so nicht viel testen können. Manches regelt sich von allein, man muss nur das nötige Zutrauen haben, dass dies auch so ist.

Mittagspause. Schnell vor dem Teammeeting Datenauswerten, die die Chefin nächste Woche für das Topmanagement braucht. Ich muss heute liefern. Dateninkonsistenz. Meinen Chefreporter kontaktiert, der gottseidank schon aus der Mittagspause zurück war. Er hatte nicht richtig verstanden, welche Daten ich brauche. Sprachbarrieren. Montag kann er liefern. Nix Montag, heute! Ihm nochmals erklärt, was ich brauche und siehe da, es ging doch schneller. Aber für die Auswertung hatte ich nun keine Zeit mehr. Also muss ich das wohl auf dem Rückflug machen. Chefin eine Email geschickt, sie muss sich noch gedulden, dann ins Teammeeting. Wo ist das Team? Wo wir sonst sind, waren sie nicht. Eine Raumangabe im Outlook, die ich nicht zuordnen konnte. Mail geschickt: Liebes Team, wo seid ihr, wollt ihr das Teammeeting ohne mich machen? Inzwischen treffen schon die ersten Mails ein, die Webex funktioniere nicht. Welch ein Wunder, ich habe sie ja noch gar nicht aufgemacht… Mit 17-minütiger Verspätung launche ich die Webex. Was soll‘s, wir sind ja in Frankreich, also fast pünktlich…

Teammeeting läuft gut, wir sind ein gutes Team, ein sehr gutes Team sogar. Wir müssen Schluss machen, ich muss zum Airport, muss schon rennen, unten wartet der Fahrservice – eigentlich. Es war nämlich, als ich unten ankomme, unüblich kein Auto da. Ich warte und warte und werde unruhig. Der Flieger wartet ja nicht auf mich. Beim Fahrservice angerufen: Keiner nimmt ab. Nachricht auf Anrufbeantworter hinterlassen. Über Blackberry Email geschickt: Wo bleibt mein Shuttle? Keine Antwort. Ich stehe bei 32° in der vollen Sonne und schwitze. Was jetzt? Mitarbeiterin angerufen und gefragt, ob sie mich nicht zum Airport fahren kann. Sie kann… Auf Team ist Verlass. Ein weiteres Mal an diesem Tag konnte ich dies mitten im Chaos erfahren. Es ist ein gutes Gefühl und hilft, dass ich der Stein in der Brandung sein kann, als den mich viele Kollegen sehen. Sie verlassen sich auf mich und vertrauen mir. Ein gutes Gefühl zu wissen, dass ich mich auch verlassen kann, wenn es bei mir gerade auch nicht läuft, wie es sollte.

Als ich in der Schlange im Checkin stehe, meldet sich dann endlich auch der Fahrservice und fragt mich, wo ich jetzt bin. Ich bin inzwischen schon auf dem Airport…. Ein Missverständnis mit dem Fahrer. Die Fahrer sind immer die gleichen. Sie haben mich schon zig Male Freitag nachmittags am gleichen Fleck abgeholt… Wieso klappt das das 101st Mal nicht? Wir sind in Frankreich…

Ich bin spät dran, so boote ich in der Wartehalle den Rechner nicht mehr hoch, um noch meine diversen Arbeiten vor dem Wochenende zu erledigen. Dann die Meldung: 1 Stunde Verspätung. Neiiiiiin! Doch. Ok, doch noch eine Runde arbeiten. Der Pilot erklärt später, eine kleinerer Flugunfall auf unserer Landebahn… Und er bitte doch darum, den Ärger über die Verspätung nicht am Flugpersonal auszulassen… Freitagabendsverspätungen sind sehr unbeliebt. Da hatte sich der ein oder andere wohl nicht im Griff. Mein Kopf ist inzwischen ziemlich leer. Meine Auswertung, die ich heute abliefern soll, wird zwar, aber irgendwie will ich noch ein Unbekanntes mehr, das mir aber vor der Landung nicht mehr gelingt.

Ausnahmsweise regnet es mal nicht, als wir aussteigen. Das Kofferband rollt an, ein paar Koffer kommen und – rumps – Band steht – und läuft auch nicht mehr an. Neiiiin, entfährt es mir. Der Kollege neben mir sagt: Wenn schon, denn schon. Ich antworte: Genau das habe ich gerade auch gedacht….

Als ich mit letztendlich verträglicher 1-stündiger Verspätung nach Hause komme, ist es schon wieder dunkel. Der Sommer, auf den ich immer noch warte, kommt wohl dieses Jahr nicht. Morgen muss ich wohl oder übel doch noch meine Auswertung fertig machen…. Wenn-schon-denn-schon-….

