Maria Himmelfahrt

Liebe Maria,
obwohl wir uns erst kürzlich gesehen haben, schreibe ich dir aus besonderem Anlass heute nochmals: Heute ist dein Hochfest, Mariä Aufnahme in den Himmel heißt es offiziell oder auch einfacher im Volksmund: Maria Himmelfahrt.
Das ist schon ein besonderer Augenblick für jeden Menschen, denn Mensch warst auch du. Du hattest ein schweres Leben. Schwanger, ohne verheiratet zu sein, bist am Pranger gestanden, Hohn, Spott und Verachtung ausgesetzt. Gut, dass Joseph zu dir gehalten hat. Dann diese entwürdigende Geburt, im Stall, unterwegs, ohne Hilfe von erfahrenen Frauen, nur mit dem hilflosen Joseph als Unterstützung.
Schon am Tag seiner Geburt waren Häscher hinter dem Kind her. Sicherheitshalber seid ihr mit dem Kind nach Ägypten geflohen. Strapazen und Entbehrungen, Hunger, Durst, Armut. Ja, dieses Kind war anstrengend. Du magst manches Mal mit deinem Gott gehadert haben.
Dann dieses Kind, das immer etwas Besonderes war. Neunmalklug hattest du von Kindesbeinen an einen schweren Stand bei ihm. Er wusste immer alles besser. Und trotzdem ging etwas von ihm aus, das dir gesagt hat, dass eine tiefe Wahrheit und Gerechtigkeit in diesem Kind ist.  Etwas, das man als Mutter spürt und weiß, aber nicht benennen kann. Trotz aller Kapriolen, das es geschlagen hat, ging von diesem Kind etwas Verlässliches aus, etwas das einem in aller Unsicherheit Sicherheit gab, unbenennbares Wissen.
Die paar Jahre, als er durch die Gegend zog und den Menschen von Gott erzählte, hattest du immer Angst um ihn. Er redete von Gott und oft stellte er sich gegen diejenigen, die das studiert haben, die Würdenträger der Kirche. Er, der Zimmermann, der gar nicht vom Fach war. Zimperlich war er dabei nicht. Nicht mit seinen Widersachern, noch mit seiner Familie. Wenn ihm etwas nicht passte, bügelte er einen ab und man konnte wie begossener Pudel wieder abziehen. Das konnte nicht gut gehen, du ahntest es schon.
Und dann diese Wundertaten. Du hast dich immer gefragt, wie er diese wohl vollbracht hat. Es musste mit diesem unbenennbaren Wissen, das er hatte, zusammenhängen. Aus diesem Wissen schöpfte er seine heilende Kraft. Schon ein bisschen unheimlich. Er verursachte immer ganze Volksaufläufe.
Dann wurden doch deine schlimmsten Befürchtungen wahr. Er wurde verfolgt und schließlich verhaftet, verurteilt, gefoltert, misshandelt, ans Kreuz geschlagen. Wie ein Verbrecher, mit Verbrechern. Eigentlich konntest du den Schmerz über das, was du mit ansehen musstest, kaum aushalten. Erstaunlich, was der Mensch so alles ertragen kann.
Aber er hat noch für dich gesorgt, dich in die Obhut eines seiner Jünger gegeben, so dass du wenigstens nicht als Freiwild unversorgt herumlaufen musstest.  Da kannst du dankbar sein. Alles, was du noch für ihn tun konntest, war seine Mission fortzusetzen, das Deine zu tun, dass die Botschaft, für die er sein Leben eingesetzt hat, weiter verbreitet wurde. Diese Arbeit gab dir Trost, Kraft weiterzuleben und richtete dein weiteres Leben aus.
Nun bist du am Ende deines menschlichen Weges angekommen, verlässt deine irdene Hülle. Endlich siehst du wieder den, nach dem du dich so gesehnt hast. Dein Kreis schließt sich. Erinnerst du dich noch, was du gebetet hast, als du von deiner Schwangerschaft erfahren hast? Meine Seele erhebet den Herrn. Nun erhebt sie sich zum Herrn. Sie lässt alles Irdische fallen, entpuppt sich wie eine Raupe, die bisher am Boden gekrochen ist und Erde gefressen hat, und fliegt wie ein befreiter Schmetterling in die Ewigkeit. Du kehrst dorthin zurück, wo du  herkommst, wirst wieder transzendent, körper-, zeit- und raumlos, wirst wieder Teil des Göttlichen. Heimkehr, welch glücklicher, froher Tag für dich.
Wenn ich dich so anschaue und deine Freude und dein Glück sehe, wird mir das Herz etwas schwer, weil mein Tag noch nicht da ist. Ich muss noch warten. Aber ich komme ganz gewiss nach. Es tröstet mich, dass unsere Seelenbande bleiben, über die körperlichen Grenzen hinweg. Wir bleiben in Kontakt.
Ich wünsche dir eine gute Reise, komm gut an! Ich freue mich auf ein Wiedersehen, im Hier oder im Dort.
Deborrah




Die Ernte ist eingefahren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..