 Wenn schon, den schon

Handyumzug

Mein Smartphone war schon etwas in die Jahre gekommen,
das Betriebssystem wird schon länger nicht mehr gewartet,
war in der schnelllebigen Elektronikwelt schon ein Methusalem.
Entsprechend langsam war es inzwischen und
alle Apps sind auch nicht mehr gelaufen.
Es ist sozusagen schon am Stock gegangen.
Da unterscheiden sich Mensch und Technik nicht so sehr.
So habe ich mir den Luxus eines neuen gegönnt.
Zu lange mag ich nicht hinter der neuesten Technik herhinken,
sonst wird mir das Neulernen vielleicht irgendwann zuviel,
ich verzage jetzt schon hin und wieder,
aber aufgeben tue ich nie, auch wenn es 5 Versuche braucht.
Entsperren mit Fingerabdruck und Irisscann, Edges
und was es sonst noch alles neu gibt,
nicht zu reden von der Kamerafunktion für Selfies,
die uns im besten Licht zeigen.
Da braucht es schon eine Anleitung –
das verschiebe ich noch, mache ja gar keine Selfies.
Aber wissen, wie es geht, will ich trotzdem.
Schon interessant, was inzwischen so alles geht.
Meine Neugier treibt mich weiter voran.
Allein das alte Smartphone umzuziehen, ist eine Aktion für sich.
Alle Accounts neu einrichten,
zahllose Male die Passwörter neu eingeben.
Widgets gibt es nicht mehr, erkläre ich meinem Sohn.
Der schaut mich zweifelnd an und zeigt mir,
wo ich sie jetzt finde.
Den Wecker testen,
damit ich am Montag ruhig schlafe und
nicht alle 5 Minuten aufwache,
weil ich Angst habe, den Flug zu verpassen.

Und erst die Gear.
Sie zum Laufen zu bringen,
ist erst mal nicht einfach,
wenn man so ein Ding zum ersten Mal in Händen hält.
Apps installieren, richtig einsetzen, lernen zu navigieren.
Wirklich ein Wunderwerk, ich bin beeindruckt.
Dann kann ich bei meinem Sohn punkten.
Er findet es eine Frechheit,
dass man YouTube nicht einbinden kann.
Kann nicht sein, sage ich.
Man muss nur richtig googeln –
und siehe da, es gelingt mir.
Sohnemann ist beeindruckt.
Bin gestern die Streif hinuntergerast,
mir ist heute noch schlecht.
360° und 3D,
Groß-Kino in der Brille vor meinen Augen.
Ich bin sicher,
diese Technik wird eines Tages, wenn sie ausgereifter ist,
unseren Alltag ein weiteres Mal revolutionieren.

Jetzt bin ich nach vielen Stunden durch,
misstraue meinen neuen Smartphone noch ein bisschen,
ob es beim Aufladen auch nicht explodiert.
Es unterstehe sich ….
Ich habe erst einmal wieder vom Handyumzug
für ein paar Jahre genug,
bin froh, dass ich es geschafft habe und –
es graust mich schon vor dem nächsten Umzug.

 Handyumzug

Verrechnungen

Die Realität gibt es nicht.
Es gibt Wahrnehmungen.
Jeder nimmt anders wahr,
hat seine eigene Realität.
Was ich wahrnehme
von den Mitmenschen,
Bekannten,
Verwandten,
dem Arbeitsumfeld,
sonstigen mir Verbundenen,
kommt mir,
wohin ich auch schaue,
weit weg von mir vor,
alles nicht meins,
alles wie Theater,
Lebenslügen,
Selbsttäuschung,
Versuch,
schön zu reden,
was nicht schön ist,
Berechnung,
berechnend sich selbst und die anderen.
Fordernd und bezahlend.
Verrechnungen.
Perzeption alles,
meiner selbst eingeschlossen.
Eigene Berechnungen und
Verrechnungen.

Wir sind alle Fremdlinge.
Entfremdet unserer wahren Natur.

Ein Blick,
verschiedene Wahrnehmungen.

 Perzeptionen - Wahrnehmungen

Lebenslügen

Lebenslügen sind wie ein Luftballon,
aus dem langsam aber sicher
die Luft entweicht,
solange niemand mit einer Nadel hineinsticht und
sie mit lautem Knall platzen.

In Lebenslügen kann man sich hineinträumen,
kann sie eine Weile konservieren,
aber, je länger sie andauern,
desto schwieriger wird es,
sie aufrechtzuerhalten.
Der Tag kommt,
an dem sie als Lüge entlarvt sind.

Lebenslügen lasten schwer auf einem.
Man wacht jeden Tag mit ihnen auf und
geht mit ihnen ins Bett.
Sie verursachen Albträume.
Sie sind ein Gespenst,
das einen begleitet,
grau und ohne schönen Schein.
Man muss ihnen Tribut zollen,
damit sie den Blick auf den Alltag
nicht allzu schonungslos freigeben und
sich ein Abgrund auftut,
in den man schwindelnd fällt.

Lebenslügen sind gnadenlos.
Irgendwann kann man sie nicht mehr bestechen,
muss sich in die Bankrotterklärung fügen.
Manche haben schon ein paar Bankrotterklärungen hinter sich,
und trotzdem stolpern sie in die nächste Lebenslüge,
tauschen die eine Lebenslüge gegen die andere ein.
Irgendwann enden sie auf der Straße.
Aus-Lebens-gelogen,
auf dem harten Asphalt der Wahrheit angekommen,

zum ersten Mal ehrlich.

Licht in der Dunkelheit

 Vollmond

Da dachte ich …

Da dachte ich: Ich will nicht mehr an ihn denken und nicht mehr in seinem Namen predigen….

Zwei begnadete Prediger,
die ihr Suject verloren haben,
ausgebrannt,
verloren.

Der eine katholischer Priester,
der andere evangelischer Pastor.

Dreieinhalb Jahre später:

Beide predigen nicht mehr.
Beide haben ihre Berufung verlassen,
beide flüchten sich von einer vermeintlichen Idylle in die nächste,
die sich dann alle faktisch als Hölle erweisen,
immer auf der Flucht,
glauben sich hinter Privatheit verstecken zu können,
sitzen ihren eigenen Lebenslügen auf,
laufen brünftig einem Leben hinterher,
von dem sie glauben,
es versäumt zu haben,
immer meinend,
noch etwas Besseres verdient zu haben,
das sie aus dem Leben herausschlagen können,
nicht erkennend,
dass sie auch nach einem
halben Jahrhundert Leben
nichts vom Leben und Lebensrealitäten
verstanden haben,
dass sie ein weiteres Mal
scheitern werden,
weil sie auf ihre eigenen
Lebenslügen hereinfallen,
die innere Stimme niederkämpfend,
die Zweifel hegt,
die vernehmbar vor dem Erdbeben warnt,
das sich tief im Innern
schon zusammenbraut und
ihre Welt ein weiteres Mal
in Trümmer legen wird.

Da dachte ich:
Ich will nicht mehr an sie denken,
weil mein Herz, denke ich an sie,
nur noch weint.

 Weinendes Herz

7 junge Menschen

Vergesst nicht zu danken, jeden Tag.

Sieben junge Menschen in einem Auto,
unterwegs zu einem Sportturnier,
Fahranfänger.
Schon als ich es gehört habe,
wollte ich lieber nicht darüber nachdenken.

Als mein Sohn spät immer noch nicht zu Hause war,
wollte ich ihm gerade eine Whatsapp schicken, wo er denn bleibe,
als ich endlich seine Stimme im Hausflur hörte.

Sie hatten einen Platten,
nur durch Zufall entdeckt,
mussten Reifenwechseln,
auch das will gelernt sein,
und dann mit dem Reserverad
auf der Autobahn mit 80 zurück.
Nicht auszudenken,
wenn der Reifen in voller Fahrt
geplatzt wäre.

Sieben junge Menschen in einem Auto
wohlbehalten zurück!

Vergesst nicht zu danken, jeden Tag!

 7 junge Menschen - danken

30 Jahre danach

Es kommt mir gerade in den Sinn,
dass ich seit 32 Jahren einen
eigenen PC besitze.
1984 habe ich mir zwecks
Anfertigung meiner Doktorarbeit
einen Plantron XP mit
– und das war der Clou –
bernsteinfarbenem Bildschirm gegönnt.
War mutig. Wenn schon PC,
dann auch das volle Programm.
Habe meine ganze Lektüre – ganz modern –
in einer dBase – Datenbank gespeichert,
inklusive Literaturverzeichnis.
Von Anbeginn an, bis…,
ja bis es eines Tages
ein sehr böses Erwachen gab.
Die Technik war noch nicht so ausgereift,
so musste ich eines schlechten Tages feststellen,
dass alle Verknüpfungen in der Datenbank
verlorengegangen sind,
es war nichts mehr zusammenzufinden.
Kein Programmabsturz, nichts, einfach so.
Ein Jahr Literaturstudium war verloren,
nicht mehr wiederzubringen,
historische Literatur, die ich
aus anderen Bibliotheken und Archiven
zusammengesucht und bestellt hatte.
In meinem subjektiven Gefühl hat meine Doktorarbeit
am Ende unter diesem Verlust gelitten,
ich habe nie wieder zu meiner ursprünglichen
Freude an ihr zurückgefunden,
es haben für mich immer Teile gefehlt,
von denen ich wusste,
dass sie schon mal vorhanden waren.
Mein Mann fand mich in Tränen aufgelöst,
als ich realisiert hatte,
dass ein komplettes Lese- und Studienjahr tatsächlich
unwiederbringlich verloren war.
Meinen ehrgeizigen Zeitplan
habe ich trotzdem beibehalten,
eben noch ein paar Zacken zugelegt,
die Lücken – in meiner Sicht – notdürftig geflickt.
Aufgeben ist meine Sache nicht.
Also habe ich eine neue dBase Datenbank angelegt und
von nun an täglich in rollierendem System gesichert.
Seither weiß ich um den Wert von regelmäßigen Rechnersicherungen.
Seit dieser Zeit kann mich rechnertechnisch nichts mehr erschüttern.
30 Jahre soll das her sein?
Ja, scheinbar 30 Jahre….

30 Jahre nach Plantron

 30 Jahre danach Plantron